Donnerstag, 20. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wegen Maaßen-Kompromiss: Wieder Brandbrief an CDU-Mitglieder
Ferkelkastration: Grüne appellieren an Einzelhandel
Gauland präzisiert Vorstellung von "Revolution" in den Medien
Saudi-Arabien bekommt weitere deutsche Waffensysteme
FDP: Bundespräsident soll Maaßen nicht ernennen
BGH stärkt Vermieter
Ischinger: Deutschland soll für EU und NATO neue Schulden riskieren
Zweifel an Kompetenz des Verkehrsministeriums für Games-Förderung
BDK fordert Ende des "Politzirkus" um Maaßen
Verfassungsgericht: Zensus 2011 war verfassungskonform

Newsticker

05:00Studie: Jeder Dritte wird Opfer von Mobbing
03:21Immer weniger Privatinsolvenzen in Deutschland
03:19Altmaier will Planung von Stromleitungen beschleunigen
00:02INSA-Umfrage: Kaum Zustimmung zum Maaßen-Kompromiss
23:54NRW-SPD will Koalitionsvertrag nachverhandeln
22:50Champions League: Bayern gewinnen in Lissabon
22:13US-Börsen uneinheitlich - Tech-Aktien belasten
20:53Türkei hält Währungskrise für überwunden und will mehr Kooperation
20:49Champions League: Hoffenheim unentschieden bei Schachtjor Donezk
20:43Saudi-Arabien bekommt weitere deutsche Waffensysteme
20:41Bankenabwicklungsfonds soll größer werden
20:14Wegen Maaßen-Kompromiss: Wieder Brandbrief an CDU-Mitglieder
19:55Räumung im Hambacher Forst nach Todesfall gestoppt
19:21Grünen-Chefs ziehen "rote Linie" für Koalition mit CSU
19:20Altmaier mahnt Koalition zur Einigkeit

Börse

Am Mittwoch hat der DAX Kursgewinne verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.219,02 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,50 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsende die Aktien von Linde mit mehr als sieben Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

US-Bauern und Republikaner kritisieren Trumps Handelskrieg


Donald Trump / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Handelsstreit mit China fürchten viele US-Bauern um ihre Existenz. Seine Industrie könne es sich nicht leisten, das Riesenreich als Kunden zu verlieren, sagte Davie Stephens, Vizechef des US-Soja-Verbands und Soja-Farmer aus Kentucky der "Welt am Sonntag". Sojabohnen sind für die USA das wichtigste landwirtschaftliche Exportgut.

"Ich hänge total von dem Handel mit China ab", sagte Stephens daher. Hintergrund ist, dass China ab dem 6. Juli Zölle auf Sojabohnen und weitere landwirtschaftliche Produkte aus den USA will. Es reagiert damit auf Zölle, die US-Präsident Donald Trump erst kürzlich auf chinesische Hightech-Waren verhängte. "Viele Bauern haben Trump bei der Wahl im Jahr 2016 ihre Stimme gegeben", sagte Brian Kuehl, Chef des Interessenverbands Farmers for Free Trade der "Welt am Sonntag". "Aber nun wenden sie sich ab." Die Handelspolitik des Präsidenten setze die Landwirte unter Druck. Auch Parteifreunde Trumps sind in großer Sorge. Unter anderem deshalb, weil im Herbst in den USA Kongresswahlen anstehen. "Die Folgen für die Menschen sind real", schrieb der republikanische Senator Bob Corker in einem Brief, über den die "Welt am Sonntag" berichtet, an US-Handelsminister Wilbur Ross. "Viele Bürger dürften ihre Arbeit verlieren, weil auf die Unternehmen höhere Kosten zukommen." Die Sojabohnen brachten den US-Bauern im vergangenen Jahr 22 Milliarden Dollar ein, 14 Milliarden davon durch den Verkauf nach China. Dagegen fielen in den vergangenen fünf Jahren fielen die Getreidepreise um 40 Prozent, wie Zahlen des US-Landwirtschaftsministeriums zeigen. Ein Bauer erwirtschaftet daher heute nur noch halb so viel wie im Jahr 2013. Die Betriebe haben Probleme, ihr Korn loszuwerden, weil es derzeit ein weltweites Überangebot gibt. Sollten sie nun auch noch auf ihren Sojabohnen sitzenbleiben, könnte ihre Lage dramatisch werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.06.2018 - 14:47 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung