Montag, 23. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

HIV-Experte Brockmeyer begrüßt Kostenübernahme für Prophylaxe
Özil will nicht mehr für Deutschland spielen
Bundeswehr setzt auf künstliche Intelligenz
UNHCR für schnelle Abschiebung abgelehnter Asylbewerber
Bier, Apfelsaft und Limonaden deutlich teurer
Trump warnt Iran in Großbuchstaben
Mehrheit für Weiterbau von Nord Stream 2
Hitzewelle rollt auf Deutschland zu
CSU fordert Unternehmenssteuerreform
Habeck rechnet wegen Hitzewelle mit dramatischen Einbußen

Newsticker

19:26HIV-Experte Brockmeyer begrüßt Kostenübernahme für Prophylaxe
19:13Zwei Drittel der Deutschen halten Mesut Özils Rücktritt für richtig
18:33Verteidigungsministerium will noch 2018 sechs Transportflugzeuge bestellen
17:40DAX lässt nach - Thyssenkrupp vorne
17:01Regierung genehmigte Rüstungsexporte in Höhe von 2,57 Milliarden Euro
14:46CSU fordert Unternehmenssteuerreform
14:45DFB weist Rassismus-Vorwürfe zurück
14:32Linke-Chef Riexinger fordert Rücktritt von DfB-Präsident Grindel
13:32Klingbeil hat Verständnis für Özil
12:33Zentralrat der Muslime nennt Umgang mit Özil "niederträchtig"
12:30DAX reduziert am Mittag Verluste - Asien belastet
10:59Hitzewelle rollt auf Deutschland zu
10:50Niederbayern: Bauer von eigenem Traktor überrollt
09:36DAX startet mit Minus in die neue Woche - Thyssenkrupp im Plus
08:32Mehrheit für Weiterbau von Nord Stream 2

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.548,57 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,10 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Bundesbank hatte in ihrem Monatsbericht vor wachsender Konkurrenz aus China für deutsche Hersteller gewarnt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ex-Nato-General: Bundeswehr-Einsatz bei Frontex-Missionen möglich


Bundeswehr-Soldat / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ehemalige Nato-General Egon Ramms fordert einen EU-Frontex-Einsatz auf libyschem Festland und schließt dabei auch den Einsatz der Bundeswehr nicht aus. "Wenn es ein Mandat des Bundestages für einen solchen Einsatz gäbe, könnte man darüber nachdenken, dass die Bundeswehr die äußere Sicherheit für solche Frontex-Missionen sowie für die Flüchtlingslager in Nordafrika übernimmt", sagte er der "Bild" (Montagausgabe). Auch Bundestagsvizepräsident Hans-Peter Friedrich (CSU) sprach sich für eine Stärkung von Frontex aus.

"Ich bin schon immer der Meinung, dass die Grenzschutzagentur Frontex ein robustes Mandat braucht, damit sie die Schleuser-Banden in Nordafrika effektiv bekämpfen kann. Das geht aber nur in Zusammenarbeit mit den Behörden vor Ort", sagte er der "Bild". CSU-Innenexperte Armin Schuster forderte im Gespräch mit "Bild" eine "europäische Grenzpolizei, die überall in Europa einspringen kann, wo EU-Staaten die Grenzsicherung nicht schaffen". Schuster zu "Diese Grenzpolizei braucht für das Mittelmeer eine eigene bewaffnete Küstenwache. Zu einer solchen EU-Polizeibehörde gehört dann natürlich ein Einsatz in Nordafrika um Schlepper und Schleuser zu stoppen." Der Vorsitzende der CDU/CSU-Abgeordneten im EU-Parlament, Daniel Caspary, bezeichnete den Einsatz von EU-Grenzschützern an den EU-Außengrenzen und in deren Vorfeld als "dringend geboten". "Die Beamten könnten den Grenzschutz Libyens unterstützen und schon in dortigen Lagern die Identitäten von Flüchtlingen feststellen und überprüfen, ob sie überhaupt Aussicht auf Asyl in der EU haben", schlug Caspary in "Bild" vor. FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff forderte Österreichs Kanzler Sebastian Kurz nach dessen Vorschlag einer Frontex-Stärkung in "Bild" dazu auf, zu liefern und nicht nur zu tönen, wenn Österreich in einer Woche die EU-Präsidentschaft übernimmt. Lambsdorff gegenüber "Frontex wird kein Afrika-Korps für einen Einmarsch in Libyen und Sebastian Kurz ist nicht Generalfeldmarschall Rommel, auch wenn er so klingt. Natürlich muss die EU mehr in Afrika tun - aber das geht nur, wenn die Regierungen dort mitmachen." Manfred Weber, Vorsitzender der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament sagte: "Unser Ziel muss sein, dass wir einen humanitären Umgang mit Migranten gewährleisten und das menschenverachtende Geschäftsmodell der Menschenschmuggler stoppen können. Dafür sind von der EU mitorganisierte oder finanzierte sichere Zentren in Drittländern, vor allem im nördlichen Afrika, ein richtiger Weg. Dafür müssen Verhandlungen mit unseren Nachbarländern angestoßen sowie für Frontex ein erweitertes Mandat geschaffen werden." CDU-Außenexperte Elmar Brok: "Wir müssen auch die Flüchtlingskrise dort lösen, wo die Menschen auf Boote steigen wollen. Dafür brauchen wir einen entschiedenen Kampf gegen die kriminellen Schlepper, die Flüchtlinge grausam behandeln. Es sollte in Libyen deshalb einen Einsatz von Frontex gemeinsam mit UN Blauhelmsoldaten geben. Deutschland sollte sich wie andere Europäer an einer solchen UN Mission mit eigenen Soldaten beteiligen. Wir müssen gerade jetzt unserer Verantwortung in der Welt gerecht werden, so wie wir es bereits in Mali und Niger tun."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.06.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung