Mittwoch, 21. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Spahn lockert Vorschriften für Grippeimpfstoff-Beschaffung
DAX lässt weiter kräftig Federn - Covestro im freien Fall
EU weicht Regeln zu faulen Krediten in Bankenbilanzen auf
Allianz: Für autonom fahrende Autos soll Halter haften
DAX am Mittag deutlich im Minus - Deutsche Bank hinten
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Weidel
Von Beust fordert Entschuldigung für Fehler in Flüchtlingskrise
CDU-Parteitag fasst voraussichtlich Abgrenzungsbeschluss
Gutachten: Kritik am Leistungsbilanzüberschuss ungerecht
Städte und Länder gegen Kamera-Kontrollen von Diesel-Fahrverboten

Newsticker

10:43Hamburg: Mann stirbt bei Wohnungsbrand
10:23SPD Baden-Württemberg: Mattheis kritisiert Castellucci
09:44Sprit-Krise: NRW will Sonntagsfahrverbot für Tankwagen aussetzen
09:37DAX startet im Plus - Covestro-Aktie erholt sich leicht
09:30Landesamt: Stickoxid-Messstellen in NRW stehen richtig
08:57Südkoreaner gewinnt Wahl zum Interpol-Präsidenten
08:2461 Prozent des Wassers im Jahr 2016 aus Grundwasser gewonnen
07:58Bericht: EU geht gegen Chinas neue Seidenstraßen vor
07:34Fahrverbote: Theurer fürchtet automatische Nummernschild-Erfassung
05:00CDU-Parteitag fasst voraussichtlich Abgrenzungsbeschluss
00:06Von Beust fordert Entschuldigung für Fehler in Flüchtlingskrise
00:01Hamburgs Datenschützer fürchtet automatischen Kontrollen
00:00Allianz: Für autonom fahrende Autos soll Halter haften
22:07US-Börsen lassen kräftig nach - Auch Ölpreis sinkt
20:07Gutachten: Kritik am Leistungsbilanzüberschuss ungerecht

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Mittwoch zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:35 Uhr wurde der DAX mit rund 11.140 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Frontex: Keine Fingerabdrücke an Landgrenze Griechenland-Türkei


Flüchtlinge in Griechenland / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Griechenland kann an der Landgrenze zur Türkei offenbar keine Fingerabdrücke von Asylsuchenden nehmen. Das sagte Frontex-Direktor Fabrice Leggeri der "Welt am Sonntag". "Es gibt dort keine Hotspots. Somit fehlt bislang die entsprechende Ausrüstung mit Fingerabdruckscannern."

Die Migranten könnten erst registriert werden, nachdem sie weiter in ein Aufnahmezentrum im Landesinnern gebracht werden. Nach Informationen der "Welt am Sonntag" ziehen viele der irregulär Eingereisten jedoch unkontrolliert weiter. Die Registrierung und der Abgleich von Fingerabdrücken bilden eine Grundlage, um später Rücküberstellungen in das laut Dublin-Verordnung jeweils zuständige Land durchführen zu können. Deutschland versucht den Migrationsdruck zu verringern, indem sich die Bundesregierung darauf geeinigt hat, sogenannte Dublin-Fälle schneller in die eigentlich zuständigen Länder zurückzuschicken. Leggeri riet in dem Interview zudem von einer Konzentration auf die deutsch-österreichische Grenze ab und nannte mit Blick auf Sekundärmigration in die Bundesrepublik auch das Nachbarland Tschechien. "In der Balkanregion hat sich eine Route von Griechenland durch Albanien, Montenegro, Bosnien-Herzegowina nach Kroatien hin entwickelt", sagte Leggeri. "Weiter von Slowenien zieht es Migranten dann nach Norden, oft über Österreich und auch Tschechien nach Deutschland oder weiter nach Nordeuropa." Mancher biege zuvor in Slowenien in Richtung Westen nach Italien ab, weiter nach Frankreich und dann manchmal nach Großbritannien. Mit Blick auf die heftig kritisierten Retter im Mittelmeer nahm der Frontex-Chef die NGOs in Schutz: "Ich glaube, dass es nicht darum geht, wer da im Mittelmeer rettet, ob es Nichtregierungsorganisationen sind, Frontex oder Schiffe von EU-Staaten", sagte Leggeri. "Ich mache da keinen Unterschied zwischen der Art der Schiffe." Es gehe ihm darum, dass Migranten und Schleuser künftig nicht mehr einkalkulieren sollten, dass die Geretteten automatisch nach Europa gebracht werden: "Ich finde es ganz interessant, dass der EU-Rat klargemacht hat, dass die Ausschiffung auch in nicht europäischen Staaten stattfinden könnte."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.07.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung