Donnerstag, 17. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet nach Brexit-Abstimmung kaum verändert
DAX legt zu - Deutsche Bank mit kräftigem Kurssprung
Walter Riester verlangt von SPD mehr Mut zu grundlegenden Reformen
DAX am Mittag leicht im Minus - Lufthansa vorne
Lindholz warnt vor Instrumentalisierung des Verfassungsschutzes
Mirjam Pressler ist tot
Grundrente: Bundesarbeitsministerium prüft Freibetragslösung
Bericht: Lufthansa-Chef will Offenhaltung von Tegel diskutieren
Kipping kritisiert Heil wegen Festhalten an Hartz-IV-Sanktionen
Lottozahlen vom Mittwoch (16.01.2019)

Newsticker

02:39Bankenaufsicht prüft zu laxe Kreditvergabe
01:00SPD will Systemwechsel bei Pflegeversicherung
00:12Bericht: Brüssel will London doch noch einmal entgegenkommen
00:00Allianz-Chef beurteilt Weltwirtschaft pessimistisch
00:00Spahn erklärt Steuerentlastungen zur Gerechtigkeitsfrage
00:00IW-Studie: London und Berlin haben stärkstes Wirtschaftswachstum
00:00AfD-Gemäßigte von Alternativer Mitte kritisieren Junge Alternative
00:00Gesundheitsminister will Pflegefinanzierung "ganz neu austarieren"
22:16US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis stärker
22:07Griechischer Ministerpräsident übersteht Vertrauensfrage
20:20May übersteht Misstrauensvotum
20:17++ EILMELDUNG ++ May gewinnt Misstrauensvotum
19:36Manager richten Brexit-Appell an Politik
19:21Kohleausstieg: Laschet wertet Spitzentreffen als "positives Signal"
18:57Bericht: Banken fürchten zusätzliche Vorgaben bei neuer Schnittstelle

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.931,24 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,36 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien der Deutschen Bank mit einem kräftigen Kurssprung von über acht Prozent im Plus, gefolgt von der Deutschen Lufthansa und von der Deutschen Post. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Hardt: Nato trotz Trump stabiler als vor zwei Jahren


Hubschrauber der US-Army / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

CDU-Außenpolitiker Jürgen Hardt hat US-Präsident Donald Trump einen "konfrontativen" und "disruptiven Stil" beim Nato-Gipfel in Brüssel vorgeworfen. "Die Äußerungen entsprechen dem disruptiven Stil des Präsidenten, den er leider auch in internationalen Fragen an den Tag legt", sagte der außenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag der "Welt" (Freitagausgabe). "Sie sind allerdings in erster Linie dem heimischen Publikum gewidmet, dem Trump sich als kämpferischer Präsident und Wahrer amerikanischer Interessen präsentieren will."

Gleichwohl sei das Nato-Bündnis in den vergangenen Jahren "stabiler" geworden, so Hardt. Trumps "persönliche Bemerkungen bei der Pressekonferenz" hätten gezeigt, dass "das Bündnis stabil ist und besser aufgestellt ist als vor zwei, drei Jahren. Das ist aber nicht in erster Linie den starken Worten des Präsidenten zu verdanken, sondern verschiedenen Entscheidungen der Nato-Mitglieder. Dazu gehört auch, die Verteidigungsausgaben zu erhöhen." Hardt hob hervor, "dass im amerikanischen Senat die Demokraten und viele führende Republikaner den konfrontativen Stil des Präsidenten gegenüber den Verbündeten kritisieren und ablehnen. Auftritte wie in Brüssel irritieren auch die engsten Anhänger Trumps." Trump hatte zuvor hinter verschlossenen Türen mit einem Alleingang der USA in Verteidigungsfragen gedroht. Wenn die Bündnispartner nicht sofort zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgäben, würden die US-Amerikaner ihr eigenes Ding machen, sagte Trump dabei nach Angaben von Diplomaten. Nach Trumps Äußerungen waren die 29 Bündnispartner zu einer Sondersitzung zusammengekommen. Trump sprach danach von "enormem Fortschritt" und von Zusagen einer schnelleren Erhöhung der Militärausgaben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.07.2018 - 19:06 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung