Montag, 18. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gastgewerbeumsatz im Jahr 2018 gestiegen
Berlins Regierender spricht sich gegen Enteignungen aus
Tatverdächtiger nach Messerangriff in Nürnberg festgenommen
Frau in Nürnberg mit Messer angegriffen - Täter auf der Flucht
Weil: Politik muss Fahrverbote abwenden
IW-Chef hält Argumentation der USA im Zollstreit für abwegig
EZB-Ratsmitglied Rehn will mehr Investitionen in Deutschland
Bericht: Grenell soll neuer UN-Missionschef der USA werden
Nur 76 Prostituierte im Jahr 2018 bei Sozialversicherungen gemeldet
Ein Toter bei Unfall auf A 2 bei Gütersloh

Newsticker

08:48Polizeipräsident will Hambacher-Forst-Konflikt dauerhaft befrieden
08:29Gastgewerbeumsatz im Jahr 2018 gestiegen
08:08China bleibt Deutschlands wichtigster Handelspartner
07:54Angriffe auf kritische Infrastruktur: Grüne kritisieren Regierung
07:46Nahles kündigt Initiative für Wahlrechtsänderung an
07:21Bafin billigt erste virtuelle Finanzierungsrunde
07:05Grüne fordern deutschen Alleingang bei Atomhaftung
05:00Bundesinnenministerium sieht Verbindungen von Reichsbürgern und AfD
05:00Pfleger Jorde will strenge Personalvorgaben für alle Klinik-Stationen
05:00FDP fordert Handelsabkommen der EU mit den USA
05:00Von der Leyen: China stärker in sicherheitspolitischen Fokus nehmen
01:00Arbeitgeber fordern Überprüfung des Koalitionsvertrags
00:00Rückgriffsquote bei Unterhaltsvorschuss sinkt auf 13 Prozent
00:00Nur 76 Prostituierte im Jahr 2018 bei Sozialversicherungen gemeldet
00:00Grüne fordern Gas-Ausstieg bis 2050

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.299,80 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,89 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurden vielfach Fortschritte in den chinesisch-US-amerikanischen Handelsgesprächen genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

ESM-Chef Regling hält Eurozonen-Budget für "durchaus sinnvoll"


Euromünze / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Chef des Euro-Rettungsfonds ESM, Klaus Regling, hält ein Eurozonen-Budget für "durchaus sinnvoll". Der deutsch-französische Vorschlag sage ausdrücklich, "dass es keine Transfers geben soll", sagte Regling der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). Paris und Berlin wollten das Euro-Budget als Teil des EU-Haushalts.

"Klar ist damit aber auch: Wenn es mehr Geld für Euro-Länder gibt, gibt es weniger für Nicht-Euro-Länder", sagte Regling. Er sprach sich zudem für eine europäische Arbeitslosenversicherung aus. Diese sei "eine Möglichkeit, damit Regionen und Länder nicht so stark auseinanderdriften". Zudem könnte ein sogenannter Schlechtwetterfonds beim ESM jenen Ländern helfen, die unverschuldet in eine Krise geraten. "Wenn es zum Beispiel einen harten Brexit gibt, leidet Irland, obwohl es dafür nichts kann. Das Land könnte dann, falls notwendig, einen Kredit beim ESM aufnehmen, den es nach fünf Jahren zurückzahlt." Angesichts der neuen eurokritischen Regierung in Italien sagte Regling: "Wir sehen schon jetzt, dass sich die italienischen Regierungsvertreter anders äußern als zu Zeiten des Wahlkampfs." Das wahre Problem Italiens sei das geringe Wachstum, welches seit 25 Jahren nur halb so hoch sei wie im Euro-Durchschnitt. "Das führt auch bei den Bürgern zu Frustrationen und erklärt auch ein Stück weit das Wahlergebnis", sagte der ESM-Chef. Auf die Frage, ob der ESM Italien überhaupt retten könnte, antwortete Regling: "Ich sehe diese Krise nicht kommen, aber ich kann nur feststellen: Der ESM hat eine ungenutzte Kreditkapazität von rund 400 Milliarden Euro. Damit kann man auch einem großen Land helfen." Die Staats- und Regierungschefs der EU wollen bei ihrem Gipfeltreffen in dieser Woche über den möglichen Ausbau des ESM zu einem Europäischen Währungsfonds beraten. "Ich habe nichts dagegen, unseren Namen zu behalten", sagte Regling. "Ich habe aber auch nichts dagegen, wenn man den ESM Europäischen Währungsfonds nennt, um zu demonstrieren, dass wir zusätzliche Aufgaben bekommen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.06.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung