Mittwoch, 14. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Spahn will nationale Souveränität für Grenzschutz aufgeben
Polizei benennt 20 gefährliche Orte in Norddeutschland
Diesel-Fahrverbot: Ausnahmen für Handwerker und Lieferverkehr
Bericht: CDU und CSU denken über Tausch von Ministerien nach
Regierung will zusätzliche Milliarden-Mittel für KI bereitstellen
Zahl der Schulanfänger bleibt stabil
DAX startet vor ZEW-Daten mit Gewinnen
Biedenkopf rät CDU zur Wahl von Kramp-Karrenbauer
Scholz ermahnt Italien zur Vorsicht bei Haushaltspolitik
DAX deutlich im Plus - Lufthansa-Aktie legt stark zu

Newsticker

07:08Arbeitsminister mahnt wegen Digitalisierung mehr Weiterbildung an
06:04Spahn kritisiert Merz und AKK
05:41Gesundheitsminister will gegen hohe Pharmapreise vorgehen
05:40Chef der Mindestlohnkommission: Armut hat andere Ursachen
05:00Bundeskanzlerin fordert digitalen Innovationsschub
05:00Merkel will Entscheidung zu EU-Steuer von Digitalkonzernen
05:00Ferber sieht kaum Chancen auf Einigung im Italien-Streit
05:00Länder fordern mehr Transparenz bei Algorithmen
05:00Ministerrunde scheitert an Kompromissversuch zu Paragraph 219a
03:00Lambsdorff hält weitere Eskalation im Nahen Osten für möglich
01:00Syrien: Mindestens 35 Deutsche in Haft
00:00Bundesregierung fürchtet Nachteile durch EU-Leistungsschutzrecht
22:18Hartz IV: CDU-Arbeitsmarktpolitiker stellt Vier-Punkte-Plan vor
22:10US-Börsen lassen nach - Euro stärker
21:36Kühnert hadert mit personeller Aufstellung der SPD für Europawahl

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.472,22 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien der Deutschen Lufthansa mit über vier Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ischinger will Europäische Verteidigungsunion


Bundeswehr-Soldaten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, hat vor dem Nato-Gipfel in Brüssel mehr Selbstständigkeit Europas in Fragen der Verteidigung gefordert. "Das Ziel ist eine Europäische Verteidigungsunion, die auch dann handlungsfähig ist, wenn Amerika, aus welchem Grund auch immer, bei einer Aktion nicht dabei sein will", sagte Ischinger dem Nachrichtenportal T-Online. Sie sollte die EU aber "nicht von der Nato wegführen, sondern uns zu einem wertvolleren Bündnispartner machen, der nicht bei jeder Bewegung abhängig ist von der Aufklärung und Information der USA, von der Munition und der Luftbetankung".

Ischinger sprach sich dafür aus, dass die Staaten mehr für Verteidigung ausgeben. "Mehr ausgeben, aber intelligent. Künftig mehr Gemeinsamkeit, mehr Zusammenarbeit", sagte er. Trumps scharfe Kritik unter anderem an Deutschlands Ausgaben wies er jedoch zurück. Es sei "nicht besonders klug, die Nato vor allem an der Zwei-Prozent-Klausel zu messen. Anderes ist nicht nur meiner Ansicht nach wichtiger." Die Nato habe "maßvolle Standfestigkeit bewiesen", etwa im Konflikt um die Krim. "Man muss die Tweets und die Beschuldigungen von den Fakten trennen", sagte Ischinger mit Blick auf Trumps Tweets, in denen er Nato-Staaten vorwirft, zu wenig für Verteidigung auszugeben. "Die Fakten sind nämlich inzwischen günstiger, da die europäischen Nato-Länder nach Jahren des Rückgangs ihre Verteidigungsbudgets wieder hochfahren und zwar querbeet." Ischinger erwartet, dass Deutschland beim Gipfel besonders "im Fadenkreuz der Angriffe Trumps" stehen werde. "Für Angela Merkel könnte das ein unangenehmes Ereignis werden", sagte er. "Es wäre fast eine Überraschung, wenn der Gipfel ohne Blessuren, ohne Kontroversen ausginge, da ja Präsident Donald Trump die finanzielle Lastenteilung im Bündnis so stark ins Zentrum gerückt hat."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.07.2018 - 13:47 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung