Sonntag, 22. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Maas bestätigt Aufnahme von "Weißhelmen" in Deutschland
Lindner: Grüne mobilisieren AfD
Metro startet Online-Offensive
Habeck: "Europa muss neue Allianzen schmieden"
Haftbefehl gegen Messerangreifer von Lübeck erlassen
BA kann Vorgaben für "Sozialen Arbeitsmarkt" nicht umsetzen
85 Prozent der Ex-Air-Berlin-Beschäftigten wieder mit Job
Bremer BAMF soll wieder normal arbeiten
Heil will Schnupper-Visa für Einwanderer
Mindestens vier Tote bei Unfall auf A 81 in Baden-Württemberg

Newsticker

10:53Maas bestätigt Aufnahme von "Weißhelmen" in Deutschland
10:06BSI will Gütesiegel für digitale Sicherheit
09:58Ethikdebatte über Bluttests bei Schwangeren läuft an
09:35"Werte-Union" schießt weiter gegen Merkel
08:00Bericht: Abschiebung von Sami A. hätte gestoppt werden können
01:00Habeck: "Europa muss neue Allianzen schmieden"
00:02Preisboom bei Wohnimmobilien schwächt sich ab
00:00Mehrheit für Ausweitung der "sicheren Herkunftsstaaten"
00:00EU prüft Extra-Abgaben auf Wein, Soja und Parfüm aus den USA
00:00Bremer BAMF soll wieder normal arbeiten
00:0085 Prozent der Ex-Air-Berlin-Beschäftigten wieder mit Job
00:00BA kann Vorgaben für "Sozialen Arbeitsmarkt" nicht umsetzen
00:00Jeder sechste Schüler möchte Polizist werden
00:00Emnid: Große Mehrheit für private Seenotretter
19:29Lottozahlen vom Samstag (21.07.2018)

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Wochenausklang Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.561,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,98 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Erneut sorgte der Handelsstreit zwischen den USA und China für schlechte Stimmung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Haftbefehl gegen Hintermann von Weihnachtsmarkt-Attentäter Amri


Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Anderthalb Jahre nach dem größten islamistischen Anschlag in Deutschland ist es Ermittlern offenbar gelungen, den Hintermann dieser Tat gerichtsfest zu identifizieren. Am Donnerstag hat der Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof nach Informationen von "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR einen Haftbefehl gegen den 32 Jahre alten Tunesier Meher D. erlassen. Er soll den eigentlichen Attentäter angeleitet haben.

Dies war der Tunesier Anis Amri, der am 19. Dezember 2016 einen Lastwagen in den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz steuerte, elf Menschen tötete und viele weitere verletzte. Anis Amri ist inzwischen tot, Meher D. aber lebt nach Überzeugung der Sicherheitsbehörden noch. Gefahndet wird nun wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und Beihilfe zum Mord. Der Terroranschlag in Berlin, dessen Hintergründe noch immer einen Untersuchungsausschuss des Bundestags beschäftigen, ist damit der Aufklärung womöglich ein Stück näher. Schon lange gingen die Ermittler des Bundeskriminalamts davon aus, dass hinter dem Attentäter Anis Amri ein sogenannter Instrukteur des "Islamischen Staates" (IS) stand, der mit ihm unter dem Tarnnamen Moumou1 über einen verschlüsselten Chat der Messenger-App Telegram kommunizierte. Von der "hohen Bedeutung des Mentors" sprach das BKA in einem Vermerk. Die "Inspiration und Einwirkung" durch ihn sei "von wesentlicher Bedeutung für die Entstehung des Tatentschlusses" von Amri gewesen. Der 1985 geborene Meher D. soll im Jahr 2015 aus seiner Heimatstadt Tunis nach Libyen ausgereist sein, um sich dort der Terrormiliz IS anzuschließen, davon zeigen sich die deutschen Ermittler überzeugt. Im Herbst 2016 habe D. dann die Rolle übernommen, seinen gewaltbereiten, in Berlin lebenden Landsmann Anis Amri aus der Ferne zu betreuen. Welchen Rang Meher D. innerhalb des IS einnimmt, ist bislang unklar. Sein aktueller Aufenthaltsort ist auch unbekannt, er wird weiterhin im Bürgerkriegsland Libyen vermutet. Bei den Ermittlungen hat das Bundeskriminalamt mit den Behörden in Tunesien zusammengearbeitet, bei der Suche nun helfen auch der Bundesnachrichtendienst sowie US-Geheimdienste. Auch die tunesische Justiz fahndet bereits seit einiger Zeit nach Meher D. Immer wieder zeigt sich, dass Attentäter in Deutschland sich vom IS nicht nur inspirieren, sondern auch aus der Ferne anleiten lassen. So war es bei der 15-Jährigen, die 2016 einen Polizisten in Hannover attackierte, bei dem Afghanen, der in der Nähe von Würzburg Zugpassagiere mit einer Axt angriff, und ebenso bei dem Syrer, der in Ansbach einen Sprengsatz auf einem Stadtfest zündete. Nun scheint es Ermittlern erstmals gelungen zu sein, die ganze Kette eines Anschlags von der ersten Kontaktaufnahme mit dem IS bis hin zur eigentlichen Tat zu rekonstruieren.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.07.2018 - 17:04 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung