Dienstag, 14. August 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Abgelehnte Asylbewerber aus Afrika haben hohe Bleibechancen
INSA: FDP gewinnt - Union verliert
US-Börsen im Minus - Gold deutlich schwächer
2. Bundesliga: Köln und Union Berlin unentschieden
Telekom-Chef führt neue Handy-Regeln im Vorstand ein
Länder kritisieren Vorstoß von FDP und Grünen in Bildungspolitik
Telekom fordert Konkurrenz zu gemeinsamen Investitionen auf
Versicherung schätzt Ernteschäden auf bis zu 2,5 Milliarden Euro
Bochum droht wegen Sami A. Zwangsgeld von 45.000 Euro
ÖPNV-Gipfel in Berlin: Grüne fordern Milliardenprogramm vom Bund

Newsticker

17:45DAX bleibt auf der Stelle - Autotitel hinten
17:41Fernando Alonso beendet Formel-1-Karriere
17:26Österreich sieht sich bei Kindergeld-Kürzung als Vorreiter
16:43Rechnungshof kritisiert E-Auto-Prämie als ineffizient
15:58Malta lässt "Aquarius" anlegen
15:46Grüne begrüßen Nahles-Vorstoß zu "Daten-für-Alle"-Gesetz
15:41Außenpolitiker besorgt über Zuspitzung der Türkei-Krise
15:38Grünen-Chef Habeck begrüßt Altmaiers Netzausbaureise
15:31Mindestens 22 Tote bei Brückeneinsturz in Genua
15:11Schulze drängt auf schnellen Glyphosat-Ausstieg
14:39Justizreform: EU-Kommission erhöht Druck auf Polen
14:20Städtetag begrüßt ÖPNV-Initiative des Bundes
14:05Göring-Eckardt lobt Signale aus Union zum Einwanderungsgesetz
13:59Bericht: Tausende Stellen für Lehrer zum Schulstart unbesetzt
13:42Mieterbund kritisiert Verbraucherschutzministerin Barley

Börse

Am Dienstag hat der DAX praktisch unverändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.358,87 Punkten berechnet, eine Veränderung von rechnerisch 0,00 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss, aber bei genauem Hinsehen 0,13 Punkte höher. Bei den Einzeltiteln gab es dagegen deutliche Unterschiede: Aktien von RWE, legten über drei Prozent zu, Adidas und SAP waren kurz vor Handelsende fast zwei Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ifo-Studie: Deutschland investiert wenig


Gleisende / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der deutsche Staat investiert verhältnismäßig wenig in seine Zukunft. Im internationalen Vergleich liege der deutsche Staat bei der Investitionstätigkeit "weit hinten", heißt es in einer Ifo-Studie im Auftrag der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), über die das "Handelsblatt" (Montagausgabe) berichtet. "Der deutsche Staat müsste seine Investitionstätigkeit um mindestens 40 Prozent erhöhen, um den OECD-Durchschnitt zu erreichen", sagt Studienautor Niklas Potrafke.

Im besonders wichtigen Bereich "Forschung und Entwicklung" betrage der Nachholbedarf sogar 70 Prozent. Die Ifo-Forscher haben in der Studie untersucht, wofür Bund, Länder und Gemeinden seit 1992 ihre Einnahmen ausgeben und diese mit der Investitionstätigkeit anderer Staaten verglichen. Demnach ist zwischen 1996 und 2016 der Anteil der investiven Ausgaben am Bruttoinlandsprodukt (BIP) des deutschen Staates von 2,5 auf 2,12 Prozent gesunken. Die Staaten der Industrieländerorganisation OECD wenden im Schnitt hingegen mehr als drei Prozent für Investitionen auf. Insbesondere bei den Kommunen, die mit Abstand die meisten öffentlichen Investitionen stemmen, ist ein Investitionsstau aufgelaufen. Lagen die Investitionen der Städte und Gemeinden Anfang der 90er Jahre noch über dem Substanzverlust der Infrastruktur, fuhren sie sie bis Mitte der 2000er Jahre die Investitionen deutlich zurück. Seit den frühen 2000er Jahren ist die Abschreibung der Infrastruktur höher als die kommunalen Investitionen. Auch auf Landesebene zeigt die Studie problematische Entwicklungen auf. So geben die Länder für den Bereich Wohnungswesen, etwa den Städtebau, immer weniger Geld aus. Die Ausgaben sanken von 4,0 auf 1,4 Prozent. Bei den Ausgaben für soziale Sicherung und Gesundheit wende Deutschland dagegen "einen höheren Anteil" im internationalen Vergleich auf. Die Politik solle daher prüfen, "die Budgetzusammensetzung so zu ändern, dass in Zukunft mehr Mittel für öffentliche Güter und Investitionen aufgewendet werden", konstatieren die Studienautoren. Den Spielraum für höhere Investitionen "könnte durch eine Verringerung des Transfervolumens geschaffen werden".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.07.2018 - 18:15 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung