Mittwoch, 12. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Misstrauensvotum: May zeigt sich kämpferisch
Leichtes Heizöl für Privathaushalte im Herbst teurer
Umwelthilfe-Chef klagt über "Hassmails" von AfD-Sympathisanten
Generalbundesanwalt: Mutmaßliche IS-Unterstützerin festgenommen
Brüssel will Liberty-Übernahme durch Vodafone genauer prüfen
Verletzte bei Schießerei in Straßburger Innenstadt
Traton-Chef: Keine wirkliche Alternative zum Diesel bei Lastwagen
Vodafone-Chef trotz Prüfung der Unitymedia-Übernahme optimistisch
Kein Disziplinarverfahren gegen Maaßen wegen Abschiedsrede
Klöckner will Zucker in Babynahrung verbieten

Newsticker

10:30Menge des entsorgten Klärschlamms gesunken
10:13Misstrauensvotum: May zeigt sich kämpferisch
09:33DAX startet im Plus - RWE legt kräftig zu
09:06Misstrauensvotum gegen britische Premierministerin
08:45Verwendete Menge von fluorierten Treibhausgasen bleibt stabil
08:17Zahl der Verkehrstoten steigt
07:39Studie: Datenschutzverstöße sind neues Top-Risiko für Unternehmen
05:00Seehofer hält Söder für richtigen Nachfolger als CSU-Chef
05:00Seehofer für mehr Härte gegenüber kriminellen Flüchtlingen
05:00Einflussreiche CDU-Politiker fordern Einbindung von Merz
05:00Berateraffäre: Opposition erhöht Druck auf Verteidigungsministerium
05:00Frühere Integrationsbeauftragte Özoguz verlangt Aufwertung des Amts
05:00BA rechnet für 2019 mit deutlich geringerem Überschuss als zuletzt
03:00Kontrollsystem für Pkw-Maut erst in zwei Jahren fertig
01:00Traton-Chef: Keine wirkliche Alternative zum Diesel bei Lastwagen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Mittwoch zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 10.850 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,6 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Neil Young: "Musik ist von Tech-Konzernen kastriert worden"


Mann mit Kopfhörern / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die kanadische Rock-Legende Neil Young ("Heart Of Gold", "Rockin` In The Free World") hat IT-Giganten wie Apple und Streamingdiensten wie Spotify vorgeworfen, Musik durch schlechte Klangqualität zu ruinieren. "Die Musik ist von monopolitischen Tech-Konzernen kastriert worden", sagte Young der "Welt am Sonntag", "ich kann mir meine Songs nicht auf Spotify anhören, das macht mich verrückt. Höre ich mir das an, denke ich sofort: Das ist doch nicht der Song, den ich aufgenommen habe. Die Leute sollten sich so einen Scheiß nicht anhören müssen."

Im vergangenen Jahr hat Young auf seine Weise auf diese Situation reagiert, als er sein gesamtes musikalisches Werk als vorerst kostenlosen Stream auf seiner Website bereitstellte - in weitaus besserer Klangqualität als die Konkurrenz. "Es klingt komplett anders, als alles andere, was den Leuten von Spotify oder Apple Music verkauft wird - das ist alles Mist, Schrott, absoluter Müll. Denn die dort verfügbaren MP3-Files rekonstruieren gerade mal fünf Prozent der ursprünglichen Klangqualität. Das ist ein Verbrechen gegen die Kunst", sagte der 72-Jährige der Zeitung, "deshalb habe ich mein eigenes Streamingformat entwickelt. Ich wollte zeigen: Wenn ein 72-jähriger kanadischer Hippie das schafft, könnten das doch auch große Konzerne machen." Young äußerte sich in dem Zusammenhang auch darüber, dass Streamingdienste, soziale Netzwerke und andere Ausprägungen der digitalen Welt die Musik in den Hintergrund gedrängt hätten. "Die junge Generation wird heute von Facebook und Google geprägt. Beides ist heute so populär wie damals die Musik. Mehr Gemeinsamkeiten gibt es aber nicht", sagte er der "Welt am Sonntag". "denn im Gegensatz zur Musik haben Facebook und Google keine Seele, die von ihnen eingesetzten Algorithmen arbeiten gegen die Menschheit."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 01.07.2018 - 08:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung