Donnerstag, 19. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Udo Walz: Merkel macht ihre Friseurtermine selbst
Özdemir fordert rechtliche Integration des Islam
BAMF will abgeschobenen Asylbewerber aus Afghanistan zurückholen
Arbeitsminister Heil gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp
Studie: Wohlstand in Deutschland stagniert seit 20 Jahren
DAX legt zu - Lufthansa vorne
Monopolkommission übt scharfe Kritik an Google
Maas will neue Initiative für europäischen Sitz im Sicherheitsrat
FDP will ARD und ZDF "deutlich verschlanken"
Studie für Wirtschaftsministerium: Wachstumspotenzial durch KI

Newsticker

11:13Grüne kritisieren UN-Sicherheitsrats-Initiative von Maas
11:08Wälder in Norddeutschland leiden unter Wassermangel
10:52Blüm kritisiert fehlende Menschlichkeit in Asyldebatte
10:32Verfassungsbeschwerde gegen Nord-Stream-2-Bau erfolglos
10:17Bericht: Bahn-Chef Lutz soll Finanzressort abgeben
10:09Amnesty: Türkei muss Menschenrechten wieder Geltung verschaffen
09:51Ex-NRW-Verfassungsrichter nennt Abschiebung von Sami A. rechtswidrig
09:31DAX startet im Minus - Euro schwächer
09:16Grüne: Autohersteller werden Frist für Diesel-Nachrüstung reißen
08:55Höhere Erdbeerernte erwartet
08:42Thyssenkrupp-Interimschef wirbt um Vertrauen
08:23Weizenernte könnte nach Glyphosat-Ausstieg geringer ausfallen
07:57Kaum Nachfrage nach Prämie für E-Autos
07:43Krings nennt Bedingungen für Gefährder-Abschiebung durch den Bund
07:29Milchviehhalter fordern Merkels Unterstützung für Bauern

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.738 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,2 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

93.316 Asylanträge im Halbjahr - Seehofer bangt um Obergrenze


Horst Seehofer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im ersten Halbjahr 2018 wurden 93.316 förmliche Asylanträge gestellt, 18.300 oder 16,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Davon waren 81.765 Erst- und 11.551 Folgeanträge, teilte das Innenministerium am Dienstag mit. "Die Anzahl von mehr als 93.000 Asylanträgen im ersten Halbjahr 2018 belegt, dass weiterhin sehr viele Menschen nach Deutschland kommen, die einen Schutzbedarf geltend machen", sagte Innenminister Horst Seehofer (CSU).

Damit werde es zunehmend wahrscheinlich, dass der im Koalitionsvertrag vereinbarte Korridor für die Zuwanderung von 180.000 bis 220.000 Personen jährlich erreicht oder sogar überschritten werden könnte. Die Top-10 der Staatsangehörigkeiten wurde angeführt von Syrien, Irak und Afghanistan. Im Monat Juni 2018 lag die Zahl der beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gestellten förmlichen Asylanträge bei 13.254, davon waren 11.509 Erst- und 1.745 Folgeanträge - 6,1 Prozent mehr als im Vormonat und 13,2 Prozent weniger als im Vorjahresmonat Juni 2017. In den Monaten Januar bis Juni 2018 hat das Bundesamt über die Anträge von 125.190 Personen entschieden, 282.957 weniger (- 69,3 Prozent) als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. 19.433 Personen (15,5 Prozent) wurde die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Flüchtlingskonvention zuerkannt. Darunter waren 1.668 Personen (1,3 Prozent), die als Asylberechtigte nach Art. 16a des Grundgesetzes anerkannt wurden, sowie 17.765 Personen (14,2 Prozent), die Flüchtlingsschutz nach § 3 des Asylgesetzes i. V. m. § 60 Absatz 1 des Aufenthaltsgesetzes erhielten. 14.084 Personen (11,3 Prozent) erhielten nach § 4 des Asylgesetzes subsidiären Schutz im Sinne der Richtlinie 2011/95/EU. Darüber hinaus hat das Bundesamt bei 6.165 Personen (4,9 Prozent) Abschiebungsverbote nach § 60 Absatz 5 oder Absatz 7 Satz 1 des Aufenthaltsgesetzes festgestellt. Abgelehnt wurden die Anträge von 45.198 Personen (36,1 Prozent). Anderweitig erledigt (z.B. durch Entscheidungen im Dublin-Verfahren oder Verfahrenseinstellungen wegen Rücknahme des Asylantrages) wurden die Anträge von 40.310 Personen (32,2 Prozent).

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.07.2018 - 09:15 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung