Mittwoch, 14. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Syrien: Mindestens 35 Deutsche in Haft
Arbeitgeberpräsident will Ungelernte nach Deutschland holen
Polizei benennt 20 gefährliche Orte in Norddeutschland
Spahn will nationale Souveränität für Grenzschutz aufgeben
Bericht: CDU und CSU denken über Tausch von Ministerien nach
Scholz ermahnt Italien zur Vorsicht bei Haushaltspolitik
Regierung will zusätzliche Milliarden-Mittel für KI bereitstellen
Zahl der Schulanfänger bleibt stabil
Biedenkopf rät CDU zur Wahl von Kramp-Karrenbauer
Merkel wirbt für mehr Solidarität in Europa

Newsticker

01:00Syrien: Mindestens 35 Deutsche in Haft
00:00Bundesregierung fürchtet Nachteile durch EU-Leistungsschutzrecht
22:18Hartz IV: CDU-Arbeitsmarktpolitiker stellt Vier-Punkte-Plan vor
22:10US-Börsen lassen nach - Euro stärker
21:36Kühnert hadert mit personeller Aufstellung der SPD für Europawahl
20:40Diesel-Fahrverbot: Ausnahmen für Handwerker und Lieferverkehr
19:43Spahn will nationale Souveränität für Grenzschutz aufgeben
19:43Spahn will nationale Souveränität für Grenzschutz aufgeben
19:31Bericht: Großbritannien und EU einigen sich auf Brexit-Entwurf
18:21Jan Josef Liefers: "Nicht ganz Sachsen ist ein Nazi-Nest"
17:59Spahn für Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei
17:42DAX deutlich im Plus - Lufthansa-Aktie legt stark zu
17:27Kultusminister fordern mehr Anerkennung für Lehrer
17:13Scholz ermahnt Italien zur Vorsicht bei Haushaltspolitik
15:47Gabriel: US-Demokraten sollten der SPD eine Warnung sein

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.472,22 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien der Deutschen Lufthansa mit über vier Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Parlament will weiter an Urheberrechts-Gesetz arbeiten


Youtube-Nutzer am Computer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Abgeordneten des EU-Parlaments haben das Verhandlungsmandat des Rechtsausschusses zu einer Urheberrechtsreform ausgebremst. Mit 318 zu 278 Stimmen haben die Parlamentarier im Plenum gegen einen Verhandlungsauftrag des Parlaments mit dem Europäischen Rat gestimmt, nachdem mehr als die notwendigen zehn Prozent der Parlamentarier sich für eine Abstimmung über die Position ausgesprochen hatten. Außerdem gab es 31 Enthaltungen.

Die Debatte über die Parlamentsposition hinsichtlich der umstrittenen Reform, die unter anderem Upload-Filter für soziale Netzwerke beinhaltet, wird im September fortgesetzt. Dann wird es die Möglichkeit zu Änderungen sowie eine erneute Abstimmung über den Verhandlungsauftrag geben. Der Berichterstatter der Gesetzesvorlage, Axel Voss (CDU), zeigte sich enttäuscht über die Entscheidung des Parlaments. "Wir werden nun im September auf die Angelegenheit zurückkommen, um weitere Überlegungen anzustellen und zu versuchen, den Anliegen der Bürger Rechnung zu tragen und gleichzeitig unsere Urheberrechtsbestimmungen an die moderne digitale Umgebung anzupassen", so Voss. Hoffnungsvoll zeigte sich der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller. "Die EU-Parlamentarier haben mit dem Votum heute klar ihre Bedenken gegen verpflichtende Upload-Filter und gegen ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger ausgedrückt", so Müller. Dies müsse sich so auch im finalen Text wiederfinden. Das Verhandlungsmandat sah bislang unter anderem vor, dass Newsportale künftig nicht mehr ohne Erlaubnis Textbausteine von Pressetexten in ihren Ergebnissen anzeigen dürfen, sowie den Zwang für Plattformen wie Youtube, Nutzerbeiträge bereits beim Hochladen auf Urheberrechtsverletzungen zu überprüfen und entsprechende Inhalte zu sperren.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.07.2018 - 14:10 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung