Samstag, 22. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Mütterrente bei 144.000 Neurentnerinnen gekürzt oder gestrichen
ZDF-Politbarometer: SPD und CDU drohen deutliche Verluste in Hessen
SPD-interner Druck auf Nahles wächst
Nahles klagt über andauernden "Unmut und Häme"
Berlin: Säugling und Vater von Balkon gestürzt
Ukraine verliert Milliarden wegen Steuertrickserei
Deutsche Soldaten sind auf hoher See offline
CSU-Innenpolitiker: "Kein Spielraum für Nachverhandlungen"
Kauder ruft Nahles zur Besonnenheit auf
AfD-Organisation "Patriotische Plattform" soll aufgelöst werden

Newsticker

05:00Mütterrente bei 144.000 Neurentnerinnen gekürzt oder gestrichen
00:01Putin will Nord Stream 2 finanzieren
22:221. Bundesliga: Stuttgart und Düsseldorf torlos
22:17US-Börsen uneinheitlich - Dow setzt Rekordjagd fort
20:33Geheimdienst-Experten bei Ditib zurückhaltend
20:232. Bundesliga: Köln gewinnt in Sandhausen
19:58Grüne: Fußballvereine sollen mehr für Sicherheit zahlen
19:44Merkel: Lösung im Fall Maaßen am Wochenende
18:49Kauder ruft Nahles zur Besonnenheit auf
18:48Juso-Chef Kühnert legt Latte für Nachverhandlungen hoch
18:25Grüne begrüßen Neuverhandlung der Causa Maaßen
18:08Ukraine verliert Milliarden wegen Steuertrickserei
18:00Gabriel sieht "Existenzberechtigung" der GroKo in Gefahr
17:54Blackrock-Chef verteidigt Quartalsberichte
17:53Bayern-SPD: Zusammenarbeit mit Maaßen nicht vorstellbar

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.427,93 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die turbulenten Ereignisse in der Bundespolitik hatten am Freitag keinerlei erkennbare Auswirkungen auf den Aktienhandel, das Börsenbarometer hielt sich den ganzen Tag über gleichmäßig im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Seehofer dämpft Erwartungen vor Treffen mit Kurz


Horst Seehofer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die Erwartungen vor dem Treffen mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz zum Asylkompromiss der Union gedämpft. Er rechne mit "schwierigen Gesprächen" mit den europäischen Partnern, sagte Seehofer am Donnerstagvormittag in der Haushaltsdebatte im Bundestag. "Die Gespräche dienen der Information unserer Partner und der Sondierung, wie wir vielleicht Überlegungen anstellen, da zu gemeinsamen Vereinbarungen zu kommen."

In der ersten Runde werde es keine Abschlüsse geben. Seehofer spielte den Ball zur Umsetzung des Asylkompromisses zu Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zurück: Er sei "wegen der Komplexität und der europäischen Dimension" davon überzeugt, dass am Ende die wichtigsten Punkte dieser Vereinbarungen von den Regierungschefs fixiert werden müssten, sagte der Innenminister. Der CSU-Chef verteidigte erneut die geplanten "Transitzentren". Dabei handele es sich nicht um "geschlossene Anstalten". Zuvor hatte er den Etat seines Hauses verteidigt. "Wir verabschieden heute einen Einzelplan für mein Ministerium mit einem gewaltigen, nie dagewesenen Umfang", sagte der CSU-Politiker. "14 Milliarden Euro, knapp 6.000 neue Stellen - es ist ein Haushalt, der neue Maßstäbe setzt." Etwa ein Drittel davon stehe für die Innere Sicherheit zur Verfügung. Damit mache man den Weg "für noch mehr Sicherheit und Ordnung für die Bürger in unserem Lande" frei. Seehofer äußerte sich auch zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Mit 1.600 neuen Stellen wolle man einen "Neustart" schaffen und das Vertrauen der Bürger nach dem BAMF-Skandal zurückgewinnen. Nach der Debatte über den Etat seines Hauses reist Seehofer nach Wien, wo er sich gegen Mittag mit dem österreichischen Bundeskanzler treffen wird. Dabei geht es um den Asylkompromiss der Union. CDU und CSU hatten sich am Montag auf die Einrichtung von sogenannten Transitzentren geeinigt. Dabei müssten allerdings sowohl die SPD als auch Österreich mitmachen. Denn bestimmte Flüchtlinge sollen direkt an der Grenze zurückgewiesen werden. Am Donnerstagabend wollen sich die Spitzen von CDU, CSU und SPD erneut treffen, um über das Thema zu beraten. Bis dahin will Seehofer wieder in Berlin sein.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.07.2018 - 10:16 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung