Donnerstag, 19. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Udo Walz: Merkel macht ihre Friseurtermine selbst
Özdemir fordert rechtliche Integration des Islam
BAMF will abgeschobenen Asylbewerber aus Afghanistan zurückholen
Arbeitsminister Heil gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp
Studie: Wohlstand in Deutschland stagniert seit 20 Jahren
DAX legt zu - Lufthansa vorne
Monopolkommission übt scharfe Kritik an Google
Maas will neue Initiative für europäischen Sitz im Sicherheitsrat
FDP will ARD und ZDF "deutlich verschlanken"
Studie für Wirtschaftsministerium: Wachstumspotenzial durch KI

Newsticker

11:13Grüne kritisieren UN-Sicherheitsrats-Initiative von Maas
11:08Wälder in Norddeutschland leiden unter Wassermangel
10:52Blüm kritisiert fehlende Menschlichkeit in Asyldebatte
10:32Verfassungsbeschwerde gegen Nord-Stream-2-Bau erfolglos
10:17Bericht: Bahn-Chef Lutz soll Finanzressort abgeben
10:09Amnesty: Türkei muss Menschenrechten wieder Geltung verschaffen
09:51Ex-NRW-Verfassungsrichter nennt Abschiebung von Sami A. rechtswidrig
09:31DAX startet im Minus - Euro schwächer
09:16Grüne: Autohersteller werden Frist für Diesel-Nachrüstung reißen
08:55Höhere Erdbeerernte erwartet
08:42Thyssenkrupp-Interimschef wirbt um Vertrauen
08:23Weizenernte könnte nach Glyphosat-Ausstieg geringer ausfallen
07:57Kaum Nachfrage nach Prämie für E-Autos
07:43Krings nennt Bedingungen für Gefährder-Abschiebung durch den Bund
07:29Milchviehhalter fordern Merkels Unterstützung für Bauern

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.738 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,2 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

IW: Süden profitiert am meisten von erwerbsorientierter Zuwanderung


Bauarbeiter / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zieht es qualifizierte Ausländer vor allem in die wirtschaftsstarken Bundesländer im Süden, Länder wie Niedersachsen oder Nordrhein-Westfalen haben dagegen einen überproportionalen Flüchtlingsanteil in ihrer Bevölkerung. "Der Süden profitiert am meisten von erwerbsorientierter Zuwanderung", heißt es in der bisher unveröffentlichten IW-Analyse, über welche die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Montagsausgaben berichten. Rund die Hälfte der Zuwanderer aus anderen EU-Ländern und der Erwerbsmigranten aus Drittstaaten entfalle aktuell "auf die besonders von Fachkräfteengpässen betroffenen Länder Baden-Württemberg, Bayern und Hessen".

Völlig anders stelle sich die Lage bei Aufenthaltstiteln aus politischen und humanitären Gründen dar, die vorwiegend an anerkannte Flüchtlinge vergeben würden. "Ihre Gesamtzahl ist zwischen dem 31. Dezember 2013 und dem 31. Dezember 2017 insgesamt um 719.000 auf nunmehr 923.000 gestiegen", heißt es in der Analyse. In Nordrhein-Westfalen lebten zuletzt 24,4 Prozent der Flüchtlinge – ein überproportionaler Wert. Schließlich stellt das einwohnerstärkste Bundesland 21,7 Prozent der Bevölkerung Deutschlands. Bei einem Anteil von 9,6 Prozent an der Bevölkerung Deutschlands lebten in Niedersachsen zuletzt 11,3 Prozent der Flüchtlinge. Der Anteil der EU-Ausländer war mit 7,8 Prozent in Niedersachsen und 13,0 Prozent in Nordrhein-Westfalen deutlich geringer. Die IW-Forscher Wido Geis und Anja Katrin Orth beklagen in ihrer Studie regionale Ungleichgewichte. Anerkannte Flüchtlinge lebten anders als EU-Zuwanderer und Erwerbsmigranten "nicht besonders häufig" in Regionen mit starken Fachkräfteengpässen. "Hier sollte die Politik gezielt Anreize setzen, dass Flüchtlinge verstärkt auch in Regionen ziehen, die ihnen aktuell besonders gute Arbeitsmarktperspektiven bieten", so das Fazit der Studie. "Hingegen sollte bei den stärker erwerbsorientierten Formen der Zuwanderung darauf hingewirkt werden, dass auch die besonders vom demografischen Wandel betroffenen Regionen profitieren."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.07.2018 - 13:42 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung