Samstag, 16. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Linnemann will Migrantenquote an Schulen
Deutscher Kardinal Müller kritisiert den Papst
FDP greift Alpenverein an
Otte will europäische "Außenpolitik mit Mehrheitsprinzip"
Grüne fordern Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland
Arbeitgeber lehnen Heils Pläne für Grundrente ab
45 Mitarbeiter in Ministerien für E-Mobilität zuständig
Habeck will Wirtschaftsprofil der Grünen schärfen
Islamwissenschaftler Rohe für Nikab-Verbot an Schulen und Unis
Merkel: Menschen sollen weniger Lebensmittel wegwerfen

Newsticker

21:12Berlinale: Goldener Bär für "Synonymes"
20:421. Bundesliga: Berlin und Bremen trennen sich 1:1
19:58Forsa: SPD legt zu - Union verliert
19:31Lottozahlen vom Samstag (16.02.2019)
18:33Kommunale Stromversorger drängen auf Einbindung in Cyber-Sicherheit
18:03Scholz will Ausgaben auf den Prüfstand stellen
17:291. Bundesliga: Leipzig gewinnt in Stuttgart
16:27Brinkhaus will "Humanität und Konsequenz" in Migrationspolitik
15:54Scholz will Elektroautos länger fördern
15:29Studie sagt Boom für Kompakt-Supermärkte voraus
14:592. Bundesliga: Heidenheim und Hamburg trennen sich 2:2
14:28Otte will europäische "Außenpolitik mit Mehrheitsprinzip"
13:49Chinas Ex-Außenminister ruft zur Rückkehr zum INF-Vertrag auf
12:21Brinkhaus erwartet Einigung im Streit um Grundrente
11:24Deutscher Kardinal Müller kritisiert den Papst

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.299,80 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,89 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurden vielfach Fortschritte in den chinesisch-US-amerikanischen Handelsgesprächen genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Deutschen Stiftungen in China droht schärfere Kontrolle


Parkverbot-Schild in Peking / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Deutschlands politischen Stiftungen droht in China eine enorme Verschärfung der staatlichen Kontrolle. Betroffen sind die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung, die Heinrich-Böll-Stiftung der Grünen und die Rosa-Luxemburg-Stiftung der Linken. Die Stiftungen, aber auch ihre Leiter, sollen sich künftig einem sozialen Bonitätssystem unterwerfen - und in Zukunft für jeden ihrer Schritte Punkte sammeln oder verlieren.

Das geht aus einem knapp vierzigseitigen Schreiben an die Stiftungen hervor, wie die "Süddeutsche Zeitung" (Montagsausgabe) berichtet. Alle politischen Stiftungen, die in China operieren, haben daher dem Bundeskanzleramt einen Brief geschrieben. Angela Merkel und ihre Minister sollen sich bei den deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen, die an diesem Montag in Berlin beginnen, darauf dringen, dass das Sozialkreditsystem nicht auf ausländische Organisationen ausgeweitet wird. Bereits 2020 soll das Sozialkreditsystem landesweit in China eingeführt werden. Chinesen, die dann etwa bei Rot über die Straße gehen, müssen mit Punktabzügen rechnen. Wer es dann gar wagt, die herrschende Kommunistische Partei zu kritisieren, dem droht schlimmstenfalls die Isolation: Keine Tickets mehr für Schnellzüge oder Inlandsflüge, keinen Pass und nur noch langsames Internet, das sind die möglichen Konsequenzen für Bürger mit niedrigem Punktekonto. Laut Katalog der Freundschaftsgesellschaft droht den Stiftungen bei "Gefährdung der Wiedervereinigung und nationalen Einheits Chinas" künftig ein Abzug von 100 Punkten. Der Geschäftsführer erhält dann 50 Minuspunkte. Die gleichen Abzüge drohen bei "Verleumdung" oder "Veröffentlichung schädlicher Informationen". Auch Pluspunkte sollen die Stiftungen künftig sammeln können. Die Förderung "internationale Freundschaft" wird mit fünf bis zehn Punkten goutiert. Genauso wie die Unterstützung von "Graswurzelzellen der Kommunistischen Chinas". Die drei betroffenen Stiftungen haben diesen Regelungen bereits vor Monaten schriftlich widersprochen. Eine Antwort steht bis heute aus. Lediglich die deutsche Botschaft in Peking bekam vor wenigen Tagen eine Reaktion. Darin verteidigt die Freundschaftsgesellschaft ihr Sozialkreditsystem.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.07.2018 - 22:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung