Sonntag, 22. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Maas bestätigt Aufnahme von "Weißhelmen" in Deutschland
Lindner: Grüne mobilisieren AfD
Metro startet Online-Offensive
Habeck: "Europa muss neue Allianzen schmieden"
Haftbefehl gegen Messerangreifer von Lübeck erlassen
BA kann Vorgaben für "Sozialen Arbeitsmarkt" nicht umsetzen
85 Prozent der Ex-Air-Berlin-Beschäftigten wieder mit Job
Bremer BAMF soll wieder normal arbeiten
Heil will Schnupper-Visa für Einwanderer
Mindestens vier Tote bei Unfall auf A 81 in Baden-Württemberg

Newsticker

10:53Maas bestätigt Aufnahme von "Weißhelmen" in Deutschland
10:06BSI will Gütesiegel für digitale Sicherheit
09:58Ethikdebatte über Bluttests bei Schwangeren läuft an
09:35"Werte-Union" schießt weiter gegen Merkel
08:00Bericht: Abschiebung von Sami A. hätte gestoppt werden können
01:00Habeck: "Europa muss neue Allianzen schmieden"
00:02Preisboom bei Wohnimmobilien schwächt sich ab
00:00Mehrheit für Ausweitung der "sicheren Herkunftsstaaten"
00:00EU prüft Extra-Abgaben auf Wein, Soja und Parfüm aus den USA
00:00Bremer BAMF soll wieder normal arbeiten
00:0085 Prozent der Ex-Air-Berlin-Beschäftigten wieder mit Job
00:00BA kann Vorgaben für "Sozialen Arbeitsmarkt" nicht umsetzen
00:00Jeder sechste Schüler möchte Polizist werden
00:00Emnid: Große Mehrheit für private Seenotretter
19:29Lottozahlen vom Samstag (21.07.2018)

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Wochenausklang Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.561,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,98 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Erneut sorgte der Handelsstreit zwischen den USA und China für schlechte Stimmung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

FDP bezeichnet Gesetz gegen Kinderehen als "Schaufensterpolitik"


Katja Suding / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die FDP wirft der Bundesregierung schwere Versäumnisse bei der Erfassung von sogenannten Kinderehen vor. "Das Gesetz gegen Kinderehen wurde verabschiedet, um einen Missstand zu beheben. Nun kommt heraus, dass die Bundesregierung gar nichts unternimmt, um zu prüfen, ob es auch greift. Ihr liegen keinerlei Zahlen vor", sagte Suding der "Welt".

Offenbar glaube die Bundesregierung, mit der Verabschiedung des Gesetzes sei alles erledigt, kritisiert die Liberale. "Das ist reine Schaufensterpolitik." Suding bezieht sich auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion zu dem im vergangenen Juli In Kraft getretenen Gesetz zur Bekämpfung von Kinderehen. Danach findet eine systematische Erfassung von im Ausland geschlossenen Ehen minderjähriger Migranten seitens der Bundesregierung nicht statt. Grundsätzlich müssten die Jugendämter alle alleinreisenden ausländischen Kinder und Jugendlichen in Obhut nehmen, stellt die Bundesregierung in ihrer Antwort klar. Aber dort heißt es auch: "Es werden keine Zahlen darüber erhoben, wie viele der minderjährigen Flüchtlinge, die in Obhut genommen werden, verheiratet sind." Wie aus der Anfrage weiter hervorgeht, werden Fälle von im Ausland geschlossenen Kinderehen vor allem bei den Asylanhörungen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bekannt. "Sofern das BAMF im Zuge der Bearbeitung des Asylverfahrens als erste staatliche Stelle Kenntnis über Minderjährigenehen erlangt, werden die entsprechenden Landesbehörden (Ausländerbehörden, Jugendamt) unverzüglich informiert", heißt es dort. Das BAMF informiere aber ausschließlich die zuständigen Landesbehörden, heißt es von der Bundesregierung. "Zum Handeln von Landesbehörden und Beratungsstellen kann die Bundesregierung keine Angaben machen." Defizite im Vollzug des Gesetzes seien bislang aber "nicht bekannt geworden". Die FDP-Fraktion kritisiert die unzureichende Erfassung der Minderjährigenehen scharf. "Die Bundesregierung hat die Aufgabe, das Gesetz nach drei Jahren zu evaluieren. Dafür braucht sie belastbare Daten", sagte Suding. Die Bundesregierung müsse sich deshalb "unverzüglich" von den Landesbehörden die Daten übermitteln lassen. Suding weiter: "Kinder leiden unter einer Verheiratung ein Leben lang. Der Schutz von Minderjährigen muss ernstgenommen werden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2018 - 18:07 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung