Samstag, 15. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Hälfte der Flüchtlinge arbeitet als Facharbeiter oder Experte
Union rebelliert gegen Scholz-Pläne für Grundsteuer
Studie: Frauen sind von Teilzeit begeistert
BSI ist gegen Huawei-Boykott
Glyphosat-Überprüfung verschoben
Söder erwartet Kurswechsel in der CDU
DAX reduziert Verluste - Kleines Wochenplus
Wilhelm Genazino ist tot
Ost-CDU diskutiert über Strategie für Wahlkämpfe in 2019
Bundesregierung streitet über Bahn-Finanzierung

Newsticker

15:00Instone rechnet mit über einer Milliarde Euro Verkaufserlös
14:582. Bundesliga: St. Pauli gewinnt gegen Fürth
12:59Wettbewerbsökonom kritisiert Regulierung des Taximarktes
12:45Mannheim: Mann tot in Wohnung gefunden - Verdacht auf Tötungsdelikt
11:07Bundeswehr will Flotte der Flugbereitschaft vergrößern
10:33Wegen Pfeilpistolen: SPD drängt auf schärferes Waffengesetz
09:42Bahn-Angestellte bekommen mehr Lohn
09:03EU-Parlamentarier kritisieren rumänische Ratspräsidentschaft
09:02Streiks bei der Bahn abgewendet
08:12Umfrage: Viele Bürger sehen CO2-Abgabe positiv
08:00Glyphosat-Überprüfung verschoben
05:00Weniger Exporte von Klein- und Leichtwaffen genehmigt
05:00Italienische Polizei: Amri war kein Einzeltäter
03:00Mehr Rentner mit Grundsicherung erwartet
02:00Mütterrente wird über mehrere Monate hinweg ausgezahlt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Emnid-Umfrage: Deutsche vertrauen Macron mehr als Merkel


Angela Merkel und Emmanuel Macron / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Befragten einer Emnid-Umfrage vertrauen dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron mehr als Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Das berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Demnach haben 55 Prozent "eher großes" und 30 Prozent "eher geringes" Vertrauen in Macron, 15 Prozent machten keine Angabe oder wollten sich nicht festlegen.

Zu Merkel drückten 51 Prozent großes und 45 Prozent geringes Vertrauen aus. Damit schnitt Merkel besser ab als Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (24 Prozent großes Vertrauen, 41 Prozent geringes Vertrauen) und der russische Präsident Wladimir Putin (18 zu 75 Prozent). Unter den fünf Staats- und Regierungschefs, die zur Bewertung gestellt wurden, landete der US-Präsident abgeschlagen auf dem letzten Platz. Nur fünf Prozent der Bundesbürger äußerten großes Vertrauen in Donald Trump - 92 Prozent geringes. Merkel wird von Frauen überwiegend positiv bewertet (57 zu 40 Prozent), von Männern vor allem negativ (46 zu 51 Prozent). Zwischen westlichen (51 zu 45 Prozent) und östlichen (53 zu 46 Prozent) Bundesländern gibt es kaum Unterschiede. Mehrheitlich großes Vertrauen wird der Kanzlerin in den Wählerschaften von Union (85 zu 15 Prozent), SPD (72 zu 28 Prozent) und Grünen (60 zu 32 Prozent) entgegengebracht. Überwiegend geringes Vertrauen erfährt sie unter den Anhängern von FDP (42 zu 54 Prozent), Linke (27 zu 71 Prozent) und AfD (vier zu 96 Prozent). Macron dagegen wird lediglich von AfD-Wählern mehrheitlich abgelehnt (23 zu 62 Prozent). Die Anhänger von Union (73 zu 17 Prozent), SPD (67 zu 25 Prozent), Grünen (71 zu zwölf Prozent), FDP (58 zu 36 Prozent) und Linken (58 zu 34 Prozent) bringen dem französischen Präsidenten überwiegend großes Vertrauen entgegen. Zwischen West (56 zu 29 Prozent) und Ost (48 zu 35 Prozent) gibt es keine grundsätzlichen Unterschiede, dasselbe gilt für die Bewertung durch Männer (54 zu 32 Prozent) und Frauen (56 zu 28 Prozent). Kurz findet besonderen Zuspruch in den Lagern von AfD (53 zu 25 Prozent), FDP (41 zu 25 Prozent) und Union (38 zu 37 Prozent) - und mehrheitlich Ablehnung unter den Wählern von SPD (14 zu 56 Prozent), Linken (zehn zu 62 Prozent) und Grünen (neun zu 62 Prozent). Putin erfährt in den Wählerschaften von FDP (38 zu 52 Prozent), Linken (38 zu 56 Prozent) und AfD (33 zu 57) größeres Vertrauen als bei SPD (16 zu 83 Prozent), Union (13 zu 84 Prozent) und Grünen (drei zu 84 Prozent). Trump wird von FDP-Wählern (17 zu 83 Prozent) noch am besten bewertet, von SPD-Anhängern (null zu 96 Prozent) am schlechtesten. Die Emnid-Erhebung fand vom 17. bis 19. Juli unter 1.011 Befragten statt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.07.2018 - 02:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung