Samstag, 16. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Linnemann will Migrantenquote an Schulen
Deutscher Kardinal Müller kritisiert den Papst
FDP greift Alpenverein an
Otte will europäische "Außenpolitik mit Mehrheitsprinzip"
Grüne fordern Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland
Arbeitgeber lehnen Heils Pläne für Grundrente ab
45 Mitarbeiter in Ministerien für E-Mobilität zuständig
Habeck will Wirtschaftsprofil der Grünen schärfen
Islamwissenschaftler Rohe für Nikab-Verbot an Schulen und Unis
Merkel: Menschen sollen weniger Lebensmittel wegwerfen

Newsticker

22:20Lungenarzt Köhler verteidigt seine Feinstaub-Rechnung
22:20Lungenarzt Köhler verteidigt seine Feinstaub-Rechnung
21:12Berlinale: Goldener Bär für "Synonymes"
20:421. Bundesliga: Berlin und Bremen trennen sich 1:1
19:58Forsa: SPD legt zu - Union verliert
19:31Lottozahlen vom Samstag (16.02.2019)
18:33Kommunale Stromversorger drängen auf Einbindung in Cyber-Sicherheit
18:03Scholz will Ausgaben auf den Prüfstand stellen
17:291. Bundesliga: Leipzig gewinnt in Stuttgart
16:27Brinkhaus will "Humanität und Konsequenz" in Migrationspolitik
15:54Scholz will Elektroautos länger fördern
15:29Studie sagt Boom für Kompakt-Supermärkte voraus
14:592. Bundesliga: Heidenheim und Hamburg trennen sich 2:2
14:28Otte will europäische "Außenpolitik mit Mehrheitsprinzip"
13:49Chinas Ex-Außenminister ruft zur Rückkehr zum INF-Vertrag auf

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.299,80 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,89 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurden vielfach Fortschritte in den chinesisch-US-amerikanischen Handelsgesprächen genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Arbeitslosenquote auf 7,0 Prozent gesunken


EU-Fahnen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Zahl der Arbeitslosen in der EU ist im Mai 2018 im Vorjahresvergleich um 1,828 Millionen gesunken. Im Euroraum sank sie um 1,252 Millionen, teilte das EU-Statistikamt Eurostat am Montag mit. Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote lag damit in der EU bei 7,0 Prozent und in der Eurozone bei 8,4 Prozent.

Das sind die niedrigsten Quoten, die seit August 2008 in der EU und seit Dezember 2008 im Euroraum verzeichnet wurden, so die Statistiker. Die EU-Arbeitslosenquote sank gegenüber Mai 2017 um 0,7 Prozentpunkte. Gegenüber April 2018 bleib sie unverändert. In der Eurozone sank sie im Vorjahresvergleich um 0,8 Prozentpunkte. Gemäß Schätzung von Eurostat waren im Mai 2018 in der EU insgesamt 17,207 Millionen Männer und Frauen arbeitslos, davon 13,656 Millionen im Euroraum. Von den Mitgliedstaaten verzeichneten die Tschechische Republik (2,3 Prozent) und Deutschland (3,4 Prozent) im Mai 2018 die niedrigsten Arbeitslosenquoten. Wegen einer anderen Berechnungsgrundlage weicht der Wert für Deutschland deutlich von den Angaben der Bundesagentur für Arbeit ab. Die höchsten Quoten registrierten Griechenland (20,1 Prozent im März 2018) und Spanien (15,8 Prozent). Griechenland verzeichnete damit neben Zypern (von 11,4 Prozent auf 8,4 Prozent) und Kroatien (von 11,3 Prozent auf 8,9 Prozent) die stärksten Rückgänge in der Arbeitslosigkeit (von 22,1 Prozent im März 2017 auf 20,1 Prozent im März 2018). Die höchsten Quoten an Jugendarbeitslosigkeit registrieren weiterhin Griechenland (43,2 Prozent im März 2018), Spanien (33,8 Prozent) und Italien (31,9 Prozent). Gegenüber Mai 2017 fiel die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen in der EU um 519.000 auf 15,1 Prozent und im Euroraum um 353.000 auf 16,8 Prozent. Die niedrigsten Quoten im Mai 2018 verzeichneten Malta (4,8 Prozent), Deutschland (6,1 Prozent) und Estland (6,8 Prozent im April 2018).

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.07.2018 - 13:52 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung