Donnerstag, 17. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet nach Brexit-Abstimmung kaum verändert
DAX legt zu - Deutsche Bank mit kräftigem Kurssprung
Walter Riester verlangt von SPD mehr Mut zu grundlegenden Reformen
DAX am Mittag leicht im Minus - Lufthansa vorne
Lindholz warnt vor Instrumentalisierung des Verfassungsschutzes
Mirjam Pressler ist tot
Grundrente: Bundesarbeitsministerium prüft Freibetragslösung
Bericht: Lufthansa-Chef will Offenhaltung von Tegel diskutieren
Lottozahlen vom Mittwoch (16.01.2019)
Manager richten Brexit-Appell an Politik

Newsticker

02:39Bankenaufsicht prüft zu laxe Kreditvergabe
01:00SPD will Systemwechsel bei Pflegeversicherung
00:12Bericht: Brüssel will London doch noch einmal entgegenkommen
00:00Allianz-Chef beurteilt Weltwirtschaft pessimistisch
00:00Spahn erklärt Steuerentlastungen zur Gerechtigkeitsfrage
00:00IW-Studie: London und Berlin haben stärkstes Wirtschaftswachstum
00:00AfD-Gemäßigte von Alternativer Mitte kritisieren Junge Alternative
00:00Gesundheitsminister will Pflegefinanzierung "ganz neu austarieren"
22:16US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis stärker
22:07Griechischer Ministerpräsident übersteht Vertrauensfrage
20:20May übersteht Misstrauensvotum
20:17++ EILMELDUNG ++ May gewinnt Misstrauensvotum
19:36Manager richten Brexit-Appell an Politik
19:21Kohleausstieg: Laschet wertet Spitzentreffen als "positives Signal"
18:57Bericht: Banken fürchten zusätzliche Vorgaben bei neuer Schnittstelle

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.931,24 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,36 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien der Deutschen Bank mit einem kräftigen Kurssprung von über acht Prozent im Plus, gefolgt von der Deutschen Lufthansa und von der Deutschen Post. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Immer mehr Bahn-Verspätungen wegen fehlender Fernzüge


ICE der Deutschen Bahn in Berlin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Fehlende oder kaputte Fernzüge führen bei der Deutschen Bahn zu immer mehr Verspätungen. Das geht aus der Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor, über welche die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe) berichtet. Demnach lässt sich ein größer werdender Teil der Verspätungsminuten im Fernverkehr mit Störungen an Fahrzeugen und Lokomotiven erklären.

Knapp zwölf Prozent aller Verspätungen in den ersten vier Monaten 2018 führt die Bahn auf Störungen an den Fahrzeugen zurück, wie aus der Antwort hervorgeht. Im vergangenen Jahr waren es nur knapp elf Prozent und im Jahr 2015 erst neun Prozent. Auf Materialermüdung oder schlicht fehlende Züge deutet auch eine weitere Zahl hin: Knapp drei Prozent aller Verspätungen in den ersten Monaten 2018 erklärt die Bahn damit, dass Züge nicht rechtzeitig bereitgestellt werden konnten. Im Vorjahr waren es erst 2,3 Prozent. Zum Vergleich: Im Jahr 2012 lag dieser Anteil nur bei 0,8 Prozent aller Verspätungen. Dagegen konnte die Bahn die Verspätungen aufgrund von Baustellen und Störungen im Bahnnetz deutlich senken, wie aus der Antwort hervorgeht. Baustellen verursachten in den ersten vier Monaten 2018 nur noch vier Prozent aller Verspätungen, im Vorjahr waren es noch 5,2 Prozent. Auch das Warten auf Anschlusszüge löste zuletzt weniger Verspätungen aus als in den Jahren zuvor. Die Pünktlichkeitsquote der Züge - der Anteil der pünktlichen an allen Zügen - lag in den ersten vier Monaten 2018 mit 78,6 Prozent nur geringfügig über der Quote von 2017 (78,5 Prozent), wie es in der Antwort weiter heißt. "Es ist gut, dass die Störungen im Bahnnetz zurückgehen. Das heißt aber leider noch nicht, dass die Verspätungen abnehmen", sagte der Grünen-Verkehrspolitiker Matthias Gastel. "Die Störungen im Bahnbetrieb werden zu einem echten Problemfall. Deshalb muss die Bahn nun dringend neue Züge beschaffen und die Wartung verbessern. Sonst wird das Ziel, 80 Prozent der Fernzüge pünktlich zu fahren, nicht mehr zu schaffen sein", sagte Gastel.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.07.2018 - 07:09 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung