Dienstag, 26. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Deutsche essen immer mehr Geflügel
May bleibt hart: Kein zweites Referendum
DAX-Konzerne wollen 100.000 Stellen abbauen
So funktionieren Futures
DAX schließt im Minus - Bayer stürzt weiter ab
ENBW erwartet Boom bei Gaswerken
Viele Asylbewerber bei Abschiebungen gefesselt
SPD setzt auf Streichung des umstrittenen Artikels 13
Britisches Unterhaus will über Brexit-Alternativen abstimmen
Fast alle Imame in Deutschland kommen aus dem Ausland

Newsticker

07:08Deutsche essen immer mehr Geflügel
05:00Campino: "Älterwerden muss einem nicht peinlich sein"
05:00Regierungskommission sieht Mangel an Strom-Tankstellen
05:00Abstimmung über Urheberrecht: Brok rechnet mit Mehrheit
05:00Behindertenbeauftragter will schärfere Regeln für Integration
03:00Industrie fürchtet Neuregelung der Zeitumstellung
01:00Immer mehr Krankentage wegen psychischer Probleme
00:13Fast alle Imame in Deutschland kommen aus dem Ausland
00:03Viele Asylbewerber bei Abschiebungen gefesselt
00:00INSA: Mehrheit für Schwarz-Grün
23:33Britisches Unterhaus will über Brexit-Alternativen abstimmen
22:00US-Börsen uneinheitlich - Euro und Gold stärker
19:30Apple kündigt neue Dienste an
18:35May bleibt hart: Kein zweites Referendum
18:23DAX-Konzerne wollen 100.000 Stellen abbauen

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Nachdem der Index am Vormittag vorübergehend im Plus war, wurde er zum Xetra-Handelsschluss mit 11.346,65 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,15 Prozent im Vergleich zum Freitagsschluss. Die Aktie von Bayer war erneut am Ende der Kursliste und ließ bis kurz vor Handelsende fast vier Prozent nach - auf den tiefsten Stand seit sieben Jahren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesregierung gibt 44 Prozent mehr für Berater aus


500-Euro-Geldscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Ausgaben der Bundesregierung für externe Berater sind im vergangenen Jahr drastisch gestiegen. Einer Auflistung des Finanzministeriums zufolge, über die die "Welt" berichtet, gaben die Ministerien 2017 insgesamt 146,2 Millionen Euro dafür aus, eine Steigerung von 45,1 Millionen Euro oder 44,5 Prozent. FDP-Haushaltsexperte Otto Fricke kritisiert diese zunehmende Verwendung von Steuergeldern für die Inanspruchnahme externen Sachverstandes: "Es stellt sich nicht nur die Frage, warum man dies nicht mit eigenem Personal schafft, sondern auch, wo Interessenkonflikte bestehen und wie man diese vermeiden kann."

Am häufigsten nahm das Innenministerium, das 2017 noch von Thomas de Maizière geleitet wurde, Dienste von Beratungsunternehmen in Anspruch. Insgesamt rund 250 entsprechende Verträge im Umfang von 66,3 Millionen Euro wurden hier geschlossen. Dahinter folgen das Verkehrsministerium (Alexander Dobrindt) mit 58 Verträgen für 27,8 Millionen Euro sowie das Finanzministerium (Wolfgang Schäuble) mit 84 Verträgen für 24,4 Millionen Euro. Höchst unterschiedlich waren die Aufgaben, mit denen die Berater betraut wurden. So ging es sowohl im Innen- als auch im Finanzministerium größtenteils um IT-Themen, beispielsweise um das Projekt "Netze des Bundes", bei dem die digitale Verwaltung der Behörden zusammengefasst werden soll. Ganz anders im Verkehrsministerium: Dort entfielen allein auf die juristische, technische und betriebswirtschaftliche Beratung zur Lkw-Maut bzw. Infrastrukturabgabe rund 15,4 Millionen Euro - mehr als die Hälfte aller Beratungskosten. Rund 12,7 Millionen Euro wurden aus den entsprechenden Verträgen zusätzlich in diesem Jahr fällig. Für Beratung zum E-Government-Gesetz gab das Ministerium, das offiziell Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur heißt, dagegen gerade einmal rund 92.000 Euro aus.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.07.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung