Donnerstag, 21. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: Bundesnachrichtendienst warnte schon 2011 vor Huawei
Bundestag schafft neue Regeln für Ex-Präsidenten und Altkanzler
Deutschland und Serbien trennen sich 1:1
Beschäftigung von Flüchtlingen beim Bund kommt nur schleppend voran
Merkel schließt Brexit-Aufschub nicht aus
Umweltbundesamt wegen des Zustandes deutscher Gewässer besorgt
Maas knüpft Brexit-Verschiebung an Bedingungen
China bleibt wichtigstes Importland
DAX startet nach Fed-Entscheid im Minus
DAX lässt am Mittag nach – Euro schwächer

Newsticker

21:12US-Börsen legen deutlich zu - Euro und Gold schwächer
20:50Bundestag verlängert Mandat für mehrere Bundeswehreinsätzen
19:35Trump kündigt Anerkennung der Souveränität Israels über Golanhöhen an
19:09Bericht: Russische Hacker verstärken Angriffe in Deutschland
18:44VDA-Präsident will mehr Engagement für Elektromobilität
18:08EVP-Spitzenkandidat schließt Zusammenarbeit mit rechten Parteien aus
17:45DAX lässt nach - Wirecard mit kräftigem Kurseinbruch
17:32Facebook speicherte intern Nutzer-Passwörter unverschlüsselt
16:56Anke Stelling gewinnt Preis der Leipziger Buchmesse
15:58Irak: Mindestens 40 Menschen sterben bei Fährunglück
14:45Schäuble will eigenen Vorschlag für Wahlrechtsreform präsentieren
14:34Umweltbundesamt wegen des Zustandes deutscher Gewässer besorgt
14:18Union setzt auf europäische Transitzentren
14:00Bundestag beschließt "Starke-Familien-Gesetz"
13:27Weil beklagt Verzögerungen beim Stromnetzausbau

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.549,96 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,46 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von RWE mit starken Kursgewinnen von über drei Prozent im Plus, gefolgt von Covestro und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundesregierung kritisiert Menschenrechtslage in der Türkei


Türkische Flagge / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Wenige Tage vor den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in der Türkei hat sich die Bundesregierung ungewohnt scharf zur Lage der Menschenrechte am Bosporus geäußert. "Insbesondere hinsichtlich des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Rechtsstaatlichkeit sieht die Bundesregierung eine negative Entwicklung", erklärte Europa-Staatsminister Michael Roth (SPD) in der Antwort auf eine Anfrage der Linken, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Donnerstagsausgaben berichten. Roth kritisierte "ernsthafte Rückschritte im Justizbereich und eine Schwächung der justiziellen Unabhängigkeit".

90 Prozent der Medien stünden unter der Kontrolle von regierungsnahen Konzernen. Vor diesem Hintergrund rücke eine EU-Mitgliedschaft Ankaras in weite Ferne. "Die Frage nach Öffnung weiterer Beitrittskapitel mit der Türkei steht derzeit nicht im Raum." Laut Außenamt (Stand: 1. Juni) wurden in der Türkei seit dem Putschversuch vor zwei Jahren 117.101 Personen festgenommen. Ihnen wirft die türkische Regierung vor, Anhänger der sogenannten Gülen-Bewegung und damit für den Umsturzversuch mitverantwortlich zu sein. 53.342 Personen befänden sich immer noch in Haft, darunter sechs deutsche Staatsbürger. 29 Deutsche dürften die Türkei nicht verlassen. Zehn Abgeordneten der oppositionellen HDP sei das Parlamentsmandat entzogen worden, weitere zehn säßen im Gefängnis. Allein 2016 habe die türkische Justiz 4.187 Strafverfahren wegen angeblicher Beleidigung von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan eingeleitet. Linken-Vizefraktionschefin Sevim Dagdelen sprach von einem vernichtenden Urteil der Bundesregierung. "Von freien und fairen Wahlen am kommenden Sonntag kann keine Rede sein, nicht zuletzt angesichts der anhaltenden Inhaftierung des HDP-Präsidentschaftskandidaten Selahattin Demirtas und Tausender weiterer HDP-Mitglieder", sagte Dagdelen dem RND.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.06.2018 - 14:57 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung