Mittwoch, 19. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BKA-Chef Münch warnt vor Cyber-Kriminalität
Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister will Chats strenger überwachen
Belgiens Ministerpräsident tritt zurück
Bäckerhandwerk: Bäcker entscheiden selbst über Salzmenge
Tauber: Einwanderer müssen zu Landsleuten werden
Diess wird Aufsichtsrat beim FC Bayern München
Klöckner trifft Zielvereinbarungen mit Lebensmittelwirtschaft
Umfrage: Mehrheit will keine Berufung von Merz ins Kabinett
DAX im Minus - Lufthansa legt kräftig zu
Block House will Geschäft mit Supermärkten ausbauen

Newsticker

16:23Bosbach will Ministeramt für Merz
16:01Bayern: 16-jährige Schülerin nach Skelettfund identifiziert
15:17Oettinger für Merz als Bundesminister
14:45Eigentümer und Wohnungswirtschaft fordern Grundsteuer-Abschaffung
14:21Seehofer gedenkt der Opfer des Breitscheidplatz-Anschlags
14:05Hofreiter begrüßt EU-Plastikverbot als "ersten guten Schritt"
13:36Politologe: Merz stellt AKK mit Minister-Ambitionen vor Dilemma
13:36Politologe: Merz stellt AKK mit Minister-Ambitionen vor Dilemma
13:24Innenstaatssekretär: Breitscheidplatz-Anschlag war eine Zäsur
12:47Brüssel und Rom einigen sich im Haushaltsstreit
12:30DAX legt am Mittag zu - Post-Aktie hinten
12:28Grüne gegen schärfere Überwachung verschlüsselter Messengerdienste
12:19Strobl: Merz soll CDU erhalten bleiben
12:04Widerstand in Union gegen Einwanderungsgesetz
11:41Wirtschaftsweiser Schmidt kritisiert Pläne für Kohleausstieg

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 10.815 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,7 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Am Abend wird die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) ihren neuesten Zinsentscheid verkünden. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Regierung genehmigte Rüstungsexporte in Höhe von 2,57 Milliarden Euro


Bundeswehr-Soldat mit G36 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung hat im ersten Halbjahr 2018 Rüstungsexporte im Volumen von 2,57 Milliarden Euro genehmigt. Dies geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor, über die das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) berichtet. Die Waffenausfuhren lagen damit rund eine Milliarde Euro unter dem Vorjahresniveau.

2,14 Milliarden Euro der Ausfuhren entfielen den Angaben zufolge auf "sonstige Rüstungsgüter" (beispielsweise ballistische Schutzwesten, Nachtsichtgeräte und Minenräumfahrzeuge), 0,43 Milliarden Euro auf "Kriegswaffen", "Kleinwaffen- und teile" wurden im Wert von 14.820 Euro exportiert. Größter Abnehmer war im ersten Halbjahr Algerien, in das Rüstungsgüter im Wert von 0,64 Milliarden Euro geliefert wurden. In die USA gingen Ausfuhren in Höhe von 0,24 Milliarden Euro, auf Platz drei folgt Saudi-Arabien mit 0,16 Milliarden Euro. Unter den 15 größten Empfängerländern gingen damit rund 52 Prozent der Ausfuhren in Länder außerhalb der Nato. "Dass weiter über 50 Prozent der genehmigten Rüstungsexporte für Drittstaaten außerhalb von EU und Nato bestimmt sind, gefährdet deutsche Sicherheitsinteressen und verstößt gegen die eigenen Grundsätze der Bundesregierung", sagte die Grünen-Abgeordnete Katja Keul. "Dass Rüstungsexporte in Drittländer die Regel geworden sind, ist eine gefährliche Entwicklung, der wir unter der Großen Koalition seit Jahren zusehen müssen." Keul kritisierte auch die laschen Kontrollen zum Verbleib deutscher Waffenexporte. Laut der Antwort der Bundesregierung wurden seit Inkrafttreten der "Post-Shipment-Kontrollen" im März 2016, bei denen der Verbleib der gelieferten Waffen beim Empfängerland geprüft wird, lediglich drei Vor-Ort-Kontrollen durchgeführt. "Angesichts der zahlreichen Empfänger deutscher Waffen sind drei Vor-Ort-Kontrollen in zwei Jahren einfach viel zu wenig", sagte die Grünen-Abgeordnete. In der Antwort der Bundesregierung heißt es, "weitere Vor-Ort-Kontrollen werden vorbereitet." Ein Großteil der Rüstungsexporte wurden noch vor Verteidigung der neuen Bundesregierung genehmigt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.07.2018 - 17:01 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung