Mittwoch, 21. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Spahn lockert Vorschriften für Grippeimpfstoff-Beschaffung
AfD-Jugendverband bundesweit vor Spaltung
DAX lässt weiter kräftig Federn - Covestro im freien Fall
EU weicht Regeln zu faulen Krediten in Bankenbilanzen auf
Allianz: Für autonom fahrende Autos soll Halter haften
DAX am Mittag deutlich im Minus - Deutsche Bank hinten
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Weidel
Von Beust fordert Entschuldigung für Fehler in Flüchtlingskrise
CDU-Parteitag fasst voraussichtlich Abgrenzungsbeschluss
Gutachten: Kritik am Leistungsbilanzüberschuss ungerecht

Newsticker

11:02AfD-Jugendverband bundesweit vor Spaltung
10:43Hamburg: Mann stirbt bei Wohnungsbrand
10:23SPD Baden-Württemberg: Mattheis kritisiert Castellucci
09:44Sprit-Krise: NRW will Sonntagsfahrverbot für Tankwagen aussetzen
09:37DAX startet im Plus - Covestro-Aktie erholt sich leicht
09:30Landesamt: Stickoxid-Messstellen in NRW stehen richtig
08:57Südkoreaner gewinnt Wahl zum Interpol-Präsidenten
08:2461 Prozent des Wassers im Jahr 2016 aus Grundwasser gewonnen
07:58Bericht: EU geht gegen Chinas neue Seidenstraßen vor
07:34Fahrverbote: Theurer fürchtet automatische Nummernschild-Erfassung
05:00CDU-Parteitag fasst voraussichtlich Abgrenzungsbeschluss
00:06Von Beust fordert Entschuldigung für Fehler in Flüchtlingskrise
00:01Hamburgs Datenschützer fürchtet automatischen Kontrollen
00:00Allianz: Für autonom fahrende Autos soll Halter haften
22:07US-Börsen lassen kräftig nach - Auch Ölpreis sinkt

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Mittwoch zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:35 Uhr wurde der DAX mit rund 11.140 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Verkehrsminister erklärt Reform der Autobahnverwaltung zur Chefsache


Autobahn / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Angesichts der Verzögerungen bei der Zentralisierung der Autobahnverwaltung will sich Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) persönlich einschalten. "Es gibt Beratungsbedarf", sagte Scheuer dem "Handelsblatt". "Deshalb führen wir jetzt in der Sommerpause einen Dialogprozess mit den Beteiligten durch."

Entgegen der Erwartung des Ministeriums haben der Verkehrs- sowie der Haushaltsausschuss des Bundestags dem Gesellschaftervertrag zur Gründung einer neuen Bundesautobahngesellschaft in dieser Woche nicht zugestimmt. Sie soll künftig anstelle der Bundesländer die 13.000 Kilometer Autobahnen in Eigenregie verwalten. Bedenken hatten vor allem Gewerkschaften und Personalräte der bundesweit 11.000 Beschäftigten vorgebracht. So würden "die gesetzlichen Mitbestimmungsrechte der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat" nicht berücksichtigt, sagte Bundesvorstand Wolfgang Pieper dem "Handelsblatt". Ebenso werde die Tarifautonomie nicht gewahrt. "Seit Verabschiedung des Gesetzespakets zur Infrastrukturgesellschaft des Bundes im August letzten Jahres drängen wir auf die Aufnahme der im Gesetz vorgesehenen Tarifverhandlungen zur Überleitung und zu den Arbeits- und Bezahlungsbedingungen der betroffenen Beschäftigten der Länder", sagte Pieper. Entsprechend herrsche große Verunsicherung bei den Beschäftigten, die nicht wüssten, ob und zu welchen Bedingungen sie von den Landesverwaltungen zum Bund wechseln können oder sollen. "Damit könnte der ehrgeizige Zeitplan, ab 2021 arbeitsfähig zu sein, in Gefahr geraten." Verkehrsminister Scheuer sagte nun dem "Handelsblatt": "Wir wollen, dass die große Reform gelingt und die Mitarbeiter zufrieden sind." Sofern die Gespräche erfolgreich verlaufen, soll der Gesellschaftervertrag in Sondersitzungen der Ausschüsse Anfang September beschlossen werden. Danach könnte die "Infrastrukturgesellschaft für Autobahnen und andere Bundesfernstraßen" gegründet werden. Laut Gesetz muss dies acht Wochen nach Beschluss des Bundeshaushalts 2018 geschehen, also spätestens im September.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.07.2018 - 06:41 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung