Donnerstag, 15. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Grüne legen auch bei Infratest kräftig zu
ESC-Siegerin Conchita Wurst tritt wieder als Mann auf
Renault lehnt Hardware-Nachrüstungen für Diesel ab
Britisches Kabinett stimmt Mays Brexit-Entwurf zu
Simonischek will rechtspopulistische Provokation ignorieren
Evonik peilt weitere Übernahmen an
Immer mehr Strafverfahren werden wegen Geringfügigkeit eingestellt
Evonik lehnt Einstieg in Batteriefertigung ab
Südwest-CDU will Rücktritt von Weidel
Filmfest-Leiter Kötz: "Junge Filmemacher denken wieder politisch"

Newsticker

18:07Grüne legen auch bei Infratest kräftig zu
17:54Bundesverfassungsgericht: AfD will eigenen Vizepräsidenten-Kandidat
17:45DAX im Minus - Daimler- und Continental-Aktien lassen kräftig nach
16:41Röttgen begrüßt Brexit-Abkommen
15:57Bundesregierung: Weniger illegale Migranten kommen nach Europa
15:46Verkehrsminister will schnelle Vorlage der Schadstoffwerte für 2018
15:37Scheuer fordert Überprüfung von Luftmessstationen
15:29VZBV verlangt strenge Regeln für individualisierte Preise
15:22Sachsen-Anhalts Innenminister will Syrien-Abschiebestopp verlängern
15:18Nahles will mehr jüngere Kandidaten für Europawahl aufstellen
15:13Bericht: Gauland geht in Spendenaffäre auf Distanz zu Weidel
15:09BDI nennt Lage in Großbritannien "beunruhigend"
14:59Gericht ordnet Dieselfahrverbote im Ruhrgebiet an - A 40 betroffen
14:46++ EILMELDUNG ++ Urteil: Gelsenkirchen und Essen müssen Fahrverbote einführen - Auch A 40 betroffen
14:21FDP: Brexit ohne Abkommen könnte verheerend sein

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.353,67 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Siemens, BASF und Henkel entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Mehrheit der Eingebürgerten behält alte Staatsangehörigkeit


Reisepass / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Sechs von zehn Eingebürgerten behalten inzwischen ihre alte Staatsbürgerschaft. 61,4 Prozent der im Jahr 2017 eingebürgerten Ausländer (68.918 von 112.211 Personen) blieben weiterhin Bürger ihrer Herkunftsstaaten, berichtet die "Welt" unter Berufung auf das Statistische Bundesamt. Noch nie war der Anteil der Eingebürgerten mit Beibehaltung der alten Staatsangehörigkeit so hoch.

Er steigt seit 2013 jährlich an. Das liegt zum einen an den Ausnahmeregeln für EU-Bürger. 99 Prozent der fast 39.000 Eingebürgerten aus Staaten der Europäischen Union behielten ihren alten Pass. Zum anderen spielen Herkunftsländer von Flüchtlingen eine wachsende Rolle bei den Einbürgerungen. Viele dieser Nationalitäten behalten zu 100 Prozent ihre alte Staatsangehörigkeit. Von den 2017 eingebürgerten Iranern (2.689), Syrern (2.479), Afghanen (2.400), Marokkanern (2.390), Tunesien (1.125), Algeriern (462), Libanesen (1.294) und Nigerianern (954) legte dem Statistischen Bundesamt zufolge kein einziger seinen alten Pass ab, schreibt die Zeitung. Bei den meisten anderen wichtigen Herkunftsländern von Flüchtlingen sind die Quoten ebenfalls hoch, wie etwa beim Irak (87,8 Prozent von 3.480 Eingebürgerten). Hauptgrund für diese Entwicklung ist, dass die Bundesrepublik bei der Einbürgerung anerkannter Flüchtlinge auf das Ablegen der bisherigen Staatsangehörigkeit verzichtet. Das deutsche Staatsangehörigkeitsrechts will die Entstehung von Mehrstaatigkeit eigentlich vermeiden und nur in Ausnahmefällen zulassen. Noch bei der großen Reform des Staatsangehörigkeitsrechts 1999 wurde in der Gesetzesbegründung betont, "der Grundsatz der Vermeidung von Mehrstaatigkeit bei der Einbürgerung" werde "beachtet". Und weiter: "Insbesondere unter Ordnungsgesichtspunkten besteht ein staatliches Interesse, die Fälle mehrfacher Staatsangehörigkeit einzuschränken".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.08.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung