Donnerstag, 13. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Misstrauensvotum gegen britische Premierministerin
Zahl der Verkehrstoten steigt
Barley: CDU bietet unter AKK viele Angriffsziele
Seehofer hält Söder für richtigen Nachfolger als CSU-Chef
Studie: Datenschutzverstöße sind neues Top-Risiko für Unternehmen
Verwendete Menge von fluorierten Treibhausgasen bleibt stabil
Niedersachsen: Radfahrer stirbt bei Verkehrsunfall mit Unfallflucht
Straßburg-Attentäter: Flucht nach Deutschland nicht ausgeschlossen
DAX startet im Plus - RWE legt kräftig zu
Wissenschaftler wollen neuen Umgang mit Kolonialgeschichte

Newsticker

01:00Studie: Jeder zweite Zuwanderer verlässt Deutschland wieder
01:00Jutta Speidel kann sich neue Liebe im Leben gut vorstellen
00:00SPD und Grüne kritisieren Merkel-Vorstoß zur Umwelthilfe
00:00Saar-Ministerpräsident verteidigt sein Bundesland gegen Kritik
23:00Innenminister will Regeln für Abschiebungen deutlich verschärfen
23:00Seehofer: Islamistisch-terroristisches Personenpotenzial steigt
23:00SPD verliert bei INSA-Umfrage zu Europawahl zweistellig
22:56Champions League: Bayern spielen Remis - Hoffenheim Gruppenletzter
22:07US-Börsen im Plus - Entspannung im Handelskonflikt erfreut Anleger
22:03May übersteht Misstrauensvotum
22:00++ EILMELDUNG ++ May gewinnt Misstrauensvotum
21:41Bericht: Chérif C. erhielt vor Tat Anruf aus Deutschland
21:01Paragraf 219a: Regierung einigt sich auf Eckpunkte
20:43Polizei sucht mit Fahndungsfoto nach Straßburger Attentäter
20:16Misstrauensvotum gegen May gestartet

Börse

Am Mittwoch hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.929,43 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,38 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von Fresenius mit einem kräftigen Kurssprung von fast sieben Prozent, gefolgt von den Papieren der Deutschen Bank und von RWE. Grund für die Gewinne bei Fresenius könnte Marktbeobachtern zufolge ein positiver Analystenkommentar sein. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU will Terror-Inhalte im Internet per Gesetz löschen lassen


IS-Logo auf einer Internetseite / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die EU-Kommission will im Kampf gegen terroristische Inhalte im Netz jetzt gesetzliche Maßnahmen ergreifen. Das berichtet die "Welt" unter Berufung auf hohe informierte Kreise der EU-Kommission. Demnach sollen Internetkonzerne wie Facebook oder Google europaweit per Gesetz verpflichtet werden, terroristische Inhalte im Netz schneller als bisher zu identifizieren und umgehend zu löschen.

Der Gesetzesvorschlag ist für Mitte September geplant. Mit den bisherigen freiwilligen Anstrengungen zur Löschung von terroristischen Inhalten zeigte sich die Brüsseler Behörde unzufrieden. Der zuständige EU-Sicherheitskommissar Julian King sagte der "Welt": "Trotz der positiven Ergebnisse durch die bisherigen freiwilligen Vereinbarungen haben wir nicht genug Fortschritte gesehen. Um unsere Bürger besser zu schützen, müssen wir jetzt härtere Maßnahmen bei terroristischen Inhalten ergreifen. Um die freiwilligen Vereinbarungen zu ergänzen, arbeitet die EU-Kommission derzeit an einem Gesetzesvorschlag, den wir in Kürze veröffentlichen werden." Er stehe in vollem Einklang mit den Grundrechten und Meinungsfreiheit im Netz, so King weiter. Das Ziel sei nun, "einen klaren, transparenten Rahmen und Minimumanforderungen für jede Internetplattform zu schaffen, die ihre Dienste den Europäern anbieten will". Derzeit gebe es in den EU-Ländern zahlreiche unterschiedliche Regelungen zur Löschung von Inhalten, die viel Rechtsunsicherheit bei den betroffenen Internetunternehmen schafften, sagte der Kommissar aus Großbritannien weiter. Außerdem machten nicht sämtliche Plattformen bei der freiwilligen Vereinbarung zur Löschung von Internetinhalten mit. Hinzu komme, dass nicht alle Internetanbieter genügend Ressourcen und Fähigkeiten hätten, gegen terroristische Inhalte im Netz vorzugehen. King: "Dies alles führt dazu, dass solche Inhalte im Netz zunehmen, nach ihrer Löschung wieder auftauchen und sich von Plattform zu Plattform weiter verbreiten wie ein Virus." Der EU-Sicherheitskommissar betonte, der Terrorismus bleibe eine "sehr reale Bedrohung für Europa". Es sei nun notwendig, weitere Maßnahmen zu ergreifen, um den Terroristen die Wege für einen Missbrauch des Internets zu versperren: "Im Kampf gegen diejenigen, die uns schaden wollen, bleibt das Internet ein zentrales Werkzeug - es wird benutzt von terroristischen Netzwerken, um die Verantwortlichen für Gräueltaten zu radikalisieren, zu trainieren und zu glorifizieren."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.08.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung