Donnerstag, 19. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Udo Walz: Merkel macht ihre Friseurtermine selbst
Özdemir fordert rechtliche Integration des Islam
BAMF will abgeschobenen Asylbewerber aus Afghanistan zurückholen
Arbeitsminister Heil gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp
Studie: Wohlstand in Deutschland stagniert seit 20 Jahren
DAX legt zu - Lufthansa vorne
Monopolkommission übt scharfe Kritik an Google
Maas will neue Initiative für europäischen Sitz im Sicherheitsrat
FDP will ARD und ZDF "deutlich verschlanken"
Studie für Wirtschaftsministerium: Wachstumspotenzial durch KI

Newsticker

11:13Grüne kritisieren UN-Sicherheitsrats-Initiative von Maas
11:08Wälder in Norddeutschland leiden unter Wassermangel
10:52Blüm kritisiert fehlende Menschlichkeit in Asyldebatte
10:32Verfassungsbeschwerde gegen Nord-Stream-2-Bau erfolglos
10:17Bericht: Bahn-Chef Lutz soll Finanzressort abgeben
10:09Amnesty: Türkei muss Menschenrechten wieder Geltung verschaffen
09:51Ex-NRW-Verfassungsrichter nennt Abschiebung von Sami A. rechtswidrig
09:31DAX startet im Minus - Euro schwächer
09:16Grüne: Autohersteller werden Frist für Diesel-Nachrüstung reißen
08:55Höhere Erdbeerernte erwartet
08:42Thyssenkrupp-Interimschef wirbt um Vertrauen
08:23Weizenernte könnte nach Glyphosat-Ausstieg geringer ausfallen
07:57Kaum Nachfrage nach Prämie für E-Autos
07:43Krings nennt Bedingungen für Gefährder-Abschiebung durch den Bund
07:29Milchviehhalter fordern Merkels Unterstützung für Bauern

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.738 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,2 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Forsa-Umfrage: AfD steigt auf 16 Prozent


Alternative für Deutschland (AfD) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die AfD legt in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa in der Wählergunst zu. Im sogenannten "Trendbarometer", welches für RTL und n-tv ermittelt wird, verbessert sie sich um einen Prozentpunkt auf 16 Prozent. Das ist der höchste Wert, den Forsa jemals für die Partei gemessen hat.

Die Union hingegen verliert gegenüber der Vorwoche wieder einen Prozentpunkt und kommt nur noch auf 30 Prozent. Die SPD verharrt bei 17 Prozent. Wenn in dieser Woche der Bundestag neu gewählt werden würde, ergäben sich laut Forsa folgende Stimmenanteile: CDU/CSU 30 Prozent (Bundestagswahl 32,9 Prozent), SPD 17 Prozent (20,5 Prozent), FDP zehn Prozent (10,7 Prozent), Grüne 13 Prozent (8,9 Prozent), Linke neun Prozent (9,2 Prozent), AfD 16 Prozent (12,6 Prozent). Fünf Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2 Prozent). 24 Prozent der Wahlberechtigten sind unentschlossen oder würden nicht wählen (Nichtwähler: 23,8 Prozent). In Bayern muss die CSU Einbußen hinnehmen: Bei einer Bundestagswahl in Bayern würden laut Forsa nur noch 34 Prozent die CSU wählen. Bei einer Landtagswahl käme die Partei auch nur auf 38 Prozent und wäre damit drei Monate vor der Landtagswahl weit von der angestrebten absoluten Mehrheit entfernt. Mit der Neuausrichtung ihrer Flüchtlingspolitik wollten Bundesinnenminister Seehofer und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder AfD-Wähler für die CSU gewinnen. Doch das Gegenteil ist der Fall: Die AfD gewinnt neue Anhänger und käme bei einer Bundestagswahl in Bayern auf 16, bei einer Landtagswahl auf 14 Prozent. Die aktuelle Wahlabsicht bei einer Landtagswahl in Bayern: CSU 38 (bei der Landtagswahl 2013 47,7 Prozent), SPD zwölf Prozent (20,6 Prozent), FDP sechs Prozent (3,3 Prozent), Grüne 15 Prozent (8,6 Prozent), Linke drei Prozent (2,1 Prozent), Freie Wähler acht Prozent (9,0 Prozent), AfD 14 Prozent, sonstige Parteien vier Prozent (8,7 Prozent). "Anders als von der CSU erhofft, gewinnt sie durch den von ihr angezettelten Streit mit der CDU in der Flüchtlingsfrage keine neuen Wähler, sondern schwächt ihre Wählersubstanz weiter", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL. Die von der CSU behauptete "Glaubwürdigkeitslücke" erweise sich als Trugbild. "Das Gespür der bayerischen Wähler ist da offenbar besser als das der CSU, denn über zwei Drittel der Bayern (69Prozent) hatten zu Recht vermutet, dass die harte Haltung in der Flüchtlingsfrage die AfD-Wähler nicht dazu veranlasst, der CSU ihre Stimme zu geben. Und in der Tat treibt die CSU der AfD neue Anhänger zu." Die Daten zur politischen Stimmung in Deutschland wurden vom 2. bis 6. Juli 2018 unter 2.502 Befragten und die Daten zur politischen Stimmung in Bayern vom 4. bis 6. Juli unter 1.003 Befragten erhoben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.07.2018 - 08:15 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung