Samstag, 16. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Linnemann will Migrantenquote an Schulen
Deutscher Kardinal Müller kritisiert den Papst
FDP greift Alpenverein an
Otte will europäische "Außenpolitik mit Mehrheitsprinzip"
Grüne fordern Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland
Arbeitgeber lehnen Heils Pläne für Grundrente ab
45 Mitarbeiter in Ministerien für E-Mobilität zuständig
Habeck will Wirtschaftsprofil der Grünen schärfen
Islamwissenschaftler Rohe für Nikab-Verbot an Schulen und Unis
Merkel: Menschen sollen weniger Lebensmittel wegwerfen

Newsticker

22:20Lungenarzt Köhler verteidigt seine Feinstaub-Rechnung
22:20Lungenarzt Köhler verteidigt seine Feinstaub-Rechnung
21:12Berlinale: Goldener Bär für "Synonymes"
20:421. Bundesliga: Berlin und Bremen trennen sich 1:1
19:58Forsa: SPD legt zu - Union verliert
19:31Lottozahlen vom Samstag (16.02.2019)
18:33Kommunale Stromversorger drängen auf Einbindung in Cyber-Sicherheit
18:03Scholz will Ausgaben auf den Prüfstand stellen
17:291. Bundesliga: Leipzig gewinnt in Stuttgart
16:27Brinkhaus will "Humanität und Konsequenz" in Migrationspolitik
15:54Scholz will Elektroautos länger fördern
15:29Studie sagt Boom für Kompakt-Supermärkte voraus
14:592. Bundesliga: Heidenheim und Hamburg trennen sich 2:2
14:28Otte will europäische "Außenpolitik mit Mehrheitsprinzip"
13:49Chinas Ex-Außenminister ruft zur Rückkehr zum INF-Vertrag auf

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.299,80 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,89 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurden vielfach Fortschritte in den chinesisch-US-amerikanischen Handelsgesprächen genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Finanzministerium: Kein Profit mit Griechenland-Rettung


Bundesministerium der Finanzen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Bundesfinanzministerium ist in einem Papier dem Eindruck entgegengetreten, dass Deutschland besonders von der Griechenland-Rettung profitiere. Die Europäer würden Athen sehr günstige Bedingungen gewähren, wird in dem Vermerk gesagt, über den das "Handelsblatt" (Freitagausgabe) berichtet. "Griechenland profitiert dabei von den geringen Zinsen der Kredite und von sehr langen Laufzeiten", heißt es in dem Papier des Bundesfinanzministeriums.

Die "vorteilhaften Konditionen der europäischen Kredite im Vergleich zu Marktkonditionen" hätten für Griechenland allein im Jahr 2016 "eine Zinsersparnis im Umfang von rund 6,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts" bedeutet. Das entspreche rund zwölf Milliarden Euro. In dem Papier listet das Finanzministerium zudem auf, wie die Europäer Griechenland in den vergangenen Jahren unterstützt haben. Danach betrügen die bisher ausgezahlten Hilfskredite rund 227 Milliarden Euro. Nicht eingerechnet seien dabei die Kredite des Internationalen Währungsfonds. Neben den Rettungsprogrammen wurden auch noch andere Unterstützungsleistungen aufgezählt. So habe Athen zwischen 2007 und 2013 rund 42 Milliarden Euro aus EU-Strukturfonds erhalten. Ab 2014 flossen weitere 15 Milliarden Euro. Die Europäische Investitionsbank (EIB) habe laut der Übersicht in den vergangenen fünf Jahren Darlehen und Garantien in Höhe von rund neun Milliarden Euro vergeben. Und auch die Europäische Bank für Entwicklung und Wiederaufbau habe 1,7 Milliarden Euro bereitgestellt. Allerdings hätten auch die Geldgeber profitiert, wie aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht. Allein Deutschland habe rund 2,9 Milliarden Euro Gewinn mit den Hilfsprogrammen gemacht. Dabei handele es sich um Zinszahlungen und Buchgewinne bei der Europäischen Zentralbank (EZB) mit griechischen Anleihen. Die Euro-Finanzminister wollen sich bei ihrem Treffen am Donnerstag auf ein Paket für Schuldenerleichterungen einigen. Nach Informationen des "Handelsblatts" aus Verhandlungskreisen wurde zuletzt vor allem noch um zwei Fragen gerungen: Wie hoch soll die letzte Tranche sein, die Athen vom Rettungsfonds ESM überwiesen wird? Und wie viele Jahre bekommt Griechenland noch mal Aufschub, um bestehende Hilfskredite zurückzuzahlen? Als letzte Tranche waren gut elf Milliarden Euro angedacht. Doch es könnte nun mehr werden, um Griechenland einen Sicherheitspuffer zu verschaffen. Die Laufzeiten der bereits aus dem provisorischen Rettungsschirm EFSF ausgezahlten Kredite sollen ebenfalls verlängert werden. Im Gespräch war zuletzt ein Zeitraum von zehn bis 15 Jahren. Bundesfinanzminister Olaf Scholz wollte eigentlich weniger, hat aber offenbar nachgegeben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.06.2018 - 16:23 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung