Donnerstag, 18. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen gestiegen
Lebenserwartung bleibt nahezu unverändert
Bericht: Volkswagen verschrottet alte Diesel
Psychisch Kranke müssen Monate auf Therapieplatz warten
RWE-Chef wird von Aktivisten bedroht
Polizeigewerkschaft: Staat ignoriert Schutzauftrag
Bär: Deutschland muss mehr aus seinen Innovationen machen
Medienpolitiker für Erneuerung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks
Bayern-Wahl: Rechtsstreit um Wahlliste gefährdet FDP-Einzug
DAX im Minus - Kurssturz bei Fresenius Medical Care

Newsticker

08:59Nur zwei Milliarden Euro fließen in echte Integrationsprogramme
08:44Lebenserwartung bleibt nahezu unverändert
08:43Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen gestiegen
08:25Weber lehnt Scholz-Plan für europäische Arbeitsagentur ab
08:11Großhandelspreise im September um 3,5 Prozent gestiegen
07:57Bericht: Cum-Ex-Skandal größer als bisher angenommen
07:47Rentenexperte Rürup für weitere Anhebung des Rentenalters
07:27Hanser-Verlagschef sieht Medium Buch nicht in Gefahr
07:08CSU-Vize Weber mahnt Veränderung der Partei an
05:00Bundesregierung fürchtet mehr Airline-Pleiten
05:00Opfer von rechter Gewalt bitten am häufigsten um staatliche Hilfe
05:00Heil warnt SPD vor Theorie-Debatte über Hartz IV
05:00Metall-Arbeitgeber laufen Sturm gegen Brückenteilzeit
01:00Studie: Väter in Elternzeit machen später mehr im Haushalt
01:00Jonas Nay: Afrika-Dreh war "vielschichtig und prägend"

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.715,03 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Merck, Vonovia und der Deutschen Bank entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Habeck lehnt Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer weiter ab


Marokko / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Grünen-Chef Robert Habeck hat neue Forderungen aus der Union zurückgewiesen, weitere Staaten etwa in Nordafrika zu sicheren Herkunftsländern zu erklären. Die Lage in diesen Ländern entspreche "nicht den Vorgaben des Verfassungsgerichts, dass alle Gruppen sicher sein müssen vor Verfolgung", sagte Habeck den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben). Er verwies darauf, dass dieses Vorhaben schon vor knapp zwei Jahren im Bundesrat gescheitert sei.

Die Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländern auszuweisen "löst ja auch kein Problem", kritisierte der Grünen-Chef. "Wenn es darum geht, Menschen ohne Asylanspruch schneller zurückzuführen, müsste sich die Bundesregierung um funktionierende Rückführungsabkommen kümmern." Wenn es um die Bekämpfung von Kriminalität gehe, brauche man gut ausgestattete und kooperierende Sicherheitsbehörden. Habeck kündigte an, weitere Punkte aus dem "Masterplan" von Innenminister Horst Seehofer (CSU) im Bundesrat scheitern zu lassen. Einige Vorhaben wie die Einrichtung von Ankerzentren griffen in die Rechte der Länder und Kommunen ein. "Wenn die Vorschläge denn dann mal im Verfahren sind, schauen uns jeden Punkt genau an", sagte er. "Wenn sie Symbolpolitik sind oder Dinge schlechter machen, sagen wir im Bundesrat nein."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.07.2018 - 11:50 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung