Dienstag, 19. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

ZEW-Konjunkturerwartungen im Februar leicht gestiegen
ZEW-Konjunkturerwartungen bleiben im negativen Bereich
Deutscher Exportüberschuss sinkt auf 228,3 Milliarden Euro
Bundesbehörde: Zwei Jahre lang keine Geldwäschefälle weitergeleitet
Roth protestiert gegen weiteren Abschiebeflug nach Afghanistan
Bertelsmann-Studie: Jedes zweite Kind hat Angst vor Armut
Katar kündigt Milliardeninvestition in Deutschland an
AGCO-Chef Richenhagen: "Vertreibt die Wölfe mit Eseln"
"Reichsbürger"-Nähe zur AfD alarmiert Innenpolitiker
DAX schließt leicht im Minus - Euro etwas stärker

Newsticker

11:13Deutscher Exportüberschuss sinkt auf 228,3 Milliarden Euro
11:08ZEW-Konjunkturerwartungen bleiben im negativen Bereich
11:01++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im Februar leicht gestiegen
10:52Unternehmer in NRW fordern Ausbau der Stromnetze
10:42Fast 70 Prozent der Lehrer in Sachsen-Anhalt sind älter als 50
10:33Pflegebeauftragter verlangt bessere Bezahlung in ambulanter Pflege
10:24NRW-Innenminister zur Aufnahme von IS-Rückkehrern bereit
10:10Patientenbeauftragte für Widerspruchslösung bei Organspenden
09:59Huawei-Deutschlandchef weist Spionagevorwürfe zurück
09:53Grüne machen bei Rücknahme von IS-Kämpfern Druck
09:30DAX startet vor ZEW-Daten im Plus
09:18Gewerkschaft der Polizei warnt vor gewalttätigen "Reichsbürgern"
09:11Schuster: Familien von IS-Kämpfern sollen zuerst zurück
08:51Deutsche Banken stellen sich hinter Paydirekt
08:32Justizminister stellen sich auf Übernahme von IS-Kämpfern ein

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.330 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ischinger will Europäische Verteidigungsunion


Bundeswehr-Soldaten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, hat vor dem Nato-Gipfel in Brüssel mehr Selbstständigkeit Europas in Fragen der Verteidigung gefordert. "Das Ziel ist eine Europäische Verteidigungsunion, die auch dann handlungsfähig ist, wenn Amerika, aus welchem Grund auch immer, bei einer Aktion nicht dabei sein will", sagte Ischinger dem Nachrichtenportal T-Online. Sie sollte die EU aber "nicht von der Nato wegführen, sondern uns zu einem wertvolleren Bündnispartner machen, der nicht bei jeder Bewegung abhängig ist von der Aufklärung und Information der USA, von der Munition und der Luftbetankung".

Ischinger sprach sich dafür aus, dass die Staaten mehr für Verteidigung ausgeben. "Mehr ausgeben, aber intelligent. Künftig mehr Gemeinsamkeit, mehr Zusammenarbeit", sagte er. Trumps scharfe Kritik unter anderem an Deutschlands Ausgaben wies er jedoch zurück. Es sei "nicht besonders klug, die Nato vor allem an der Zwei-Prozent-Klausel zu messen. Anderes ist nicht nur meiner Ansicht nach wichtiger." Die Nato habe "maßvolle Standfestigkeit bewiesen", etwa im Konflikt um die Krim. "Man muss die Tweets und die Beschuldigungen von den Fakten trennen", sagte Ischinger mit Blick auf Trumps Tweets, in denen er Nato-Staaten vorwirft, zu wenig für Verteidigung auszugeben. "Die Fakten sind nämlich inzwischen günstiger, da die europäischen Nato-Länder nach Jahren des Rückgangs ihre Verteidigungsbudgets wieder hochfahren und zwar querbeet." Ischinger erwartet, dass Deutschland beim Gipfel besonders "im Fadenkreuz der Angriffe Trumps" stehen werde. "Für Angela Merkel könnte das ein unangenehmes Ereignis werden", sagte er. "Es wäre fast eine Überraschung, wenn der Gipfel ohne Blessuren, ohne Kontroversen ausginge, da ja Präsident Donald Trump die finanzielle Lastenteilung im Bündnis so stark ins Zentrum gerückt hat."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.07.2018 - 13:47 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung