Mittwoch, 19. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BKA-Chef Münch warnt vor Cyber-Kriminalität
Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister will Chats strenger überwachen
Belgiens Ministerpräsident tritt zurück
Bäckerhandwerk: Bäcker entscheiden selbst über Salzmenge
Tauber: Einwanderer müssen zu Landsleuten werden
Diess wird Aufsichtsrat beim FC Bayern München
Klöckner trifft Zielvereinbarungen mit Lebensmittelwirtschaft
Umfrage: Mehrheit will keine Berufung von Merz ins Kabinett
DAX im Minus - Lufthansa legt kräftig zu
Block House will Geschäft mit Supermärkten ausbauen

Newsticker

17:00Trump erwägt Abzug von US-Soldaten aus Syrien
16:23Bosbach will Ministeramt für Merz
16:01Bayern: 16-jährige Schülerin nach Skelettfund identifiziert
15:17Oettinger für Merz als Bundesminister
14:45Eigentümer und Wohnungswirtschaft fordern Grundsteuer-Abschaffung
14:21Seehofer gedenkt der Opfer des Breitscheidplatz-Anschlags
14:05Hofreiter begrüßt EU-Plastikverbot als "ersten guten Schritt"
13:36Politologe: Merz stellt AKK mit Minister-Ambitionen vor Dilemma
13:36Politologe: Merz stellt AKK mit Minister-Ambitionen vor Dilemma
13:24Innenstaatssekretär: Breitscheidplatz-Anschlag war eine Zäsur
12:47Brüssel und Rom einigen sich im Haushaltsstreit
12:30DAX legt am Mittag zu - Post-Aktie hinten
12:28Grüne gegen schärfere Überwachung verschlüsselter Messengerdienste
12:19Strobl: Merz soll CDU erhalten bleiben
12:04Widerstand in Union gegen Einwanderungsgesetz

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 10.815 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,7 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Am Abend wird die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) ihren neuesten Zinsentscheid verkünden. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Reisebranche verlangt finanziellen Ausgleich für Flugchaos


Ein Pärchen wartet am Flughafen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die deutsche Reisebranche fordert wegen der vielen Flugausfälle und Verspätungen während der Urlaubszeit von Fluggesellschaften einen Ausgleich. "Stornierungen von Flügen und Umbuchungen haben in diesem Jahr ein Ausmaß erreicht, wie wir es in der Reisebranche noch nicht kannten", sagte Norbert Fiebig, der Präsident des Deutschen Reiseverbands (DRV), der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ-Samstagsausgabe). "Die Fluggesellschaften sind jetzt aufgefordert, auch mit Reisebüros und Reiseveranstaltern zu Lösungen zu kommen, um den entstanden, erheblichen Mehraufwand auszugleichen." "Ein Reisebüro macht sich nicht beim Kunden beliebt, wenn es eine Reise vermittelt, auf der etwas schief geht", sagte Fiebig.

In Verkaufsstellen sind wütende Urlauber aufgelaufen. Mitarbeiter versuchten zu beruhigen, teilten Buchungsänderungen mit. Diesen nicht durch sie verursachten Mehraufwand haben die Verkaufsstellen nicht vergütet bekommen. "Es ist für alle Beteiligten höchst unerfreulich, wenn ein Glied in der Kette seine Leistungen nicht wie angekündigt liefert. Einzelne Fluggesellschaften sind von ihren Qualitätsversprechen weit abgekommen", sagte Fiebig. Ein Gespräch zwischen dem Verband und der Lufthansa-Tochtergesellschaft Eurowings, die besonders durch Verspätungen und Streichungen ausgefallen war, hat es schon gegeben. Der DRV-Präsident kritisierte auch Pläne von Fluggesellschaften, die mit ehemals von Air Berlin eingesetzten Flugzeugen kalkulierten, für die behördliche Freigaben fehlten. "Im Nachhinein gesehen wäre es vielleicht besser gewesen, wenn mancher Flug, der ausgefallen ist, gar nicht erst angeboten worden wäre", sagte Fiebig. Allerdings hätte das auch nicht nur Vorteile gehabt. "Die Kehrseite haben wir im Winter erlebt. Es waren viel weniger Flüge im Angebot, die Ticketpreise lagen deutlich höher."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.07.2018 - 20:26 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung