Samstag, 22. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

ZDF-Politbarometer: SPD und CDU drohen deutliche Verluste in Hessen
SPD-interner Druck auf Nahles wächst
Mütterrente bei 144.000 Neurentnerinnen gekürzt oder gestrichen
Nahles klagt über andauernden "Unmut und Häme"
Berlin: Säugling und Vater von Balkon gestürzt
Ukraine verliert Milliarden wegen Steuertrickserei
Deutsche Soldaten sind auf hoher See offline
CSU-Innenpolitiker: "Kein Spielraum für Nachverhandlungen"
Kauder ruft Nahles zur Besonnenheit auf
AfD-Organisation "Patriotische Plattform" soll aufgelöst werden

Newsticker

05:00Mütterrente bei 144.000 Neurentnerinnen gekürzt oder gestrichen
00:01Putin will Nord Stream 2 finanzieren
22:221. Bundesliga: Stuttgart und Düsseldorf torlos
22:17US-Börsen uneinheitlich - Dow setzt Rekordjagd fort
20:33Geheimdienst-Experten bei Ditib zurückhaltend
20:232. Bundesliga: Köln gewinnt in Sandhausen
19:58Grüne: Fußballvereine sollen mehr für Sicherheit zahlen
19:44Merkel: Lösung im Fall Maaßen am Wochenende
18:49Kauder ruft Nahles zur Besonnenheit auf
18:48Juso-Chef Kühnert legt Latte für Nachverhandlungen hoch
18:25Grüne begrüßen Neuverhandlung der Causa Maaßen
18:08Ukraine verliert Milliarden wegen Steuertrickserei
18:00Gabriel sieht "Existenzberechtigung" der GroKo in Gefahr
17:54Blackrock-Chef verteidigt Quartalsberichte
17:53Bayern-SPD: Zusammenarbeit mit Maaßen nicht vorstellbar

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.427,93 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die turbulenten Ereignisse in der Bundespolitik hatten am Freitag keinerlei erkennbare Auswirkungen auf den Aktienhandel, das Börsenbarometer hielt sich den ganzen Tag über gleichmäßig im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU will Westbalkan zu schärferer Waffenkontrolle bringen


EU-Fahne / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutschland und andere EU-Länder wollen die Westbalkan-Staaten dazu bringen, illegale Waffenbestände strenger zu kontrollieren. Darauf zielt eine Vereinbarung (Roadmap) ab, welche die Regierungschefs auf dem Westbalkan-Gipfel am Dienstag in London beschließen wollen. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf das Auswärtige Amt.

Ohne entsprechende Erfolge werde der EU-Beitritt Albaniens und der fünf jugoslawischen Nachfolgestaaten ins Stocken geraten, schreibt die Zeitung. Gemäß der jüngsten "Westbalkan-Strategie" der EU-Kommission sollen Serbien und Montenegro 2025 als erste der Gemeinschaft beitreten. Nach Angaben der FAZ verpflichten sich die sechs Länder in dem Papier, gemeinsam mit westlichen Gebern die Verbreitung illegaler Schusswaffen, Munition und Sprengmittel bis 2024 "signifikant" zu verringern. Geplant sei, bis dahin den Grenzschutz zu verstärken, den Schmuggel inner- und außerhalb des Balkans zu bekämpfen sowie Klein- und Leichtwaffen in "substantiellem" Umfang zu verschrotten, schreibt das Blatt. Zu dem Treffen in London, das Teil des "Berlin-Prozesses" zur Heranführung der Region an die EU ist, werden neben den Regierungschefs aus Deutschland und den Westbalkan-Länder auch die politischen Spitzen aus Frankreich, Italien, Polen, Bulgarien, Österreich, Kroatien und Slowenien erwartet. Auch Vertreter der EU-Kommission nehmen teil. Die schärfere Grenzkontrollen könnten auch helfen, Rauschgift- und Menschenschmuggel einzudämmen, schreibt die Zeitung. Die "Balkan-Route" ist ein wichtiger Schlepperweg für illegale Einwanderer. Nach Angaben der FAZ ist die Dichte privater Kleinwaffen nirgendwo in Europa so hoch wie in Serbien und Montenegro. Hier kämen auf je 100 Einwohner fast 40 Waffen. Sturmgewehre aus Bosnien kamen im November 2015 bei den schweren Terroranschlägen in Paris zum Einsatz. Der Staatssekretär im Auswärtigen Amt Michael Roth sagte der Zeitung: "Millionen unkontrollierter Kleinwaffen im Westlichen Balkan gefährden nicht nur die Sicherheit dort, sondern sind auch ein erhebliches Risiko für uns in der EU." Zum Westbalkan zählen Serbien, Bosnien-Herzegowina, Albanien, Mazedonien, das Kosovo und Montenegro. Den "Berlin-Prozess" hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) 2014 in der deutschen Hauptstadt ins Leben gerufen. Seitdem haben die Gipfel in Wien, Paris und Triest getagt. Das Treffen 2019 ist in Warschau geplant.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.07.2018 - 17:30 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung