Samstag, 22. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

ZDF-Politbarometer: SPD und CDU drohen deutliche Verluste in Hessen
SPD-interner Druck auf Nahles wächst
Nahles klagt über andauernden "Unmut und Häme"
Ukraine verliert Milliarden wegen Steuertrickserei
Berlin: Säugling und Vater von Balkon gestürzt
Deutsche Soldaten sind auf hoher See offline
CSU-Innenpolitiker: "Kein Spielraum für Nachverhandlungen"
Kauder ruft Nahles zur Besonnenheit auf
AfD-Organisation "Patriotische Plattform" soll aufgelöst werden
Gabriel sieht "Existenzberechtigung" der GroKo in Gefahr

Newsticker

05:00Mütterrente bei 144.000 Neurentnerinnen gekürzt oder gestrichen
00:01Putin will Nord Stream 2 finanzieren
22:221. Bundesliga: Stuttgart und Düsseldorf torlos
22:17US-Börsen uneinheitlich - Dow setzt Rekordjagd fort
20:33Geheimdienst-Experten bei Ditib zurückhaltend
20:232. Bundesliga: Köln gewinnt in Sandhausen
19:58Grüne: Fußballvereine sollen mehr für Sicherheit zahlen
19:44Merkel: Lösung im Fall Maaßen am Wochenende
18:49Kauder ruft Nahles zur Besonnenheit auf
18:48Juso-Chef Kühnert legt Latte für Nachverhandlungen hoch
18:25Grüne begrüßen Neuverhandlung der Causa Maaßen
18:08Ukraine verliert Milliarden wegen Steuertrickserei
18:00Gabriel sieht "Existenzberechtigung" der GroKo in Gefahr
17:54Blackrock-Chef verteidigt Quartalsberichte
17:53Bayern-SPD: Zusammenarbeit mit Maaßen nicht vorstellbar

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.427,93 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die turbulenten Ereignisse in der Bundespolitik hatten am Freitag keinerlei erkennbare Auswirkungen auf den Aktienhandel, das Börsenbarometer hielt sich den ganzen Tag über gleichmäßig im grünen Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Arbeitslosenquote auf 7,0 Prozent gesunken


EU-Fahnen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Zahl der Arbeitslosen in der EU ist im Mai 2018 im Vorjahresvergleich um 1,828 Millionen gesunken. Im Euroraum sank sie um 1,252 Millionen, teilte das EU-Statistikamt Eurostat am Montag mit. Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote lag damit in der EU bei 7,0 Prozent und in der Eurozone bei 8,4 Prozent.

Das sind die niedrigsten Quoten, die seit August 2008 in der EU und seit Dezember 2008 im Euroraum verzeichnet wurden, so die Statistiker. Die EU-Arbeitslosenquote sank gegenüber Mai 2017 um 0,7 Prozentpunkte. Gegenüber April 2018 bleib sie unverändert. In der Eurozone sank sie im Vorjahresvergleich um 0,8 Prozentpunkte. Gemäß Schätzung von Eurostat waren im Mai 2018 in der EU insgesamt 17,207 Millionen Männer und Frauen arbeitslos, davon 13,656 Millionen im Euroraum. Von den Mitgliedstaaten verzeichneten die Tschechische Republik (2,3 Prozent) und Deutschland (3,4 Prozent) im Mai 2018 die niedrigsten Arbeitslosenquoten. Wegen einer anderen Berechnungsgrundlage weicht der Wert für Deutschland deutlich von den Angaben der Bundesagentur für Arbeit ab. Die höchsten Quoten registrierten Griechenland (20,1 Prozent im März 2018) und Spanien (15,8 Prozent). Griechenland verzeichnete damit neben Zypern (von 11,4 Prozent auf 8,4 Prozent) und Kroatien (von 11,3 Prozent auf 8,9 Prozent) die stärksten Rückgänge in der Arbeitslosigkeit (von 22,1 Prozent im März 2017 auf 20,1 Prozent im März 2018). Die höchsten Quoten an Jugendarbeitslosigkeit registrieren weiterhin Griechenland (43,2 Prozent im März 2018), Spanien (33,8 Prozent) und Italien (31,9 Prozent). Gegenüber Mai 2017 fiel die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen in der EU um 519.000 auf 15,1 Prozent und im Euroraum um 353.000 auf 16,8 Prozent. Die niedrigsten Quoten im Mai 2018 verzeichneten Malta (4,8 Prozent), Deutschland (6,1 Prozent) und Estland (6,8 Prozent im April 2018).

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2018 - 13:52 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung