Samstag, 16. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Linnemann will Migrantenquote an Schulen
Deutscher Kardinal Müller kritisiert den Papst
Otte will europäische "Außenpolitik mit Mehrheitsprinzip"
FDP greift Alpenverein an
Grüne fordern Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland
Arbeitgeber lehnen Heils Pläne für Grundrente ab
45 Mitarbeiter in Ministerien für E-Mobilität zuständig
Habeck will Wirtschaftsprofil der Grünen schärfen
Islamwissenschaftler Rohe für Nikab-Verbot an Schulen und Unis
Merkel: Menschen sollen weniger Lebensmittel wegwerfen

Newsticker

22:20Lungenarzt Köhler verteidigt seine Feinstaub-Rechnung
22:20Lungenarzt Köhler verteidigt seine Feinstaub-Rechnung
21:12Berlinale: Goldener Bär für "Synonymes"
20:421. Bundesliga: Berlin und Bremen trennen sich 1:1
19:58Forsa: SPD legt zu - Union verliert
19:31Lottozahlen vom Samstag (16.02.2019)
18:33Kommunale Stromversorger drängen auf Einbindung in Cyber-Sicherheit
18:03Scholz will Ausgaben auf den Prüfstand stellen
17:291. Bundesliga: Leipzig gewinnt in Stuttgart
16:27Brinkhaus will "Humanität und Konsequenz" in Migrationspolitik
15:54Scholz will Elektroautos länger fördern
15:29Studie sagt Boom für Kompakt-Supermärkte voraus
14:592. Bundesliga: Heidenheim und Hamburg trennen sich 2:2
14:28Otte will europäische "Außenpolitik mit Mehrheitsprinzip"
13:49Chinas Ex-Außenminister ruft zur Rückkehr zum INF-Vertrag auf

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.299,80 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,89 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurden vielfach Fortschritte in den chinesisch-US-amerikanischen Handelsgesprächen genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Baukindergeld reicht nur für jede zweite Familie


Klingel an einer Wohnung / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Budget für das Baukindergeld hat sich gegenüber den ursprünglichen Planungen mehr als halbiert. Wie aus Unterlagen des Bundesfinanzministeriums hervorgeht, sind für dieses Jahr nur noch 144 Millionen Euro für die Fördermaßnahme eingeplant. In den Folgejahren sind es bis zu 180 Millionen Euro.

Die Zahlen stammen aus der Vorlage für die Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet darüber. Ursprünglich sollten allein für dieses Jahr bis zu 400 Millionen Euro für das Baukindergeld bereitstehen, das Familien den Wechsel aus der Mietwohnung in die eigenen vier Wände erleichtern soll. Der reduzierte Betrag hängt maßgeblich damit zusammen, dass Bundesfinanz- und Bundesbauministerium die Förderung von 12.000 Euro je Kind nur dann zahlen wollen, wenn ein Paar mit zwei Kindern eine Immobilie mit maximal 120 Quadratmetern Wohnfläche kauft. Wie Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, lebt die Mehrzahl der Familien in Deutschland auf einer deutlich größeren Fläche. Von den 4,8 Millionen Ehepaaren mit Kindern und eigener Immobilie hatten zuletzt 3,4 Millionen mehr als 120 Quadratmeter zur Verfügung. Mit einem Kind waren es im Schnitt 133,5 Quadratmeter, mit zwei Kindern 139,7 Quadratmeter. Unverheiratete Paare und Alleinerziehende begnügen sich zwar mit etwas weniger Platz, aber auch sie nutzen schon mit einem Kind im Schnitt mehr als 120 Quadratmeter. Daher laufen in der Koalition jetzt auch Gespräche, ob man die Grenze auf 140 Quadratmeter anheben sollte. Das Analysehaus Empirica hat für die FAZ die Immobilieninserate der ersten drei Monate dieses Jahres ausgewertet und festgestellt: Zwar sind bundesweit 87 Prozent aller inserierten Eigentumswohnungen kleiner als 120 Quadratmeter. Anders sieht es bei den Häusern aus, dort liegen nur 28 Prozent aller Inserate unter dieser Grenze.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.06.2018 - 18:02 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung