Dienstag, 18. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wetterdienst warnt vor Unwetter in Süddeutschland
Habeck kritisiert Groko-Entscheidung scharf
Frankreichs Innenminister kündigt Rücktritt an
Koordinierungsstelle kritisiert System der Organtransplantationen
Unions-Wirtschaftsflügel attackiert SPD wegen Altersvorsorge
Brüssel verschärft Kartell-Ermittlungen gegen deutsche Autobauer
Ex-SPD-Chef Schulz bekräftigt Forderung nach Entlassung Maaßens
INSA: Union gewinnt - Grüne geben nach
2. Bundesliga: Magdeburg und Bielefeld unentschieden
USA verhängen neue Zölle gegen China

Newsticker

18:57Habeck kritisiert Groko-Entscheidung scharf
18:53Wetterdienst warnt vor Unwetter in Süddeutschland
18:49AfD zu Maaßen-Ablösung: "Merkel hat Kritiker aus dem Weg geräumt"
18:41Grüne begrüßen Abberufung von Maaßen
18:37Kritik aus SPD-Fraktion an Maaßen-Einigung: "Schmierentheater"
18:03Fall Amri: Grüne werfen Bundesregierung "Verschleierung" vor
17:56Seehofer holt Maaßen ins Innenministerium
17:51++ EILMELDUNG ++ Maaßen wechselt ins Innenministerium
17:40DAX im Plus - Volkswagen-Aktie legt deutlich zu
17:35Allensbach: Union und AfD legen leicht zu
17:27Kretschmer nimmt Gericht und Staatsanwaltschaft in Schutz
17:26Ifo-Handelsexperte hält US-Strafzölle für verkraftbar
17:04Klare Mehrheit will Einwanderungsgesetz
16:57Bund zahlt Opfern des Breitscheidplatz-Anschlags 2,7 Millionen Euro
16:52Porsche steigt bei Schweizer Start-up WayRay ein

Börse

Am Dienstag hat der DAX Kursgewinne verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.157,67 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,51 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste stehen die Aktien von Volkswagen, Thyssenkrupp und Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesregierung hat keine Pläne für Kinder in Ankerzentren


Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung hat keine speziellen Pläne für Kinder in Ankerzentren. Die Grünen haben versucht, mittels einer Anfrage an die Bundesregierung Genaueres in Erfahrung zu bringen, schreibt die "Süddeutsche Zeitung" (Freitagsausgabe). Zuständig innerhalb der Regierung ist das Innenministerium von Horst Seehofer (CSU).

Dessen parlamentarischer Staatssekretär Stephan Mayer (CSU) hat auf die insgesamt 31 Fragen der Grünen jetzt reagiert. 26 der 31 Fragen ließ er allerdings - mit Verweis auf eine Zuständigkeit der Bundesländer oder eine bevorstehende Evaluation - unbeantwortet. Für die Grünen zeigt das, dass die Bundesregierung entweder keine Vorstellung hat, wie sie die Rechte geflüchteter Kinder gewährleisten kann, oder dass sie nicht willens ist, ihre Konzepte offen zu legen. Aber auch die wenigen Antworten, die Seehofers Staatssekretär gibt, sind nach Ansicht der Grünen nicht hinnehmbar. So schreibt Mayer, dass die Bundesregierung "keine Anhaltspunkte habe, die die Annahme rechtfertigen, dass der Aufenthalt in den Ankerzentren zu einer psychischen Belastung führt". Auch den Hinweis auf eine Zuständigkeit der Länder wollen die Grünen nicht als Grund für fehlende Antworten gelten lassen. Sie weisen darauf hin, dass die überwiegende Mehrheit der Bundesländer die von der großen Koalition beschlossene Einrichtung der Ankerzentren ablehnt. Außerdem schreibe Innenstaatssekretär Mayer in einer seiner wenigen Antworten selbst, dass die Bundesregierung an ihrer Position festhalte, "dass es einer bundesgesetzlichen Regelung zur Sicherstellung des Schutzes von Frauen und Kindern in Aufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften bedarf". An dieser Stelle erkennt Seehofers Staatssekretär also eine Verantwortung des Bundes. Andererseits lässt er aber sogar die Frage offen, ob Kinder in den Ankerzentren Schulunterricht bekommen sollen, da "die Beschulung von Kindern und Jugendlichen" in die alleinige Zuständigkeit der Länder falle. Beate Walter-Rosenheimer, die Sprecherin für Jugendpolitik der Grünen-Fraktion, sagt der SZ, die Antwort der Bundesregierung zeige, dass Seehofer auch beim Thema Ankerzentren ein "populistischer Ankündigungsminister" sei. Hinter den "großen Plänen" des Innenministers und CSU-Vorsitzenden stehe "offenbar kein klares Konzept - und schon gar kein Konzept für eine menschenwürdige und kindergerechte Unterbringung von häufig traumatisierten Kindern und ihren Familien". Es zeige "sich einmal mehr, dass es Seehofer nicht um eine erfolgreiche Integration geht, sondern dass er geflüchtete Menschen kasernieren und möglichst schnell abschieben will".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.07.2018 - 00:16 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung