Mittwoch, 19. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ischinger: Deutschland soll für EU und NATO neue Schulden riskieren
Immer lautere SPD-Kritik an Maaßen-Entscheidung
AfD zu Maaßen-Ablösung: "Merkel hat Kritiker aus dem Weg geräumt"
Habeck kritisiert Groko-Entscheidung scharf
Champions League: Schalke unentschieden - BVB gewinnt
Mobilitäts-Kommission wird einberufen
Juso-Chef fordert Bruch der Koalition - Klingbeil widerspricht
Wieder Feuer auf Truppenübungsplatz - Warnung an Bevölkerung
Seehofer holt Maaßen ins Innenministerium
DGB will Hartz IV weiter zurückdrehen

Newsticker

16:31Immer lautere SPD-Kritik an Maaßen-Entscheidung
16:27Ischinger: Deutschland soll für EU und NATO neue Schulden riskieren
16:25Bericht: AKK war spontan "irritiert" über Maaßen-Entscheidung
15:53BGH stärkt Vermieter
15:03FDP: Bundespräsident soll Maaßen nicht ernennen
14:56NRW-Wirtschaftsminister verteidigt Räumungen im Hambacher Forst
14:50Eckart von Hirschhausen freut sich auf das Alter
14:39Institut zur Abgasmessung immer noch nicht gegründet
14:35Gauland präzisiert Vorstellung von "Revolution" in den Medien
14:32Ryanair-Vorstand kommt deutschen Piloten entgegen
14:29Bundeskabinett verabschiedet "Gute-Kita-Gesetz"
14:18Wagenknecht nennt Maaßen-Kompromiss "Bankrotterklärung"
14:07SPD-Spitzenpolitiker kritisieren Beförderung von Maaßen
13:54Hessen geht gegen Diesel-Fahrverbot in Frankfurt vor
13:38Bartsch: Nahles hat sich "über den Tisch ziehen lassen"

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.190 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kretschmer will Schleierfahndung für Zurückweisungen


Michael Kretschmer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) will Schleierfahndung einsetzen, um Geflüchtete zurückzuweisen. "Ich setze sehr darauf, dass Personen, die in der Schleierfahndung an der deutsch-polnischen oder deutsch-tschechischen Grenze aufgegriffen werden, in die Ankerzentren kommen und dort die Verfahren massiv verkürzt werden", sagte Kretschmer dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Nach der unionsinternen Asyleinigung setzt Kretschmer darauf, Geflüchtete zügig in die EU-Länder zurückzuführen, in denen sie erstmals registriert wurden.

Eigene Transitzentren wie in Bayern sollen in Sachsen daher nicht entstehen. Vielmehr sollten die existierenden Ankerzentren aus Sicht Kretschmers für Rückführungen genutzt werden. Flüchtlinge ohne Bleibeperspektive würden schon heute dort bleiben und nicht an Kommunen weitergeleitet werden. "Zunächst geht es um drei Grenzposten in Bayern. Wir werden sehen, wie die sich bewähren", sagte Kretschmer. Der Weg zum unionsinternen Kompromiss sei "sehr unangenehm" gewesen. Mit dem Ergebnis sei er "zufrieden, weil es hilft, die Migration langfristig besser in den Griff zu bekommen." Vor allem lobte er die Vereinbarungen, die Kanzlerin Angela Merkel in Europa getroffen hat. "Der eigentlich starke Beschluss ist doch, dass sich alle EU-Staaten einig sind, dass der Außengrenzschutz verstärkt werden muss. Das reduziert die Zahl der Flüchtlinge, die bei uns ankommen", sagte Kretschmer. Der Kompromiss mit der CSU sei "der Schlussstein" neben dem Masterplan und den europäischen Vereinbarungen, damit sich "2015 nicht wiederholt". In sogenannten Ankerzentren sollen verschiedene bürokratische Prozesse gebündelt werden, die die Ankunft, Entscheidung über Asylanträge und Rückführung von Geflüchteten betreffen. Über ein mögliches Ankerzentrum in Dresden wird im dortigen Stadtrat aufgrund gewaltsamer Auseinandersetzungen in der Erstaufnahmeeinrichtung, die zum Ankerzentrum werden soll, kontrovers diskutiert.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.07.2018 - 19:11 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung