Donnerstag, 18. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen gestiegen
Bericht: Volkswagen verschrottet alte Diesel
Lebenserwartung bleibt nahezu unverändert
Psychisch Kranke müssen Monate auf Therapieplatz warten
RWE-Chef wird von Aktivisten bedroht
Bär: Deutschland muss mehr aus seinen Innovationen machen
Medienpolitiker für Erneuerung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks
Polizeigewerkschaft: Staat ignoriert Schutzauftrag
Bayern-Wahl: Rechtsstreit um Wahlliste gefährdet FDP-Einzug
DAX im Minus - Kurssturz bei Fresenius Medical Care

Newsticker

08:44Lebenserwartung bleibt nahezu unverändert
08:43Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen gestiegen
08:25Weber lehnt Scholz-Plan für europäische Arbeitsagentur ab
08:11Großhandelspreise im September um 3,5 Prozent gestiegen
07:57Bericht: Cum-Ex-Skandal größer als bisher angenommen
07:47Rentenexperte Rürup für weitere Anhebung des Rentenalters
07:27Hanser-Verlagschef sieht Medium Buch nicht in Gefahr
07:08CSU-Vize Weber mahnt Veränderung der Partei an
05:00Bundesregierung fürchtet mehr Airline-Pleiten
05:00Opfer von rechter Gewalt bitten am häufigsten um staatliche Hilfe
05:00Heil warnt SPD vor Theorie-Debatte über Hartz IV
05:00Metall-Arbeitgeber laufen Sturm gegen Brückenteilzeit
01:00Studie: Väter in Elternzeit machen später mehr im Haushalt
01:00Jonas Nay: Afrika-Dreh war "vielschichtig und prägend"
01:00Michael Patrick Kelly will in Castingshow auch austeilen

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.715,03 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Merck, Vonovia und der Deutschen Bank entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

DLV-Präsident: Fußball ist fast nur noch Kommerz


Fußbälle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), Jürgen Kessing, hat Kritik am Kommerz im Fußball geübt. "Möglicherweise wird die WM in Russland mal der Knackpunkt für den Fußball in Deutschland. Fußball ist bei uns weniger Sport, vielmehr Entertainment und fast nur noch Kommerz", sagte Kessing der "Heilbronner Stimme" (Freitagsausgabe).

"Das spüren die Menschen. Was den Sport eigentlich ausmacht, das Kämpfen, ist irgendwie verloren gegangen." Ob das wieder zu reparieren sei, zeige die Zukunft. Das sei die Chance für andere Sportarten, in denen Athleten "authentischer rüberkommen". Kessing bedauerte dennoch das frühe Ausscheiden der Fußballnationalelf bei der WM in Russlan: "Als Sportler bin ich ein Stück weit traurig, dass die Fußballer so schlecht wie nie abgeschnitten haben", sagte er der Zeitung. Auf der anderen Seite sei das aber das eine Chance für die Leichtathleten, zu zeigen, dass es noch deutsche Athleten gebe, die sehr erfolgreich sein könnten. "Deswegen freuen wir uns auf die Heim-EM in Berlin - wann hat man das schon mal im eigenen Land?" Am kommenden Wochenende findet die nationale Leichtathletikmeisterschaft in Nürnberg statt, am 7. August beginnt die EM in Berlin. Auf die Frage, ob er bei der Heim-EM auf ein Sommermärchen hoffe, sagte der DLV-Präsident: "Wenn es noch eines gibt, dann nur bei uns. Die Fußballer haben es nicht geschafft. Wir hoffen auf eine Stimmung wie bei der EM 1986 in Stuttgart, da träumen heute noch viele davon. Dort herrschte Gänsehaut-Atmosphäre, die wünschen wir uns auch für Berlin." Der Verbandschef hofft auf höhere TV-Quoten als zuletzt: "Der Fußball hat es verstanden, einen Hype auszulösen, dass fast alle anderen Sportarten ins Hintertreffen geraten sind." Man hoffe, durch die EM wieder etwas Rückstand aufzuholen und sei dankbar, dass man mit ARD und ZDF einen Vertrag bis 2024 für Großveranstaltungen besitze. "Andere Sportarten finden im TV gar nicht mehr statt", so Kessing.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.07.2018 - 11:30 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung