Montag, 18. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gastgewerbeumsatz im Jahr 2018 gestiegen
Berlins Regierender spricht sich gegen Enteignungen aus
Tatverdächtiger nach Messerangriff in Nürnberg festgenommen
Frau in Nürnberg mit Messer angegriffen - Täter auf der Flucht
Weil: Politik muss Fahrverbote abwenden
IW-Chef hält Argumentation der USA im Zollstreit für abwegig
EZB-Ratsmitglied Rehn will mehr Investitionen in Deutschland
Bericht: Grenell soll neuer UN-Missionschef der USA werden
Nur 76 Prostituierte im Jahr 2018 bei Sozialversicherungen gemeldet
Ein Toter bei Unfall auf A 2 bei Gütersloh

Newsticker

08:29Gastgewerbeumsatz im Jahr 2018 gestiegen
08:08China bleibt Deutschlands wichtigster Handelspartner
07:54Angriffe auf kritische Infrastruktur: Grüne kritisieren Regierung
07:46Nahles kündigt Initiative für Wahlrechtsänderung an
07:21Bafin billigt erste virtuelle Finanzierungsrunde
07:05Grüne fordern deutschen Alleingang bei Atomhaftung
05:00Bundesinnenministerium sieht Verbindungen von Reichsbürgern und AfD
05:00Pfleger Jorde will strenge Personalvorgaben für alle Klinik-Stationen
05:00FDP fordert Handelsabkommen der EU mit den USA
05:00Von der Leyen: China stärker in sicherheitspolitischen Fokus nehmen
01:00Arbeitgeber fordern Überprüfung des Koalitionsvertrags
00:00Rückgriffsquote bei Unterhaltsvorschuss sinkt auf 13 Prozent
00:00Nur 76 Prostituierte im Jahr 2018 bei Sozialversicherungen gemeldet
00:00Grüne fordern Gas-Ausstieg bis 2050
00:00Bericht: Bundestagsdiäten steigen auf über 10.000 Euro

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.299,80 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,89 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurden vielfach Fortschritte in den chinesisch-US-amerikanischen Handelsgesprächen genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ostdeutsche Unternehmen beurteilen Wirtschaftslage optimistischer


Glasfassade an einem Bürohaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Betriebe zwischen Ostsee und Erzgebirge bewerten ihre Lage besser als im bundesdeutschen Durchschnitt. Das zeigt eine Sonderauswertung der aktuellen Konjunkturumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben) berichten. Die Erwartungen für die nächsten Monate seien sogar viel besser als im Rest des Landes.

"Die aufkommende außenwirtschaftliche Verunsicherung schlägt sich im Osten bislang weniger stark nieder als im Rest der Republik", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. Der Wirtschaftsverband erwartet in den ostdeutschen Bundesländern deshalb auch etwas mehr Wachstum als die 2,2 Prozent in ganz Deutschland. Konkret sprechen 53 Prozent der befragten Betriebe von einer guten Lage und nur sieben Prozent von einer schlechten. Der Saldo von 46 Prozentpunkten ist damit etwas besser als in allen Bundesländern (45 Punkte). Der Blick in die Zukunft und die Bereitschaft für Investitionen nimmt entgegen dem deutschlandweiten Trend sogar zu. Vor allem das Baugewerbe, die Dienstleister und Handelsunternehmen erwarten laut DIHK demnächst gute Geschäfte. "Die Investitionsabsichten im Osten erreichen in allen Wirtschaftszweigen neue Rekordwerte", heißt es in der Auswertung des DIHK. Im Bundesdurchschnitt würden sie dagegen leicht sinken. Gerade die Digitalisierung führe in fast allen Wirtschaftsbereichen dazu, dass Unternehmen zusätzliches Geld in die Hand nehmen. Wie überall in Deutschland haben ostdeutsche Firmen große Probleme, geeignetes Personal zu finden. Diese Schwierigkeiten seien "sogar noch größer als im Bundesdurchschnitt", heißt es im DIHK-Bericht. "Größter Flaschenhals ist der Fachkräftemangel", konstatiert Wansleben. Einige Betriebe müssten schon Aufträge ablehnen oder ihr Angebot einschränken. Als Geschäftsrisiko Nummer zwei gelten den Betrieben die hohen Arbeitskosten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.07.2018 - 12:58 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung