Dienstag, 19. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Unterstützung für Spahn im Streit über mehr Arzt-Sprechstunden
Bundesbehörde: Zwei Jahre lang keine Geldwäschefälle weitergeleitet
Roth protestiert gegen weiteren Abschiebeflug nach Afghanistan
Bertelsmann-Studie: Jedes zweite Kind hat Angst vor Armut
AGCO-Chef Richenhagen: "Vertreibt die Wölfe mit Eseln"
Katar kündigt Milliardeninvestition in Deutschland an
"Reichsbürger"-Nähe zur AfD alarmiert Innenpolitiker
DAX schließt leicht im Minus - Euro etwas stärker
Regierungsflieger: Grüne kritisieren 800 Leerflüge
2. Bundesliga: Darmstadt entlässt Cheftrainer Schuster

Newsticker

12:08Bericht: Audi will Nachtschicht im Stammwerk Ingolstadt streichen
11:50Unterstützung für Spahn im Streit über mehr Arzt-Sprechstunden
11:40Hitzlsperger beendet Tätigkeit als ARD-Fußballexperte
11:13Deutscher Exportüberschuss sinkt auf 228,3 Milliarden Euro
11:08ZEW-Konjunkturerwartungen bleiben im negativen Bereich
11:01++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im Februar leicht gestiegen
10:52Unternehmer in NRW fordern Ausbau der Stromnetze
10:42Fast 70 Prozent der Lehrer in Sachsen-Anhalt sind älter als 50
10:33Pflegebeauftragter verlangt bessere Bezahlung in ambulanter Pflege
10:24NRW-Innenminister zur Aufnahme von IS-Rückkehrern bereit
10:10Patientenbeauftragte für Widerspruchslösung bei Organspenden
09:59Huawei-Deutschlandchef weist Spionagevorwürfe zurück
09:53Grüne machen bei Rücknahme von IS-Kämpfern Druck
09:30DAX startet vor ZEW-Daten im Plus
09:18Gewerkschaft der Polizei warnt vor gewalttätigen "Reichsbürgern"

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.330 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesinnenministerium: Migranten wollen nach Westeuropa


Flüchtlinge vor einem Grenzzaun / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Viele Asylsuchende zieht es innerhalb der Europäischen Union (EU) weiterhin nach Deutschland. "Ein großer Teil der in Griechenland aufhältigen beziehungsweise neu ankommenden Migranten strebt eine Weiterreise nach West- oder Nordeuropa an", sagte eine Sprecherin des Innenministeriums der "Welt am Sonntag". Das Land sei "nach wie vor ein wichtiges Drehkreuz der illegalen Migration nach Europa und ein Brennpunkt der Schleusungskriminalität".

Am häufigsten werde anschließend der Landweg über die Staaten der Balkanregion eingeschlagen, erklärte das Innenministerium. "Brennpunkte sind gegenwärtig die griechischen Landgrenzen zu Mazedonien und Albanien." Zudem würden an den griechischen Flug- und Seehäfen "permanent Versuche illegaler Migration nach Westeuropa festgestellt". Daher sei von einem entsprechenden Dunkelfeld auszugehen. Mit Blick auf die Hauptherkunftsländer von Asylsuchenden in Deutschland gehen Sicherheitskreise davon aus, dass der Großteil von ihnen nach wie vor über die Balkanroute kommt. Nach EU-Schätzungen leben aktuell rund 50.000 Migranten oder Flüchtlinge in Griechenland. Laut griechischen Angaben sind in diesem Jahr bislang rund 12.000 Personen neu auf den Inseln in der Ägäis angekommen. Über die türkisch-griechische Landgrenze sind laut deutschen Regierungsangaben bis Ende Mai 6.000 Migranten gekommen. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das eine Steigerung um 600 Prozent. Auch wenn diese Zahlen im Vergleich zum Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 deutlich gesunken sind - insgesamt kommen bis Ende Mai mit rund 18.000 Migranten über die Route Griechenland damit weiterhin die meisten Migranten nach Europa. Bis Ende Mai gelangten 13.500 Migranten über die zentrale Mittelmeerroute nach Italien, von Afrika nach Spanien kamen 10.000 Personen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.06.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung