Freitag, 19. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Infratest: SPD und CDU in Rheinland-Pfalz auf Rekordtief
Steuerexperte: Staat wurde "ausgenommen wie eine Weihnachtsgans"
Lindner hält Merkels Flüchtlingsentscheidung von 2015 für richtig
Lebenserwartung bleibt nahezu unverändert
27 Prozent der Start-ups planen Einsatz von Blockchain
Reinhold Messner war am Anfang seiner Karriere "sehr günstig"
Bundestag beschließt Brückenteilzeit
Scholz schlägt globale Mindeststeuer für Konzerne vor
DIHK senkt Konjunkturprognose erneut
ZDF-Politbarometer sieht Grüne auch in Hessen im Höhenflug

Newsticker

01:51Bundestag beschließt neues Zensus-Gesetz
01:39Dobrindt erwartet Personaldiskussion in der CSU
01:00Brexit erhöht in Großbritannien Nachfrage nach Wiedereinbürgerung
00:02Gerüchte über Rückkehr von Friedrich Merz
00:00Theo Waigel fordert nach Bayern-Wahl personelle Konsequenzen
00:00Zahl staatlicher Kontenabfragen auf neuem Rekordhoch
00:00Stoiber weist CDU-Kritik an CSU-Spitze als "deplatziert" zurück
00:00Baerbock hält Grüne in jede Richtung für koalitionsfähig
00:00Gabriel will klare Linie gegen Saudi-Arabien
00:00Bayerns Landtagspräsidentin kritisiert CSU-Wahlkampfführung
00:00Groß fordert neues strengeres Mietrecht
23:59Mehrheit will Jogi Löw als Bundestrainer behalten
23:59Infratest: Union und SPD fallen auf historisches Tief
22:11US-Börsen deutlich im Minus - Goldpreis legt zu
22:05Bundestag beschließt Änderung der Mautsätze

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.589,21 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,07 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Linde, der Deutschen Börse und von Bayer entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Herrmann fordert von Grünen Einlenken bei "Sicheren Herkunftsstaaten"


Joachim Herrmann / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Politiker der Union drängen die Grünen zu einer Deklarierung der Staaten Nordafrikas als sogenannte "Sichere Herkunftsstaaten". Die grün mitregierten Bundesländer hätten bisher "gegen jede Vernunft" im Bundesrat eine Blockadehaltung eingenommen, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) der "Bild" (Freitagausgabe). Er fordere alle Bundesländer mit "dieser Verweigerungshaltung" auf, "sich endlich ihrer Verantwortung zu stellen".

Eine zukunftsfähige Asylpolitik müsse "klar trennen zwischen Menschen, die aus wirtschaftlichen oder kriminellen Motiven nach Deutschland kommen wollen und solchen, die in ihren Heimatländern verfolgt wurden und daher wirklich schutzwürdig sind." Armin Schuster (CDU), Obmann im Bunesinnenausschuss, sieht keinen Grund, die Maghreb-Staaten weiterhin als unsicher zu betrachten. "Die Migranten aus dem Maghreb haben Anerkennnungssquoten unter 5 Prozent und führen die Rangliste bei Straftaten an", sagte Schuster der "Bild". Daher müsse jede "Parteipolitik" hintenan gestellt werden, so der CDU-Politiker. Grünen-Parteichef Robert Habeck sieht in dem erneuten Anlauf zur Deklarierung der Maghreb-Staaten als "Sichere Herkunftsstaaten" dagegen eine Ablenkungsstrategie von Innenminister Seehofer (CSU). "Die geplante Erweiterung der Sicheren Herkunftsländer löst kein Problem. Sie hilft Herrn Seehofer nur, von seinen Problemen abzulenken", sagte Habeck der "Bild". Aus den vier Ländern seien 2017 lediglich 3,9 Prozent der Asylsuchenden gekommen. "Wenn es der Bundesregierung um schnelle Verfahren geht, dann sollte sich der Innenminister um eine vernünftige Aufstellung seines BAMF und um rechtssichere Entscheidungen kümmern. Die Missstände beim BAMF sind ja noch längst nicht behoben", sagte der Grünen-Chef. Bei der schnelleren Rückführung von Menschen mit abgelehntem Asylgesuch müsse die Bundesregierung "endlich funktionierende Rücknahmeabkommen aushandeln, einschließlich Verbesserungen bei der Passersatzbeschaffung", so Habeck. Die Bundesregierung aus Union und SPD hatte am Mittwoch einen neuen Anlauf gestartet, Tunesien, Marokko und Algerien als "Sichere Herkunftsländer" zu bezeichnen. Dies würde dazu führen, dass Asylsuchende aus diesen Ländern nachweisen müssten, dass ihnen abweichend von der allgemeinen Lage im Herkunftsstaat politische Verfolgung droht. Bislang wurden entsprechende Gesetzesentwürfe von den Grünen im Bundesrat verhindert. Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International geben zu bedenken, man habe in den Ländern asylrelevante Menschenrechtsverletzungen wie Folter, die Unterdrückung der politischen Opposition und die Verfolgung homosexueller Menschen dokumentiert.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.07.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung