Mittwoch, 14. November 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundespolizeigewerkschaft lehnt Spahns Grenzschutz-Vorstoß ab
Spahn will nationale Souveränität für Grenzschutz aufgeben
Polizei benennt 20 gefährliche Orte in Norddeutschland
Diesel-Fahrverbot: Ausnahmen für Handwerker und Lieferverkehr
Regierung will zusätzliche Milliarden-Mittel für KI bereitstellen
Biedenkopf rät CDU zur Wahl von Kramp-Karrenbauer
Hartz IV: CDU-Arbeitsmarktpolitiker stellt Vier-Punkte-Plan vor
Zahl der Schulanfänger bleibt stabil
DAX startet vor ZEW-Daten mit Gewinnen
Scholz ermahnt Italien zur Vorsicht bei Haushaltspolitik

Newsticker

08:06Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal um 0,2 Prozent gesunken
08:02++ EILMELDUNG ++ Bruttoinlandsprodukt lässt im dritten Quartal um 0,2 Prozent nach
07:52Bundespolizeigewerkschaft lehnt Spahns Grenzschutz-Vorstoß ab
07:45Linke fordert Aufklärung über "Schweiz-Connection" der AfD
07:27Biedenkopf: Merz sollte Blackrock-Aufsichtsratsposten ruhen lassen
07:08Arbeitsminister mahnt wegen Digitalisierung mehr Weiterbildung an
06:04Spahn kritisiert Merz und AKK
05:41Gesundheitsminister will gegen hohe Pharmapreise vorgehen
05:40Chef der Mindestlohnkommission: Armut hat andere Ursachen
05:00Bundeskanzlerin fordert digitalen Innovationsschub
05:00Merkel will Entscheidung zu EU-Steuer von Digitalkonzernen
05:00Ferber sieht kaum Chancen auf Einigung im Italien-Streit
05:00Länder fordern mehr Transparenz bei Algorithmen
05:00Ministerrunde scheitert an Kompromissversuch zu Paragraph 219a
03:00Lambsdorff hält weitere Eskalation im Nahen Osten für möglich

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.472,22 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien der Deutschen Lufthansa mit über vier Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Justizsenator: Flüchtlinge nicht mit Strafgefangenen inhaftieren


Gefängnis / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Justizsenator von Bremen, Martin Günthner (SPD), will sich gegen die im "Masterplan Migration" von Horst Seehofer (CSU) vorgesehene gemeinsame Inhaftierung von Geflüchteten und Strafgefangenen entschieden wehren. "Wenn der Bundesinnenminister eine gemeinsame Inhaftierung von Strafgefangenen und abzuschiebenden Personen in unseren Gefängnissen vorschlägt, trete ich dem eindeutig und entschieden entgegen", sagte Günthner dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Eine solche gemeinsame Inhaftierung verstoße nicht nur gegen das geltende Recht und sei vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) in der Vergangenheit bereits untersagt worden, sie berge auch "ganz erhebliche Sicherheitsrisiken".

Im Seehofer-Plan heißt es zur Ausweitung der Abschiebehaftplätze, die "Trennung von Abschiebungsgefangenen und anderen Häftlingen" solle vorübergehend ausgesetzt werden, "um der aktuellen Notlage bei Abschiebehaftplätzen zu begegnen". Die Bundesländer sollen gemäß Plan zum "Ausbau ausreichender Haftplätze" angehalten werden. Günthner warnt vor den Auswirkungen des Planes. "Die Idee abschiebungspflichtige Gefährder mit Strafgefangenen gemeinsam unterzubringen bedeutet, als gefährlich anerkannte Personen mit solchen unterzubringen, die bereits ganz erheblich gegen das Gesetz verstoßen haben und für radikale Ideologien besonders anfällig sind", sagte Günthner. Mit Blick auf den britischen oder französischen Strafvollzug könne er vor solchen Plänen nur warnen. Im Übrigen gelte: Asyl zu suchen sei kein Verbrechen. "Daher gehören Asylsuchende, zumal wenn es sich nicht um sogenannte Gefährder handelt, auch nicht in Gefängnisse", so der SPD-Politiker. Der Bundesinnenminister, der eine Erosion des Rechtsstaats immer wieder anmahne, solle bei der Beachtung des geltenden Rechts mit gutem Beispiel vorangehen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 03.07.2018 - 16:03 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung