Dienstag, 17. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Nouripour zieht nach Trump-Putin-Gipfel kritisches Fazit
Steuerzahlerpräsident Holznagel manchmal frustriert über Politik
EU-Abgeordneter Gieseke will CO2-Pläne entschärfen
28.000 Terminwünsche für Familiennachzug
SPD will Berufsunfähigkeitsversicherer in die Pflicht nehmen
Kabinett will Bürgerdaten für KI-Forschung freigeben
INSA: Grüne auf Fünf-Monats-Hoch
Kubicki nennt Abschiebung von Sami A. "Stück aus dem Tollhaus"
US-Börsen uneinheitlich - Euro wieder über 1,17
Weidel begrüßt Trumps Treffen mit Putin

Newsticker

21:04Trump glaubt an russische Einmischung im Wahlkampf
19:21Bundesbank drohen US-Sanktionen im Iran-Streit
17:56Baden-Württemberg will Islamunterricht neu organisieren
17:35DAX legt zu - Kurssprung bei Thyssenkrupp
17:27Kabinett will Bürgerdaten für KI-Forschung freigeben
17:16Kabinett will Liste sicherer Herkunftsstaaten erweitern
17:12Umfrage: Beunruhigung über die Flüchtlingssituation wächst wieder
16:04Trump sieht Nato erstarkt: "Schlecht für Russland"
15:54Ex-Boxchampion Arthur Abraham plant Comeback im Oktober
14:45Giegold vermisst Sozialstandards in EU-Japan-Freihandelsabkommen
13:56Sächsischer Fußballpräsident kritisiert Löws Vertragsverlängerung
13:17Deutsche Wirtschaft beklagt Unklarheiten bei Nord Stream 2
13:10Bundeswehr: Eurofighter weiter nur bedingt einsatzbereit
13:07Wirtschaftsverbände begrüßen EU-Freihandelsabkommen mit Japan
12:33Mützenich: Trump-Putin-Gipfel löst keine internationale Krise

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.661,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,80 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Mit einem Plus von knapp zehn Prozent kurz vor Handelsende war die Aktie von Thyssenkrupp großer Gewinner. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bericht: Nato-Staaten wollen sich zum Zwei-Prozent-Ziel bekennen


Bundeswehr-Panzer "Marder" / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Beim Nato-Gipfel in Brüssel wollen die Nato-Staaten offenbar ein "unerschütterliches Bekenntnis" zum in Deutschland umstrittenen Zwei-Prozent-Ziel für höhere Verteidigungsausgaben abgeben. Das geht aus der Gipfel-Erklärung hervor, über welche die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochsausgabe) berichtet. Sie soll am Mittwoch von den Staats- und Regierungschefs der 29 Mitgliedstaaten beschlossen werden.

Bekräftigt wird demnach auch, dass alle Mitglieder "glaubwürdige nationale Pläne" einzureichen hätten, wie sie das Ziel erreichen wollten, bis 2024 zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes für Verteidigung aufzuwenden. Etwa zwei Drittel der 29 Staaten hätten solche Pläne bereits vorgelegt. Deutschland hat lediglich zugesagt, im Jahr 2024 1,5 Prozent des BIP für Verteidigung auszugeben. US-Präsident Donald Trump hatte wiederholt scharfe Kritik an zu niedrigen Verteidigungsausgaben der Verbündeten und insbesondere Deutschlands geübt. Gegenüber Russland will die Nato weiter Härte zeigen. "Wir verurteilen scharf die illegale und illegitime Annexion der Krim durch Russland, die wir nicht anerkennen und nicht anerkennen werden", heißt es laut Zeitung in der Gipfel-Erklärung. Trump hatte vor seinem für kommenden Montag geplanten Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin offen gelassen, ob er eine Anerkennung der Situation auf der Krim ausschließe. Innerhalb der Nato gibt es Befürchtungen, dass Trump sich beim Treffen in Helsinki mit Putin über die bisherige gemeinsame Linie hinwegsetzen könnte. In der Gipfel-Erklärung wird Russland als Herausforderung der euro-atlantischen Sicherheit und Stabilität bezeichnet. Es wird verantwortlich gemacht für "hybride Aktionen, einschließlich der versuchten Einflussnahme auf Wahlprozesse". Kritisiert werden auch "weit verbreitete Desinformationskampagnen und bösartige Cyber-Aktivitäten". Erwähnt wird überdies der Russland angelastete Einsatz des militärischen Nervengiftes Nowitschok im britischen Salisbury. Russland habe "die Stabilität und Sicherheit verringert, die Unvorhersehbarkeit erhöht und das Sicherheitsumfeld verändert". Die Nato bleibe aber "offen für einen regelmäßigen, fokussierten und sinnvollen Dialog" im Nato-Russland-Rat.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.07.2018 - 15:13 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung