Donnerstag, 15. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Chef der Mindestlohnkommission: Armut hat andere Ursachen
EU-Kommissarin Malmström droht Trump im Handelsstreit
Breitbandausbau wird deutlich teurer als geplant
Spahn kritisiert Merz und AKK
Gesundheitsminister will gegen hohe Pharmapreise vorgehen
Habeck will Hartz IV durch Garantiesicherung ersetzen
Ferber sieht kaum Chancen auf Einigung im Italien-Streit
Experten: Salvator Mundi kam nie in Abu Dhabi an
Bundeskanzlerin fordert digitalen Innovationsschub
Bundespolizeigewerkschaft lehnt Spahns Grenzschutz-Vorstoß ab

Newsticker

03:00Baerbock will nach Merkel-Rede Schritte zu gestärktem Europa
03:00Giffey gegen höhere Beiträge für Kinderlose
01:00CDU-Arbeitnehmerflügel gegen Änderungen an Hartz IV
00:00EU-Parlament drängt zur Eile bei Brexit-Verhandlungen
00:00Grüne sehen Handlungsbedarf durch UN-Migrationspakt
00:00Brexit: Verheugen fürchtet Probleme im bilateralen Verhältnis
00:00Bericht: Justizminister wollen Opfer besser schützen
00:00Entschädigungen für Bahnkunden und Fluggäste künftig ohne Antrag
23:51AfD bekam weitere Großspende aus dem Ausland
22:10US-Börsen lassen nach - Goldpreis legt zu
21:17Britisches Kabinett stimmt Mays Brexit-Entwurf zu
20:23++ EILMELDUNG ++ Britisches Kabinett billigt Mays Brexit-Deal
19:49Evonik peilt weitere Übernahmen an
19:32Filmfest-Leiter Kötz: "Junge Filmemacher denken wieder politisch"
19:15Südwest-CDU will Rücktritt von Weidel

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.412,53 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Merck entgegen dem Trend mit über vier Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Zahl der Unternehmensinsolvenzen nimmt zu


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im April 2018 ist die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland um 9,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Insgesamt meldeten die deutschen Amtsgerichte im vierten Monat des Jahres 1.729 Unternehmensinsolvenzen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Die registrierten Insolvenzen von Unternehmen dürften auch deshalb relativ stark zugenommen haben, weil im April 2018 aufgrund der Lage der Osterfeiertage den Gerichten mehr Arbeitstage zur Verfügung gestanden hatten als im April 2017 und deshalb mehr Insolvenzanträge bearbeitet werden konnten.

Im Baugewerbe gab es im April 2018 mit 313 Fällen die meisten Unternehmensinsolvenzen. 307 Insolvenzanträge stellten Unternehmen des Wirtschaftsbereichs Handel. Im Bereich der freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen wurden 188 und im Gastgewerbe 182 Insolvenzanträge gemeldet. Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger aus beantragten Unternehmensinsolvenzen bezifferten die Amtsgerichte für April 2018 auf rund 1,8 Milliarden Euro, teilten die Statistiker weiter mit. Im April 2017 hatten sie bei 1,3 Milliarden Euro gelegen. Zusätzlich zu den Unternehmensinsolvenzen meldeten 7.579 übrige Schuldner im April 2018 Insolvenz an (+ 4,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat). Darunter waren 5.584 Insolvenzanträge von Verbraucherinnen und Verbrauchern sowie 1 627 Insolvenzanträge von ehemals selbstständig Tätigen, die ein Regel- beziehungsweise ein Verbraucherinsolvenzverfahren durchlaufen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.07.2018 - 08:48 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung