Samstag, 18. August 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Professoren gründen liberale Bewegung
Jede zweite Rente wegen voller Erwerbsminderung unter 800 Euro
Pro Asyl kritisiert Seehofers Eckpunkte für Einwanderungsgesetz
Nord Stream 2: Grüne warnen Merkel vor Zugeständnissen an Putin
Evonik wirbt für Nord Stream 2
Von Saboteur in belgischem Atomkraftwerk fehlt jede Spur
Mehrheit braucht Hilfe beim Einrichten technischer Geräte
DAX lässt nach - Bayer mit kräftiger Erholung
Kollegah und Farid Bang wieder auf Platz eins der Album-Charts
Union und SPD streiten über Beitrag zur Arbeitslosenversicherung

Newsticker

01:00Nahles will Sanktionen für junge Hartz-IV-Empfänger abschaffen
00:00Bundesregierung auf Kontakt mit Außerirdischen nicht vorbereitet
00:00Generalinspekteur gegen Wiedereinführung der Wehrpflicht
23:25Wehen Wiesbaden kickt St. Pauli aus dem DFB-Pokal
22:42DFB-Pokal: Schalke und Darmstadt gewinnen
22:17US-Börsen legen zu - Euro wieder über 1,14
20:25Bayern: 27-Jährige ersticht Oma - Mutter auch verletzt
19:42Kraftwerksbetreiber: Kohleausstieg frühestens 2040
18:02Von Saboteur in belgischem Atomkraftwerk fehlt jede Spur
18:00Deutsche Bahn will Glasfasernetz öffnen
17:54Finanzrücklagen der Arbeitsagentur wachsen noch schneller
17:44Fußball-Bundesliga drohen finanzielle Ausfälle
17:35DAX lässt nach - Bayer mit kräftiger Erholung
16:01Evonik wirbt für Nord Stream 2
15:47Pro Asyl kritisiert Seehofers Eckpunkte für Einwanderungsgesetz

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Bei Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.210,55 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,22 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Gegen den Trend deutlich im Plus mit einem Gewinn von über 2,5 Prozent bis kurz vor Handelsende war die Aktie von Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Karlsruhe will noch 2018 über Vorratsdatenspeicherung entscheiden


Bundesverfassungsgericht / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Über die Zulässigkeit der umstrittenen Vorratsdatenspeicherung soll noch in diesem Jahr höchstrichterlich entschieden werden. "Es wird angestrebt, in diesem Jahr zu einer Entscheidung zu kommen", sagte ein Gerichtssprecher dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Ein Entscheidungstermin stehe aber noch nicht fest.

Unter anderem hatte ein Bündnis aus Bürgerrechtlern, Datenschützern und Politikern, im November 2016 Verfassungsbeschwerde (1 BvR 2683/16) gegen das Gesetz zur anlasslosen Vorratsdatenspeicherung eingereicht. Gemäß der Liste des Ersten Senats wird diese Beschwerde mit fünf anderen Beschwerden zusammengefasst. Der Bundestag hatte das entsprechende Gesetz im Herbst 2015 verabschiedet. Es verpflichtet Telekommunikationsanbieter, Daten wie Rufnummern und Dauer der Anrufe bis zu zehn Wochen zu speichern. Ermittler sollen darauf zugreifen können. Nachdem zunächst der Europäische Gerichtshof (EuGH) im Dezember 2016 ein pauschales Daten-Sammeln im Fall der ausufernden Praktiken in Schweden und Großbritannien für unverhältnismäßig erklärt hatte, entschied 2017 das Oberverwaltungsgericht Münster (OVG), dass das EuGH-Urteil auch für Deutschland gelte. Seitdem hat die Bundesnetzagentur die Anwendung des Gesetzes bis zur endgültigen Entscheidung vor dem Bundesverfassungsgericht ausgesetzt. Der Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch, kritisierte, dass seitdem die Provider die Vorschriften zur Vorratsdatenspeicherung nicht umsetzten, weil sie kein Bußgeld fürchten müssen. "Das führt dazu, dass wir selbst elementare Information nicht mehr erhalten – die Feststellung etwa, welche Person sich hinter einer bestimmten IP-Adresse versteckt", sagte Münch dem "Handelsblatt". Man brauche aber die Vorratsdatenspeicherung. "So haben wir im vergangenen Jahr rund 8.400 Verdachtsfälle von Kinderpornografie einstellen müssen, weil die nicht mehr gespeicherte IP-Adresse der einzige Ermittlungsansatz war."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.08.2018 - 13:14 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung