Montag, 17. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DIW schlägt schärfere Transparenzpflichten für die Umwelthilfe vor
UNHCR-Deutschlandchef lobt deutsche Flüchtlingspolitik
Bericht: Katar erwägt höhere Beteiligung an Deutscher Bank
IfW-Präsident Snower mahnt Hartz IV-Reform an
Nürnberger Messerangreifer hat langes Vorstrafenregister
SPD kündigt neues Klimaschutzgesetz an
Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen
Linken-Chef: Großer sozialer Protest auch in Deutschland möglich
Brinkhaus will "Social Bots" regulieren
Cohn-Bendit: "Gelbwesten" haben Rechtsextreme gestärkt

Newsticker

00:00Henkel-Chef Van Bylen: "Für Europa müssen wir werben"
00:00DIW schlägt schärfere Transparenzpflichten für die Umwelthilfe vor
23:00Bericht: Merz und Kramp-Karrenbauer vereinbaren Zusammenarbeit
21:47Göring-Eckardt: Bilanz der Großen Koalition sieht bescheiden aus
20:56Schulz: Trump will europäischen Binnenmarkt zerschlagen
19:581. Bundesliga: Frankfurt gewinnt gegen Leverkusen
19:22IfW-Präsident Snower mahnt Hartz IV-Reform an
18:53Unterfranken: Spaziergänger finden menschliches Skelett im Wald
17:44Gülen-Bewegung in Deutschland glaubt nicht an Gülens Auslieferung
17:40SPD kündigt neues Klimaschutzgesetz an
17:37Bericht: Katar erwägt höhere Beteiligung an Deutscher Bank
17:33Drei Tote bei Verkehrsunfall auf B 7 in Thüringen
17:211. Bundesliga: Leipzig schlägt Mainz 4:1
17:02Linken-Chef: Großer sozialer Protest auch in Deutschland möglich
16:55Deag will Eintrittskarten wie Flugtickets verkaufen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Pflegebeauftragte: Im Ausland für Tätigkeit in Deutschland schulen


Krankenhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Angesichts des Personalmangels in der Pflege hat der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, Partnerschaften mit Ausbildungsstätten in anderen Ländern angeregt. "Es wäre ein wichtiger Schritt, schon während der Ausbildungsphase im Heimatland eine Qualifizierung mit Blick auf eine mögliche Tätigkeit in Deutschland anzubieten", sagte Westerfellhaus dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Die bürokratischen Hürden für eine Arbeitsaufnahme ausländischer Pflegekräfte in Deutschland seien insgesamt zu hoch.

"Wir müssen die Berufsanerkennungsverfahren sehr viel stärker verschlanken." Eine bessere Fachkräftegewinnung aus dem Ausland ist ein Bestandteil der "Konzertierten Aktion Pflege" der Bundesregierung, die am Dienstag startet. Westerfellhaus machte deutlich, dass die Sprach- und Qualifikationsanforderung nicht gesenkt werden dürften. "Natürlich muss sichergestellt sein, dass da, wo Pflegefachkraft draufsteht, auch Pflegefachkraft drin ist." Außerdem mahnte er ein behutsames Vorgehen an: "In der Pflege herrscht auch in anderen Staaten ein Mangel, den wir mit gezielten Abwerbeversuchen nicht vergrößern dürfen." Der gelernte Krankenpfleger und frühere Präsident des Deutschen Pflegerats hält bei der Fachkräfteanwerbung aber "Win-win-Situationen" für möglich. "In vielen asiatischen Ländern etwa spielt die geriatrische Versorgung wegen der alternden Gesellschaft eine zunehmende Rolle, derzeit fehlen dort aber noch Qualifizierungswege", sagte er. "Warum sollten nicht Aufenthalte in Deutschland dazu führen, dass ausländische Kräfte später mit neuen Kompetenzen zurückkehren und diese in ihrer Heimat nutzen können?".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2018 - 19:49 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung