Montag, 23. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Özil will nicht mehr für Deutschland spielen
Bundeswehr setzt auf künstliche Intelligenz
UNHCR für schnelle Abschiebung abgelehnter Asylbewerber
Bier, Apfelsaft und Limonaden deutlich teurer
Trump warnt Iran in Großbuchstaben
Mehrheit für Weiterbau von Nord Stream 2
Hitzewelle rollt auf Deutschland zu
CSU fordert Unternehmenssteuerreform
Habeck rechnet wegen Hitzewelle mit dramatischen Einbußen
Zentralrat der Muslime nennt Umgang mit Özil "niederträchtig"

Newsticker

19:26HIV-Experte Brockmeyer begrüßt Kostenübernahme für Prophylaxe
19:13Zwei Drittel der Deutschen halten Mesut Özils Rücktritt für richtig
18:33Verteidigungsministerium will noch 2018 sechs Transportflugzeuge bestellen
17:40DAX lässt nach - Thyssenkrupp vorne
17:01Regierung genehmigte Rüstungsexporte in Höhe von 2,57 Milliarden Euro
14:46CSU fordert Unternehmenssteuerreform
14:45DFB weist Rassismus-Vorwürfe zurück
14:32Linke-Chef Riexinger fordert Rücktritt von DfB-Präsident Grindel
13:32Klingbeil hat Verständnis für Özil
12:33Zentralrat der Muslime nennt Umgang mit Özil "niederträchtig"
12:30DAX reduziert am Mittag Verluste - Asien belastet
10:59Hitzewelle rollt auf Deutschland zu
10:50Niederbayern: Bauer von eigenem Traktor überrollt
09:36DAX startet mit Minus in die neue Woche - Thyssenkrupp im Plus
08:32Mehrheit für Weiterbau von Nord Stream 2

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.548,57 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,10 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Bundesbank hatte in ihrem Monatsbericht vor wachsender Konkurrenz aus China für deutsche Hersteller gewarnt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Wartezeiten für Handwerker werden länger


Fliesenleger / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Deutschen werden künftig noch länger auf Handwerker warten müssen. "Das Problem mit den langen Wartezeiten im Handwerk wird sich noch verschärfen", sagte der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben). Rund 200.000 Betriebe mit rund einer Million Mitarbeitern stünden in den kommenden fünf bis sechs Jahren vor einem Generationswechsel.

Er äußerte die Befürchtung, "dass nicht alle Betriebe fortgeführt werden". Es gebe weder in den Familien selbst noch von außen genügend Nachwuchs, warnte Wollseifer. Dieser drohende Schwund scheine kaum einen zu kümmern, auch nicht in der Politik, kritisierte er. "Hier sind Arbeitsplätze im großen Stil in Gefahr." Derzeit könne die Branche 200.000 bis 250.000 zusätzliche Handwerker sehr gut in den Betrieben unterbringen, rechnete er vor. Die Auftragsbücher seien prall gefüllt. "Doch es gibt nicht genügend Fachkräfte. Über viele Jahre haben sich zu wenig Jugendliche für eine Lehre im Handwerk entschieden", kritisierte Wollseifer. "Jedes Jahr fehlen 15.000 bis 20.000 Azubis und Lehrlinge." Der Handwerks-Präsident sagte weiter: "Die Auftragsbücher sind so voll, dass Aufträge abgelehnt werden müssen, wenn sie nicht von Stammkunden kommen." Das sei eine schwierige Lage, die keinem Handwerker gefalle. "Aber es fehlt schlicht am Personal", so Wollseifer. Besonderer Mangel herrscht nach Angaben des Handwerks-Präsidenten bei Bäckern und Fleischern. "Auch bei Klempnerbetrieben, Sanitär- und Heizungsbetrieben und in der Haustechnik ist der Mangel an Auszubildenden und Fachkräften gravierend", so Wollseifer weiter. "Das Handwerk ist lukrativer, als viele denken", erklärte Wollseifer. "Ein Meister in betriebsleitender Funktion erhält in größeren Betrieben zwischen 3.500 und 5.500 Euro brutto. Wer richtig gut ist und ein eigenes Unternehmen hat, kann noch wesentlich mehr verdienen." Auch einen Studienaussteiger könne man theoretisch innerhalb von drei Jahren zum Meister machen. Es könne nicht sein, "dass fast 60 Prozent der jungen Leute ins Studium gehen". Gleichzeitig würden jedes Jahr rund 100.000 ihr Studium abbrechen. "Wir wollen diese Aussteiger von den vielfältigen Berufen im Handwerk überzeugen", sagte der ZDH-Präsident.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.06.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung