Montag, 18. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gastgewerbeumsatz im Jahr 2018 gestiegen
Berlins Regierender spricht sich gegen Enteignungen aus
Tatverdächtiger nach Messerangriff in Nürnberg festgenommen
Frau in Nürnberg mit Messer angegriffen - Täter auf der Flucht
Weil: Politik muss Fahrverbote abwenden
IW-Chef hält Argumentation der USA im Zollstreit für abwegig
EZB-Ratsmitglied Rehn will mehr Investitionen in Deutschland
Bericht: Grenell soll neuer UN-Missionschef der USA werden
Nur 76 Prostituierte im Jahr 2018 bei Sozialversicherungen gemeldet
Ein Toter bei Unfall auf A 2 bei Gütersloh

Newsticker

08:29Gastgewerbeumsatz im Jahr 2018 gestiegen
08:08China bleibt Deutschlands wichtigster Handelspartner
07:54Angriffe auf kritische Infrastruktur: Grüne kritisieren Regierung
07:46Nahles kündigt Initiative für Wahlrechtsänderung an
07:21Bafin billigt erste virtuelle Finanzierungsrunde
07:05Grüne fordern deutschen Alleingang bei Atomhaftung
05:00Bundesinnenministerium sieht Verbindungen von Reichsbürgern und AfD
05:00Pfleger Jorde will strenge Personalvorgaben für alle Klinik-Stationen
05:00FDP fordert Handelsabkommen der EU mit den USA
05:00Von der Leyen: China stärker in sicherheitspolitischen Fokus nehmen
01:00Arbeitgeber fordern Überprüfung des Koalitionsvertrags
00:00Rückgriffsquote bei Unterhaltsvorschuss sinkt auf 13 Prozent
00:00Nur 76 Prostituierte im Jahr 2018 bei Sozialversicherungen gemeldet
00:00Grüne fordern Gas-Ausstieg bis 2050
00:00Bericht: Bundestagsdiäten steigen auf über 10.000 Euro

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.299,80 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,89 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurden vielfach Fortschritte in den chinesisch-US-amerikanischen Handelsgesprächen genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

CDU-Wirtschaftsrat kritisiert Merkels Pläne für Eurozonen-Budget


Angela Merkel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Wirtschaftsflügel der Union stemmt sich offen gegen den finanzpolitischen Kurs, den Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron auf dem bevorstehenden EU-Gipfel durchsetzen wollen. "Eurozonen- und Investivhaushalt, neue ESM-Kreditlinien zur Prävention und ein EU-Fonds zur Stabilisierung nationaler Arbeitslosenversicherungen: Die Summe dieser Vorschläge ist ein erstklassiges Verhinderungsprogramm für Reformen", kritisiert der CDU-Wirtschaftsrat in einem Papier, über das die "Welt" (Montagsausgabe) berichtet. "EU-Vollkasko-Versicherung statt Eigenverantwortung, Gleichmacherei statt Wettbewerb sind die neuen Spielregeln. Erstmals offen unterstützt durch Deutschlands Regierung", heißt es darin weiter.

Merkel und Macron hatten sich am vergangenen Dienstag in Meseberg getroffen, um eine gemeinsame Initiative zur engeren Zusammenarbeit in der EU zu entwickeln. Dabei stimmte die Kanzlerin unter anderem Macrons umstrittener Idee eines eigenen Budgets für die Eurozone zu - ohne allerdings dabei schon eine konkrete Höhe festzulegen. Die Pläne beider Regierungen gehen für den CDU-Wirtschaftsrat in die falsche Richtung. "Solidarität und Umverteilung werden ausgebaut, gleichzeitig werden die dafür verlangten Auflagen weiter aufgeweicht", sagte der Generalsekretär der Wirtschaftsvereinigung, Wolfgang Steiger, der "Welt". Merkel und Macron nähmen mit ihren Vorschlägen "den Druck von den Mitgliedstaaten, selbst für gute Verhältnisse zu sorgen". Mit seiner Kritik stärkt der Wirtschaftsrat CSU-Chef Horst Seehofer den Rücken, der die Meseberg-Vereinbarungen ebenfalls nicht zur Grundlage der deutschen Verhandlungsposition auf EU-Ebene machen will. Das Thema wird ebenso wie der unionsinterne Asylstreit im Koalitionsausschuss am Dienstag von den Spitzen von SPD, CDU und CSU verhandelt werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.06.2018 - 16:48 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung