Sonntag, 23. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundestagspräsident: Massenabschiebungen nicht möglich
Schäuble: Ausschreitungen in Sachsen nicht wegen deutscher Teilung
Kubicki: Seehofer muss Maaßen vor "Hetzjagd" schützen
Umweltbundesamt: Umtauschprämie für Dieselautos wirkungslos
Nahles schließt Koalitionsbruch wegen Maaßen aus
Umfrage: Größter Glaubwürdigkeitsverlust bei Seehofer
Deutlich mehr Ordnungsrufe im Bundestag seit Einzug der AfD
Sächsische Ministerin fordert "Behördentag" nach DDR-Vorbild
Porsche will keine Diesel mehr verkaufen
Bundestagspräsident bringt Minderheitsregierung ins Spiel

Newsticker

15:53Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern und Starkregen
15:232. Bundesliga: HSV verliert 0:5 gegen Regensburg
14:40Gauweiler wettet auf absolute CSU-Mehrheit in Bayern
14:34FDP-Vize Kubicki will Neuwahlen
14:15Steinmeier warnt vor Spaltung der Gesellschaft
13:41GKV-Chefin: Durchschnittlicher Zusatzbeitrag steigt 2019 wohl nicht
13:33Wirtschaft kritisiert Ausschreibungsbedingungen für 5G-Auktion
13:29Hirte will mehr Ostdeutsche in Spitzen von Staat und Medien
13:09ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"
12:54Lindner kritisiert Bundesregierung für Staatsbesuch von Erdogan
12:11EU-Staaten rufen 270 Milliarden Euro aus Förderprogrammen nicht ab
11:29Söder findet eigene Bilanz "bemerkenswert"
10:21Zwei Tote bei Verkehrsunfall in Bottrop
09:25Scholz will GroKo trotz Querelen bis 2021 weiterführen
08:27Oettinger: Union und SPD müssen Koalitionskrise überwinden

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.427,93 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die turbulenten Ereignisse in der Bundespolitik hatten am Freitag keinerlei erkennbare Auswirkungen auf den Aktienhandel, das Börsenbarometer hielt sich den ganzen Tag über gleichmäßig im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Politiker fordern schnelles Handeln gegen Bundeswehr-Misere


Bundeswehr-Soldaten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundeswehr könnte einer internen Analyse aus dem Bundesverteidigungsministerium unter den aktuellen Bedingungen keinen weiteren Einsatz bewältigen, berichtet "Bild". "Dass die Bundeswehr am Limit ist und keine weiteren Einsätze mehr stemmen kann, darf niemanden überraschen. Seit Jahren leben wir personell und materiell von der Substanz, wurden so zum Sanierungsfall", kritisiert der Vorsitzende des Bundeswehrverbands Andre Wüstner in "Bild".

"Statt darüber nachzudenken Einsätze auszuweiten, sollten diese vielmehr reduziert werden, beispielsweise im Kosovo oder im Mittelmeer. Denn hier ist die Überleitung in rein zivile Missionen überfällig und verschafft der Truppe Zeit zur Regeneration und Ausbildung", fordert er. "Wer die Pflanze nicht gießt, darf sich nicht wundern, wenn sie welkt. Die Bundeswehr ist für die aktuellen Herausforderungen unterfinanziert. Das 2-Prozent-Ziel dient unserer Sicherheit und Unabhängigkeit - nicht Herren Trump", sagte CSU-Sicherheitspolitiker Florian Hahn zu "Bild". Ähnlich äußert sich auch Verteidigungsexperte Rüdiger Lucassen (AfD). "Der Verfall der Streitkräfte ist hausgemacht. Die Schuld an der Bundeswehr-Misere trägt nicht Donald Trump. Und es geht mitnichten darum, amerikanische Forderungen zu erfüllen. Es geht um die Sicherheit unseres Landes und das ureigene Interesse einer angemessenen Verteidigungsbereitschaft", sagte er "Bild". Nicht nur mehr Geld, sondern auch "besseres Management", mahnte der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels (SPD) in "Bild" an. "Wir müssen bei den Trendwenden beim Personal und Material mehr Tempo machen", sagte er "Bild".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.07.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung