Samstag, 16. Februar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Linnemann will Migrantenquote an Schulen
Deutscher Kardinal Müller kritisiert den Papst
FDP greift Alpenverein an
Otte will europäische "Außenpolitik mit Mehrheitsprinzip"
Grüne fordern Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland
Arbeitgeber lehnen Heils Pläne für Grundrente ab
45 Mitarbeiter in Ministerien für E-Mobilität zuständig
Habeck will Wirtschaftsprofil der Grünen schärfen
Islamwissenschaftler Rohe für Nikab-Verbot an Schulen und Unis
Merkel: Menschen sollen weniger Lebensmittel wegwerfen

Newsticker

21:12Berlinale: Goldener Bär für "Synonymes"
20:421. Bundesliga: Berlin und Bremen trennen sich 1:1
19:58Forsa: SPD legt zu - Union verliert
19:31Lottozahlen vom Samstag (16.02.2019)
18:33Kommunale Stromversorger drängen auf Einbindung in Cyber-Sicherheit
18:03Scholz will Ausgaben auf den Prüfstand stellen
17:291. Bundesliga: Leipzig gewinnt in Stuttgart
16:27Brinkhaus will "Humanität und Konsequenz" in Migrationspolitik
15:54Scholz will Elektroautos länger fördern
15:29Studie sagt Boom für Kompakt-Supermärkte voraus
14:592. Bundesliga: Heidenheim und Hamburg trennen sich 2:2
14:28Otte will europäische "Außenpolitik mit Mehrheitsprinzip"
13:49Chinas Ex-Außenminister ruft zur Rückkehr zum INF-Vertrag auf
12:21Brinkhaus erwartet Einigung im Streit um Grundrente
11:24Deutscher Kardinal Müller kritisiert den Papst

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.299,80 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,89 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund wurden vielfach Fortschritte in den chinesisch-US-amerikanischen Handelsgesprächen genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bericht: Kurdische Extremisten für Moschee-Anschläge verantwortlich


Polizei / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung geht davon aus, dass die Anschlagsserie auf Moscheen in Deutschland im Zuge der türkischen Militäroffensive auf die von Kurden bewohnte nordsyrische Stadt Afrin zu einem bedeutenden Teil von extremistischen Kurden begangen worden ist. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" unter Berufung auf einen Bericht der Bundesregierung an den Innenausschuss des Bundestages. Bei 20 der zwischen dem 17. Januar 2018 und dem 27. Mai 2018 insgesamt 54 gemeldeten Straftaten gegen türkische Einrichtungen haben die Sicherheitsbehörden demnach kurdische Extremisten mit "ausländischer Ideologie" als Urheber ausfindig machen können.

In drei Fällen gingen die Übergriffe von "links" aus. 31 Straftaten – und damit der Großteil der registrierten Übergriffe auf türkische Einrichtungen - konnten bisher allerdings nicht aufgeklärt werden. Die Urheber seien "phänomenologisch noch nicht zugeordnet", heißt es dazu in dem Bericht. Zu rechtsextrem motivierten Taten gibt es in dem vom Bundesinnenministerium verfassten Schreiben keine Angaben. Bei den registrierten Übergriffen auf türkische Einrichtungen handelt es sich um 39 Sachbeschädigungen, elf Brandstiftungen, zwei versuchten Morden sowie je einmal Landfriedensbruch und Eingriff in den Straßenverkehr. "Die Bundesregierung verurteilt mit Entschiedenheit solche Übergriffe, unabhängig davon, welche Situation hierfür tatauslösend war", heißt es in dem Bericht. Die migrationspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Linda Teuteberg, warnte vor einem Übergreifen ethnischer Konflikte nach Deutschland und fordert von der Bundesregierung Gegenmaßnahmen. "Wir brauchen nicht nur mehr aktive Integrationsarbeit, sondern auch wirkungsvolle Präventionskonzepte gegen Konflikte, die früher nicht in Deutschland ausgetragen wurden", sagte Teuteberg dem RND. "Das wäre eine gute neue Aufgabe für das mehr als 100 Millionen Euro schwere Präventionsprogramm `Demokratie leben!‘ von Familienministerin Giffey", regte Teuteberg an. "Es gibt längst nicht nur rechte, linke und islamistische Extremisten in Deutschland, sondern eben auch nationalistische Extremisten mit ausländischen Wurzeln", sagte die FDP-Politikerin.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.06.2018 - 13:59 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung