Mittwoch, 21. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

SPD Baden-Württemberg: Mattheis kritisiert Castellucci
Spahn lockert Vorschriften für Grippeimpfstoff-Beschaffung
DAX lässt weiter kräftig Federn - Covestro im freien Fall
EU weicht Regeln zu faulen Krediten in Bankenbilanzen auf
Allianz: Für autonom fahrende Autos soll Halter haften
DAX am Mittag deutlich im Minus - Deutsche Bank hinten
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Weidel
Von Beust fordert Entschuldigung für Fehler in Flüchtlingskrise
CDU-Parteitag fasst voraussichtlich Abgrenzungsbeschluss
Gutachten: Kritik am Leistungsbilanzüberschuss ungerecht

Newsticker

10:23SPD Baden-Württemberg: Mattheis kritisiert Castellucci
09:44Sprit-Krise: NRW will Sonntagsfahrverbot für Tankwagen aussetzen
09:37DAX startet im Plus - Covestro-Aktie erholt sich leicht
09:30Landesamt: Stickoxid-Messstellen in NRW stehen richtig
08:57Südkoreaner gewinnt Wahl zum Interpol-Präsidenten
08:2461 Prozent des Wassers im Jahr 2016 aus Grundwasser gewonnen
07:58Bericht: EU geht gegen Chinas neue Seidenstraßen vor
07:34Fahrverbote: Theurer fürchtet automatische Nummernschild-Erfassung
05:00CDU-Parteitag fasst voraussichtlich Abgrenzungsbeschluss
00:06Von Beust fordert Entschuldigung für Fehler in Flüchtlingskrise
00:01Hamburgs Datenschützer fürchtet automatischen Kontrollen
00:00Allianz: Für autonom fahrende Autos soll Halter haften
22:07US-Börsen lassen kräftig nach - Auch Ölpreis sinkt
20:07Gutachten: Kritik am Leistungsbilanzüberschuss ungerecht
18:46Kandidaten um CDU-Vorsitz setzen Roadshow in Rheinland-Pfalz fort

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Mittwoch zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:35 Uhr wurde der DAX mit rund 11.140 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ostdeutsche Unternehmen beurteilen Wirtschaftslage optimistischer


Glasfassade an einem Bürohaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Betriebe zwischen Ostsee und Erzgebirge bewerten ihre Lage besser als im bundesdeutschen Durchschnitt. Das zeigt eine Sonderauswertung der aktuellen Konjunkturumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben) berichten. Die Erwartungen für die nächsten Monate seien sogar viel besser als im Rest des Landes.

"Die aufkommende außenwirtschaftliche Verunsicherung schlägt sich im Osten bislang weniger stark nieder als im Rest der Republik", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. Der Wirtschaftsverband erwartet in den ostdeutschen Bundesländern deshalb auch etwas mehr Wachstum als die 2,2 Prozent in ganz Deutschland. Konkret sprechen 53 Prozent der befragten Betriebe von einer guten Lage und nur sieben Prozent von einer schlechten. Der Saldo von 46 Prozentpunkten ist damit etwas besser als in allen Bundesländern (45 Punkte). Der Blick in die Zukunft und die Bereitschaft für Investitionen nimmt entgegen dem deutschlandweiten Trend sogar zu. Vor allem das Baugewerbe, die Dienstleister und Handelsunternehmen erwarten laut DIHK demnächst gute Geschäfte. "Die Investitionsabsichten im Osten erreichen in allen Wirtschaftszweigen neue Rekordwerte", heißt es in der Auswertung des DIHK. Im Bundesdurchschnitt würden sie dagegen leicht sinken. Gerade die Digitalisierung führe in fast allen Wirtschaftsbereichen dazu, dass Unternehmen zusätzliches Geld in die Hand nehmen. Wie überall in Deutschland haben ostdeutsche Firmen große Probleme, geeignetes Personal zu finden. Diese Schwierigkeiten seien "sogar noch größer als im Bundesdurchschnitt", heißt es im DIHK-Bericht. "Größter Flaschenhals ist der Fachkräftemangel", konstatiert Wansleben. Einige Betriebe müssten schon Aufträge ablehnen oder ihr Angebot einschränken. Als Geschäftsrisiko Nummer zwei gelten den Betrieben die hohen Arbeitskosten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.07.2018 - 12:58 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung