Samstag, 16. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Linnemann will Migrantenquote an Schulen
Deutscher Kardinal Müller kritisiert den Papst
FDP greift Alpenverein an
Otte will europäische "Außenpolitik mit Mehrheitsprinzip"
Grüne fordern Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland
Arbeitgeber lehnen Heils Pläne für Grundrente ab
45 Mitarbeiter in Ministerien für E-Mobilität zuständig
Habeck will Wirtschaftsprofil der Grünen schärfen
Islamwissenschaftler Rohe für Nikab-Verbot an Schulen und Unis
Merkel: Menschen sollen weniger Lebensmittel wegwerfen

Newsticker

22:20Lungenarzt Köhler verteidigt seine Feinstaub-Rechnung
22:20Lungenarzt Köhler verteidigt seine Feinstaub-Rechnung
21:12Berlinale: Goldener Bär für "Synonymes"
20:421. Bundesliga: Berlin und Bremen trennen sich 1:1
19:58Forsa: SPD legt zu - Union verliert
19:31Lottozahlen vom Samstag (16.02.2019)
18:33Kommunale Stromversorger drängen auf Einbindung in Cyber-Sicherheit
18:03Scholz will Ausgaben auf den Prüfstand stellen
17:291. Bundesliga: Leipzig gewinnt in Stuttgart
16:27Brinkhaus will "Humanität und Konsequenz" in Migrationspolitik
15:54Scholz will Elektroautos länger fördern
15:29Studie sagt Boom für Kompakt-Supermärkte voraus
14:592. Bundesliga: Heidenheim und Hamburg trennen sich 2:2
14:28Otte will europäische "Außenpolitik mit Mehrheitsprinzip"
13:49Chinas Ex-Außenminister ruft zur Rückkehr zum INF-Vertrag auf

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.299,80 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,89 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurden vielfach Fortschritte in den chinesisch-US-amerikanischen Handelsgesprächen genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU will Westbalkan zu schärferer Waffenkontrolle bringen


EU-Fahne / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutschland und andere EU-Länder wollen die Westbalkan-Staaten dazu bringen, illegale Waffenbestände strenger zu kontrollieren. Darauf zielt eine Vereinbarung (Roadmap) ab, welche die Regierungschefs auf dem Westbalkan-Gipfel am Dienstag in London beschließen wollen. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf das Auswärtige Amt.

Ohne entsprechende Erfolge werde der EU-Beitritt Albaniens und der fünf jugoslawischen Nachfolgestaaten ins Stocken geraten, schreibt die Zeitung. Gemäß der jüngsten "Westbalkan-Strategie" der EU-Kommission sollen Serbien und Montenegro 2025 als erste der Gemeinschaft beitreten. Nach Angaben der FAZ verpflichten sich die sechs Länder in dem Papier, gemeinsam mit westlichen Gebern die Verbreitung illegaler Schusswaffen, Munition und Sprengmittel bis 2024 "signifikant" zu verringern. Geplant sei, bis dahin den Grenzschutz zu verstärken, den Schmuggel inner- und außerhalb des Balkans zu bekämpfen sowie Klein- und Leichtwaffen in "substantiellem" Umfang zu verschrotten, schreibt das Blatt. Zu dem Treffen in London, das Teil des "Berlin-Prozesses" zur Heranführung der Region an die EU ist, werden neben den Regierungschefs aus Deutschland und den Westbalkan-Länder auch die politischen Spitzen aus Frankreich, Italien, Polen, Bulgarien, Österreich, Kroatien und Slowenien erwartet. Auch Vertreter der EU-Kommission nehmen teil. Die schärfere Grenzkontrollen könnten auch helfen, Rauschgift- und Menschenschmuggel einzudämmen, schreibt die Zeitung. Die "Balkan-Route" ist ein wichtiger Schlepperweg für illegale Einwanderer. Nach Angaben der FAZ ist die Dichte privater Kleinwaffen nirgendwo in Europa so hoch wie in Serbien und Montenegro. Hier kämen auf je 100 Einwohner fast 40 Waffen. Sturmgewehre aus Bosnien kamen im November 2015 bei den schweren Terroranschlägen in Paris zum Einsatz. Der Staatssekretär im Auswärtigen Amt Michael Roth sagte der Zeitung: "Millionen unkontrollierter Kleinwaffen im Westlichen Balkan gefährden nicht nur die Sicherheit dort, sondern sind auch ein erhebliches Risiko für uns in der EU." Zum Westbalkan zählen Serbien, Bosnien-Herzegowina, Albanien, Mazedonien, das Kosovo und Montenegro. Den "Berlin-Prozess" hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) 2014 in der deutschen Hauptstadt ins Leben gerufen. Seitdem haben die Gipfel in Wien, Paris und Triest getagt. Das Treffen 2019 ist in Warschau geplant.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.07.2018 - 17:30 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung