Donnerstag, 16. August 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fluggastrechteportal verklagt Ryanair wegen Streiks
Siemens-Chef sieht Firma unterbewertet
Bauexperte: Deutschlands Brücken verrotten gefährlich
Heil: Bayerisches Familiengeld wird auf Sozialleistungen angerechnet
NRW-Regierung verteidigt E-Sport
Politikwissenschaftler Crouch kritisiert linke Sammlungsbewegung
Entwicklungsminister fordert Kampf gegen "lebensgefährliche Flucht"
Studie: Tanken an Autobahnen immer kostspieliger
Zahl der neuen Ausbildungsverträge gestiegen
DAX startet mit Gewinnen - Gold schwächer

Newsticker

03:00IW-Studie: Bestimmte Regionen holen bei Lebensqualität auf
02:00DIW-Energieexpertin: USA zetteln fossile Energie-Kriege an
00:00Streit um Begriffsdefinition "Veteran"
00:00Erdogan wird bei Staatsbesuch von vielen Vertrauten begleitet
22:21US-Börsen im Rückwärtsgang - Gold deutlich schwächer
18:51Lehrerverband kritisiert "Segregation" im Schulsystem
18:39Lottozahlen vom Mittwoch (15.08.2018)
18:14Tunesien beharrt auf Zuständigkeit für Sami A.
17:37DAX dreht kräftig ins Minus - USA belasten
16:50Oberverwaltungsgericht bestätigt: Sami A. muss zurückgeholt werden
16:17Finanzminister sollen Erdogan-Besuch vorbereiten
15:33Studie: Tanken an Autobahnen immer kostspieliger
15:23Handwerkspräsident kritisiert Abschiebung ausgebildeter Flüchtlinge
15:11Özdemir verlangt mehr Anstrengungen bei Infrastruktursanierungen
14:41Altmaier sieht Energiewende als Gemeinschaftsprojekt

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nach einem positiven Start kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.163,01 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,58 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Vom Hoch am Vormittag ging es immerhin über drei Prozent nach unten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Tunesiens Anti-Terror-Behörde bekräftigt Folterverbot


Tunesien / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Anti-Terror-Behörde des tunesischen Justizministeriums hat Mutmaßungen zurück gewiesen, der aus Deutschland abgeschobene Sami A. könnte in Tunesien gefoltert werden. Sprecher Sofiane Sliti sagte "Bild": "Folter ist für uns eine rote Linie, Folter gibt es in Tunesien nicht. Wer das behauptet, lügt."

Gleichzeitig betonte Sliti die Zuständigkeit Tunesiens für den Fall: "Er hat nur einen tunesische Staatsangehörigkeit, also sind alleine tunesische Behörden zuständig. Ihm wird vorgeworfen, Terroristen in Afghanistan trainiert und extremistische Gruppen in Deutschland unterstützt zu habem. Und er war der Bodyguard von Osama bin Laden." Deutsche Behörden haben laut dem tunesischen Justizministerium bislang keinen Kontakt aufgenommen, um über eine mögliche Rückführung zu sprechen. Sliti: "Es gibt keine Kontaktaufnahme, aber auch wenn es die gäbe, kann ich nur sagen: Der Mann ist Tunesier und nicht Deutscher. Also sind nur wir zuständig." Der tunesische Anwalt von Sami A. verlangt unterdessen eine sofortige Rückführung seines Mandanten nach Deutschland. Seif Eddine Makhlouf, der nach eigener Auskunft Sami A. am Montag das erste Mal besuchen kann, sagte "Bild" (Montagausgabe): "Der deutsche Innenminister hätte meinen Mandanten nie nach Tunesien abschieben dürfen. Das ist ein unglaublicher Skandal, der in Deutschland passiert ist, schließlich sind keine der Vorwürfe jemals bewiesen worden. Es gibt nichts, weshalb mein Mandant in Deutschland verurteilt wurde. Wir werden jetzt dafür sorgen, dass er freikommt, dann deutsche Papiere erhält und zurück nach Deutschland gebracht wird. Er hat vier Kinder, die zuhause auf ihn warten. Deutschland muss ihm einen Pass oder andere Dokumente geben, damit er zurück kann." Makhlouf wehrte sich gleichzeitig gegen die Vorwürfe gegen seinen Mandanten. Der Anwalt sagte "Bild" weiter: "Es sind alles Lügen, die man jetzt hier in Tunesien erfindet, um ihn festzuhalten, davon wird nichts bestand haben. Ich bin optimistisch, dass er sehr schnell freigelassen wird. Wenn er wirklich Bodyguard von Osama bin Laden gewesen wäre, dann hätten doch die USA ihn nie frei durch Deutschland laufen lassen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.07.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung