Dienstag, 17. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Nouripour zieht nach Trump-Putin-Gipfel kritisches Fazit
Steuerzahlerpräsident Holznagel manchmal frustriert über Politik
EU-Abgeordneter Gieseke will CO2-Pläne entschärfen
28.000 Terminwünsche für Familiennachzug
SPD will Berufsunfähigkeitsversicherer in die Pflicht nehmen
Kabinett will Bürgerdaten für KI-Forschung freigeben
INSA: Grüne auf Fünf-Monats-Hoch
Kubicki nennt Abschiebung von Sami A. "Stück aus dem Tollhaus"
US-Börsen uneinheitlich - Euro wieder über 1,17
Weidel begrüßt Trumps Treffen mit Putin

Newsticker

21:04Trump glaubt an russische Einmischung im Wahlkampf
19:21Bundesbank drohen US-Sanktionen im Iran-Streit
17:56Baden-Württemberg will Islamunterricht neu organisieren
17:35DAX legt zu - Kurssprung bei Thyssenkrupp
17:27Kabinett will Bürgerdaten für KI-Forschung freigeben
17:16Kabinett will Liste sicherer Herkunftsstaaten erweitern
17:12Umfrage: Beunruhigung über die Flüchtlingssituation wächst wieder
16:04Trump sieht Nato erstarkt: "Schlecht für Russland"
15:54Ex-Boxchampion Arthur Abraham plant Comeback im Oktober
14:45Giegold vermisst Sozialstandards in EU-Japan-Freihandelsabkommen
13:56Sächsischer Fußballpräsident kritisiert Löws Vertragsverlängerung
13:17Deutsche Wirtschaft beklagt Unklarheiten bei Nord Stream 2
13:10Bundeswehr: Eurofighter weiter nur bedingt einsatzbereit
13:07Wirtschaftsverbände begrüßen EU-Freihandelsabkommen mit Japan
12:33Mützenich: Trump-Putin-Gipfel löst keine internationale Krise

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.661,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,80 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Mit einem Plus von knapp zehn Prozent kurz vor Handelsende war die Aktie von Thyssenkrupp großer Gewinner. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

54 Prozent für Trennung der Unionsparteien


Horst Seehofer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

54 Prozent und damit der Mehrheit der Befragten einer Forsa-Umfrage wäre es lieber gewesen, wenn die beiden Unionsparteien CDU und CSU zukünftig bei Wahlen getrennt angetreten wären. Im sogenannten "Trendbarometer", welches für RTL und n-tv nach der am Montag erzielten unionsinternen Einigung in der Asylpolitik ermittelt wurde, finden es 38 Prozent gut, dass mit der Einigung auch die Einheit der Union erhalten bleibt, bei den befragten Anhängern der Unionsparteien findet dies die Mehrheit gut (Anhänger der CDU: 56 Prozent; Anhänger der CSU: 72 Prozent). Über zwei Drittel aller Befragten(69 Prozent) meinen, Horst Seehofer hätte als Innenminister zurücktreten sollen.

Nur ein Viertel (25 Prozent) findet es gut, dass Seehofer Innenminister geblieben ist. Von den CDU-Anhängern meinen 80 Prozent, Seehofer wäre besser zurückgetreten. Selbst von den CSU-Anhängern meinen dies 45 Prozent. Lediglich von den AfD-Anhängern findet es eine große Mehrheit (79 Prozent) gut, dass Seehofer Innenminister bleibt. Von allen Bayern finden das hingegen nur 35 Prozent gut. Dass Merkel und Seehofer zukünftig noch gut zusammenarbeiten werden können, glaubt kaum jemand (5 Prozent) – auch nicht von den befragten Bayern oder den CSU-Anhängern. Auf die Frage, ob Merkel und Seehofer nach dem Unionsstreit noch einigermaßen harmonisch zusammenarbeiten können, antworten 81 Prozent der CDU- und 87 Prozent der CSU-Anhänger mit Nein. Einen klaren Sieger des Unionsstreits gibt es indes nicht: 29 Prozent der Befragten glauben, dass Angela Merkel sich stärker mit ihren Vorstellungen durchgesetzt hat, 25 Prozent, dass Horst Seehofer dies gelungen sei. 40 Prozent können dagegen nicht sagen, ob im Streit zwischen CDU und CSU letztendlich Merkel oder Seehofer ihre Vorstellungen stärker durchgesetzt haben (26 Prozent meinen, keiner von beiden hätte das getan; 14 Prozent, beide hätten ihre Vorstellungen in etwa dem gleichen Maße durchsetzen können). Die Auswahl der Befragten sei "repräsentativ", teilte Forsa mit.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.07.2018 - 18:14 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung