Samstag, 16. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundesregierung hält sich bei Kauf von Elektroautos zurück
Münchner Parkhausmord: Anwälte reichen Wiederaufnahmeantrag ein
Ischinger blickt kritisch auf Völkerrecht
Spahn will Konversionstherapien verbieten
Bericht: Bundesregierung will Grenzwerte für Dieselfahrzeuge anheben
DAX dreht am Mittag deutlich ins Plus - Lufthansa legt stark zu
IW-Chef fordert Ende der "Fridays-for-Future"-Streiks
Bericht: Vodafone beantragt Stopp der 5G-Auktion
Verdacht auf Salmonellen-Salami bei "Netto"
Rheinland-Pfalz: Mann stirbt bei Wohnhausbrand

Newsticker

06:00FDP greift Alpenverein an
05:00Deutscher Außenminister kritisiert Truppenabzugspläne der USA
05:00Union legt neues Modell für Wahlrechtsreform vor
05:00Sichere Herkunftsstaaten: Reul kritisiert Vertagung im Bundesrat
05:00Habeck will Wirtschaftsprofil der Grünen schärfen
01:0045 Mitarbeiter in Ministerien für E-Mobilität zuständig
01:00130 Millionen Steuerschaden durch illegalen Shisha-Tabak
01:00Arbeitgeber lehnen Heils Pläne für Grundrente ab
00:00Wirtschaftsminister will mehr Auszubildende ins Handwerk locken
00:00Grüne fordern Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland
00:00Neues Verfahren gegen prominenten IS-Kämpfer
22:231. Bundesliga: FC Bayern dreht Partie in Augsburg
22:18US-Börsen legen deutlich zu - Dollar fast unverändert
20:252. Bundesliga: Köln verliert in Paderborn
20:01EU-Streit um Korruptionsjägerin aus Rumänien

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.299,80 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,89 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurden vielfach Fortschritte in den chinesisch-US-amerikanischen Handelsgesprächen genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Söder: Bayerische Grenzpolizei wird selbstständig kontrollieren


Halt-Stopp-Schild der Polizei bei einer Verkehrskontrolle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat seinen Plan erläutert, welche Aufgaben die bayerische Grenzpolizei künftig haben wird. "Was über die Debatte der vergangenen Wochen zu kurz kam, ist dass es nun auch eine bayerische Grenzpolizei mit 1.000 Polizisten geben wird", sagte Söder der der "Welt am Sonntag". "Als einzige Länderpolizei in Deutschland wird sie selbstständig Grenzkontrollen durchführen in Zusammenarbeit mit der Bundespolizei – und zwar nicht nur an den drei fixen Grenzkontrollpunkten, sondern auch an der grünen Grenze und den Grenzübergängen, die bisher nicht kontrolliert wurden."

Ergänzend zum Masterplan der Bundesregierung sei die bayerische Landesregierung dabei, ihren eigenen Plan umzusetzen: "Am 1. August gründen wir ein Landesamt für Asyl, das die bisher zersplitterten Zuständigkeiten bündelt." Das Amt werde personell von jemandem besetzt werden, der aus der Polizei kommt. Das sei ein bewusstes Signal, um Rechtsstaatlichkeit durchzusetzen, so Söder. "Zweitens stellen wir nahezu komplett von Geld- auf Sachleistungen um. Es soll nicht mehr so sein, dass Flüchtlinge hier einen Teil des Geldes an die Länder überweisen können, aus denen sie stammen. Wegen dieser Geldtransfers haben viele Herkunftsländer kein Interesse, ihre Bürger wieder zurückzunehmen. Außerdem wird es damit unattraktiver, nach Deutschland zu kommen." Drittens würden die Abschiebekapazitäten erheblich erweitert. "Viertens: Wir werden künftig auch selber abschieben. Wir chartern Flugzeuge und schulen unsere Polizei. Damit werden wir den Abschiebedruck deutlich erhöhen." Söder sagte der "Welt am Sonntag": "Wer in Bayern asylberechtigt ist, hat hier viel bessere Möglichkeiten, sich zu integrieren als anderswo. Wer aber nicht asylberechtigt ist, wird in Bayern konsequenter abgeschoben als in anderen Bundesländern."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.07.2018 - 16:45 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung