Donnerstag, 21. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Bundesnachrichtendienst warnte schon 2011 vor Huawei
Deutschland und Serbien trennen sich 1:1
Bundestag schafft neue Regeln für Ex-Präsidenten und Altkanzler
US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis stärker
Beschäftigung von Flüchtlingen beim Bund kommt nur schleppend voran
Merkel schließt Brexit-Aufschub nicht aus
Umweltbundesamt wegen des Zustandes deutscher Gewässer besorgt
Maas knüpft Brexit-Verschiebung an Bedingungen
China bleibt wichtigstes Importland
DAX startet nach Fed-Entscheid im Minus

Newsticker

20:50Bundestag verlängert Mandat für mehrere Bundeswehreinsätzen
19:35Trump kündigt Anerkennung der Souveränität Israels über Golanhöhen an
19:09Bericht: Russische Hacker verstärken Angriffe in Deutschland
18:44VDA-Präsident will mehr Engagement für Elektromobilität
18:08EVP-Spitzenkandidat schließt Zusammenarbeit mit rechten Parteien aus
17:45DAX lässt nach - Wirecard mit kräftigem Kurseinbruch
17:32Facebook speicherte intern Nutzer-Passwörter unverschlüsselt
16:56Anke Stelling gewinnt Preis der Leipziger Buchmesse
15:58Irak: Mindestens 40 Menschen sterben bei Fährunglück
14:45Schäuble will eigenen Vorschlag für Wahlrechtsreform präsentieren
14:34Umweltbundesamt wegen des Zustandes deutscher Gewässer besorgt
14:18Union setzt auf europäische Transitzentren
14:00Bundestag beschließt "Starke-Familien-Gesetz"
13:27Weil beklagt Verzögerungen beim Stromnetzausbau
13:20Wirtschaftsministerium widerspricht SPD-Chefin im Rüstungsstreit

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.549,96 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,46 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von RWE mit starken Kursgewinnen von über drei Prozent im Plus, gefolgt von Covestro und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Grüne kritisieren "Schneckentempo-Internet" auf dem Land


Zwei Männer surfen im Internet / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Grünen beklagen eine mangelhafte Breitbandversorgung insbesondere von Krankenhäusern und Arztpraxen auf dem Land. "Es fällt der Bundesregierung auf die Füße, dass sie keine Strategie für die Digitalisierung im Gesundheitswesen hat. Sie verursacht damit ein politisches und auch technisches Schneckentempo und bremst damit die für die Versorgung ländlicher Räume wichtige Telemedizin aus", sagte Maria Klein-Schmeink, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagsausgaben).

"Auch der Erfolg der elektronischen Patientenakte steht und fällt mit einer ausreichenden Breitbandversorgung." Laut Bundesgesundheitsministerium lässt sich die Versorgung von Arztpraxen mit schnellem Internet derzeit nicht im Einzelnen aufschlüsseln. Das geht aus der Ministeriumsantwort auf eine Grünen-Anfrage hervor, über die das RND berichtet. Im Saarland und in Mecklenburg-Vorpommern verfügt das Gros der Kliniken, die sich im laufenden Jahr an einer entsprechenden Umfrage der Deutschen Krankenhausgesellschaft beteiligt hatten, nach Ministeriumsangaben lediglich über Internet-Anschlüsse mit einer Geschwindigkeit von weniger als 50 Mbit pro Sekunde. Mit Blick auf den Anschluss von Arztpraxen an die neue Telematik-Infrastruktur im Gesundheitswesen, der derzeit läuft, gibt das Ministerium Entwarnung: Es gebe "bisher keinen Fall, bei dem Problem hinsichtlich der Bandbreite und Netzqualität einer Anbindung aufgetreten sind". Klein-Schmeink sagte dem RND, sie erwarte von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nicht, dass er persönlich die nötigen Kabel verbuddele. "Er sollte sich jedoch nicht nur um coole Start-ups kümmern und abgehoben von der Blockchain träumen, sondern sich persönlich dafür einsetzen, dass etwa Arztpraxen, Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser vor allem in ländlichen Räumen deutlich besser an das schnelle Internet angeschlossen werden." Nötig sei ein Sonderprogramm, um auch ambulante Gesundheitseinrichtungen wie Versorgungszentren, Arztpraxen und stationäre Pflegeeinrichtungen zügig mit einem Glasfaseranschluss auszustatten: "Anderenfalls werden die Menschen in ländlichen Regionen auf Dauer abgehängt und können nicht von einer modernen Versorgung profitieren."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.07.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung