Mittwoch, 14. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Spahn will nationale Souveränität für Grenzschutz aufgeben
Polizei benennt 20 gefährliche Orte in Norddeutschland
Diesel-Fahrverbot: Ausnahmen für Handwerker und Lieferverkehr
Regierung will zusätzliche Milliarden-Mittel für KI bereitstellen
Biedenkopf rät CDU zur Wahl von Kramp-Karrenbauer
Hartz IV: CDU-Arbeitsmarktpolitiker stellt Vier-Punkte-Plan vor
Zahl der Schulanfänger bleibt stabil
DAX startet vor ZEW-Daten mit Gewinnen
Scholz ermahnt Italien zur Vorsicht bei Haushaltspolitik
DAX deutlich im Plus - Lufthansa-Aktie legt stark zu

Newsticker

08:06Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal um 0,2 Prozent gesunken
08:02++ EILMELDUNG ++ Bruttoinlandsprodukt lässt im dritten Quartal um 0,2 Prozent nach
07:52Bundespolizeigewerkschaft lehnt Spahns Grenzschutz-Vorstoß ab
07:45Linke fordert Aufklärung über "Schweiz-Connection" der AfD
07:27Biedenkopf: Merz sollte Blackrock-Aufsichtsratsposten ruhen lassen
07:08Arbeitsminister mahnt wegen Digitalisierung mehr Weiterbildung an
06:04Spahn kritisiert Merz und AKK
05:41Gesundheitsminister will gegen hohe Pharmapreise vorgehen
05:40Chef der Mindestlohnkommission: Armut hat andere Ursachen
05:00Bundeskanzlerin fordert digitalen Innovationsschub
05:00Merkel will Entscheidung zu EU-Steuer von Digitalkonzernen
05:00Ferber sieht kaum Chancen auf Einigung im Italien-Streit
05:00Länder fordern mehr Transparenz bei Algorithmen
05:00Ministerrunde scheitert an Kompromissversuch zu Paragraph 219a
03:00Lambsdorff hält weitere Eskalation im Nahen Osten für möglich

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.472,22 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien der Deutschen Lufthansa mit über vier Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Juso-Chef warnt vor Ende der GroKo bei Neuauflage des Asylstreits


Scholz, Merkel und Seehofer mit Koalitionsvertrag 2018-2021 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Bundesvorsitzende der Jusos, Kevin Kühnert, hat vor den Folgen einer möglichen Neuauflage des Asylstreits gewarnt. Er hoffe "für uns alle", dass Innenminister Horst Seehofer (CSU) diesen Sommer Urlaub mache, schreibt Kühnert in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). "Denn geht es weiter wie zuletzt, dann steht nicht nur die Koalition auf dem Spiel – was noch zu verkraften wäre –, sondern schlussendlich die Restbestände demokratischer Kultur in unserer Gesellschaft."

Mit Blick auf die Asylpolitik Seehofers und der CSU forderte der Juso-Chef innerhalb der Bundesregierung "Obergrenzen und Zurückweisungen (...) für die obszöne Politiksimulation der CSU, die einzig über Symptome reden möchte, aber nie über Ursachen". Wer nicht über die Lage in Syrien, nicht über Waffenexporte, über Klimawandel und Hungersnöte sprechen wolle, "der sollte zu den Folgen der Fluchtbewegung lieber schweigen", so Kühnert. Schlagbäume zwischen Deutschland und Österreich oder die Kriminalisierung privater Seenotrettung im Mittelmeer hielten niemanden von der Flucht ab. "Kein Frontex-Boot und keine bayerische Grenzpolizei können jemals abschreckender sein, als Assads Fassbomben und Folterkeller", fügte der Juso-Chef hinzu. Es beschäme ihn, so Kühnert weiter, "dass in unserem Land mit Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf erst zwei Unterhaltungskünstler dafür sorgen müssen, dass das Massensterben im Mittelmeer thematisiert und bekämpft wird. Das wäre Aufgabe der Politik." Die streite aber derweil darüber, ob es überhaupt legal und erwünscht sei, Menschen auf eigene Initiative vor dem Ertrinken zu retten. "Ein Wahnsinn, über welche zivilisatorischen Selbstverständlichkeiten heute wieder verhandelt werden muss", kritisierte Kühnert. Der Fernsehmoderator Jan Böhmermann hatte kürzlich eine Spendenkampagne für die Dresdner Seenotretter "Mission Lifeline" gestartet. Danach initiierte auch der Fernsehmoderator Klaas Heufer-Umlauf eine Aktion, mit der Geld für private Rettungsorganisationen im Mittelmeer gesammelt werden soll. Mit dem Geld sollen Schiffe für die Seenotrettung gechartert werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.07.2018 - 16:58 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung